Emulgatoren für Anfänger

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Bea
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 8. August 2020, 22:01

Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Bea »

Hallo zusammen,
Habe in den letzten Wochen viel gelesen, aber bin dadurch noch unsicherer geworden. In fast jedem Rezept werden andere Emulgatoren genutzt. Welche können ausgetauscht werden welche nicht.
Deshalb habe ich mich zu Beginn erst mal an Einkaufsliste gehalten, aber es gibt so viele tolle Rezepte im Buch.
Wie spezifisch müssen diese sein?
Bestellt und vorhanden ist:
BergaMuls, Emulsan, CetylAlcohol, Lysolecitin, Behenylalkohol (eher Konsistenzgeber)
LG Bea

Benutzeravatar

Kunstblume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 10186
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Kunstblume »

Stell dir die Fragen, welche Arten an Emulsion du bevorzugst und in welcher Fettphasenhöhe? Danach kannst du dann passende Emulgatoren auswählen. Cetyl- und Behenylalkohol sind Fettalkohole, die konsistenzgebende und wassereinlagernde Funktion haben. Emulsan erzeugt fluide, feucht wirkende Emulsionen. Lysolecithin erzeugt ebenso flüssigere leichte Emulsionen. Was möchtest du für eine Emulsions-Textur? Cremig, flüssig, fluide, hochviskos... Für welche Hautzustände- und Partien sollen sie eingesetzt werden? Wie leicht oder reichhaltig sollen deine Emulsionen werden?
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2335
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Liebe Bea

Von der Theorie her kann nahezu jedes Emulgatorkonzept angepasst werden. Man muss einfach wissen, dass dann das Konzept der Rezeptur komplett anders ist. Das ist aber gerade am Anfang nicht schlimm.
Zu Deinen Emulgatoren: Mit 2-3% Emulsan und 1-2% Bergamuls wirst Du tolle Produkte hinkriegen, von den Füssen bis ins Gesicht. Einfach variieren in den Anteilen. Du brauchst nicht mal einen Gelbildner.

LG - Beauté
Carpe diem!


(Hat den Thread eröffnet)
Bea
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 8. August 2020, 22:01

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Bea »

WOW danke für die schnellen Antworten. Meine (alte) Haut brauch vor allem Feuchtigkeit und Pflege, im Gesicht aber nicht zu fettig, während der Rest ( Körper Hände Füße) es gerne reichhaltiger mag. Über die Textur habe ich mir bisher überhaupt keine Gedanken gemacht, eher leicht schnell einziehend.
Kann ich den in den Rezepten einfach austauschen? Klar das wird dann nicht 1 zu 1 aber trotzdem brauchbar.
Cranberry-Hydrofluid, das finde ich zum Beispiel sehr ansprechend.
Zuletzt geändert von Helga am 16. August 2020, 20:47, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link versteckt
LG Bea

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2335
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Liebe Bea
Nimm je 2% Bergamuls und Emulsan und lass das Cosphaderm weg. Den Anteil einfach zum Wasser dazu nehmen.
Es wird anders aber sicher sehr schön; fürs erste Mal sowieso!
LG - Beauté
Carpe diem!

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16737
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Helga »

Bea hat geschrieben:
16. August 2020, 12:11

cranberry-hydrofluid, das finde ich zum Beispiel sehr ansprechend.
Dieses Rezept würde ich aber in Original rühren, mit anderen Emulgatoren ist das Hautgefühl sonst ganz anders :wink:
auch die Wirkung, Phospholipon fungiert nämlich auch als Wirkstoff.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2335
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Helga hat geschrieben:
16. August 2020, 20:46
Dieses Rezept würde ich aber in Original rühren, mit anderen Emulgatoren ist das Hautgefühl sonst ganz anders :wink:
Ja, das hatte ich ja bereits geschrieben, dass das Hautgefühl anders wird. Nur, Bea hat zur Zeit die Emulgatoren aus der Originalrezeptur nicht.
Ich bleibe dabei: mit den vorhandenen Emus wird das auch gut!
LG - Beauté
Carpe diem!

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16737
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Helga »

Beauté hat geschrieben:
16. August 2020, 22:42
Ja, das hatte ich ja bereits geschrieben, dass das Hautgefühl anders wird. Nur, Bea hat zur Zeit die Emulgatoren aus der Originalrezeptur nicht.
Ich weiß, ich kann nämlich schon lesen liebe Beauté :wink: aber Du gestattest, dass ich trotzdem meine Meinung dazu zu schreibe :-* , und meinen Rat als Langzeit-Rührerin abgebe, :wink:, - oder sollte ich besser schreiben "Oldie-Rührerin" :gruebel:
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5350
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Bea hat geschrieben:
16. August 2020, 12:11
.....
Kann ich den in den Rezepten einfach austauschen? Klar das wird dann nicht 1 zu 1 aber trotzdem brauchbar.
Cranberry-Hydrofluid, das finde ich zum Beispiel sehr ansprechend.
Bei diesem Rezept eher nicht - meine Meinung. Hier sind Phospholipon® 80 H
und Phosal® 50 SA + (Fluidlecithin Super) die Emulgatoren (und gleichzeitig auch wichtige Wirkstoffe!). Das sind Lecithine und nicht so einfach durch andere Emulgatoren auszutauschen. Hier würde ich bei den Originalzutaten bleiben. Ggf. kann man das Fluidlecithin Super weglassen und gegen z. B. Emulsan austauschen. Ein Lecithin als Emulgator sollte aber unbedingt bleiben und in der Menge erhöht werden, wenn der andere ausfällt.

Ulrike, die gerade Phosholipon und Fluidlecithin Super sehr schätzt.
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

Birgit Rita
Moderator
Moderator
Beiträge: 5278
Registriert: 18. Januar 2012, 22:00
Wohnort: Leverkusen

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Birgit Rita »

Bea hat geschrieben:
16. August 2020, 09:59
Hallo zusammen,
Habe in den letzten Wochen viel gelesen, aber bin dadurch noch unsicherer geworden. In fast jedem Rezept werden andere Emulgatoren genutzt. Welche können ausgetauscht werden welche nicht.
Deshalb habe ich mich zu Beginn erst mal an Einkaufsliste gehalten, aber es gibt so viele tolle Rezepte im Buch.
Wie spezifisch müssen diese sein?
Bestellt und vorhanden ist:
BergaMuls, Emulsan, CetylAlcohol, Lysolecitin, Behenylalkohol (eher Konsistenzgeber)
Die EMU im Cranberryfluid würde ich mit 5% Bergamuls und 1,5% Lysolecitin ersetzen.

.......weil ich auch der Meinung bin das Lecitin in dem Rezept dabei sein soll, trotzdem wird es nicht wie das Original, jedoch erhältst Du ein schönes leichtes Fluid.
Probiere ruhig alles mögliche aus, indem Du Wirkstoffe, Öle oder Emu austauscht lernst Du auch Deine Vorlieben kennen.
:kleinehexe:
Viel Erfolg
Lieben Grus
Birgit Rita :-)

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5350
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Stimmt. Den Aspekt "ist schon vorhanden" habe ich bei meinem Kommentar nicht beachtet. Wenn dieser einbezogen wird, sehe ich es so wie Birgit Rita.

Viel Erfolg beim Probieren - dabei lernt frau und es übt ungemein!

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!


(Hat den Thread eröffnet)
Bea
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 23
Registriert: 8. August 2020, 22:01

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Bea »

Hallo zusammen,

habe mich mal mutig an meine erste Rezeptur für eine Hydrocreme gemacht, alles in Prozent: :kleinehexe:

Phase A Aufschmelzen
Pflaumenöl 4,00
Jojoba 4,00
Shea 2,00
Emulsan 3,00
Avocadin 1,00 erst zum Schluss
Rosenwachs 1,00
Phase B
H₂O 43,00
Aloegel 20,00
Phosphilipon 1,00
Phase C
glycerin 2,60 über Nacht auflösen
Hyaloron lw 0,04
Hyaloron MW 0,04
H₂O 10,00
Phase D
WildrosenÖl 2,00
Granatapfelöl 2,00
Sanddorn 1,00
Squalan 1,00
Pathenol 1,20
Phase E
Rokosal 1,00
Milchsäure 2tr
RosenAÖ 4tr

Haptik und Wirkung: etwas zu fest und fimbildend auf der Haut, sollte etwas leichter sein. Die Wirkung kann ich erst nach einiger Zeit beurteilen.
Gibt es von eurer Seite Verbesserungsvorschläge oder Anmerkungen, hätte als Emu noch Bergamuls oder Lysolecithin
LG Bea

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16737
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Helga »

Bea hat geschrieben:
23. August 2020, 13:29
Gibt es von eurer Seite Verbesserungsvorschläge oder Anmerkungen, hätte als Emu noch Bergamuls oder Lysolecithin
Ja, wenn Du erlaubst :wink:

- Rosenwachs nächstes Mal weg lassen
- Öle: FP besteht aus fast nur Wirkstoffölen; d. h. die Creme sollte nur nachts verwendet werden
- 1% PHP plus 3% Emulsan. Die 3% Emulsan kommen mir viel vor, hat der Rechner keine Einwände? Ich verwende Aber Emulsan nicht, deswegen die Nachfrage wegen der Einsatzkonzentration.

(Du kannst die Rezepte aus dem Olionatura-Rechner auch einfach herüber kopieren :) ).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Adorabelle
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 305
Registriert: 18. August 2019, 14:00
Wohnort: Saarland

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Adorabelle »

Liebe Bea,

ich hatte anfangs so meine Probleme mit Phospholipon im Gesicht. Was ich hingegen sehr toll fand war die Kombination aus Emulsan mit Lysolecithin. Heike hat hier ein Basisrezept dazu. Ich empfand die Kombination fürs Gesicht wirklich toll und bin auch heute noch ein Fan von Emulsan und LL.
Liebe Grüße, Adorabelle

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2335
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Emulgatoren für Anfänger

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Liebe Bea

Dein Emulgatorkonzept passt. Avocadin braucht ordentlich Tempi, um klar aufzuschmelzen: als erstes mit Jojobaöl, dann die anderen Öle mit rein, auch Squalan und Phospholipon, einwiegen. Phospholipon über die Wasserphase geht auch, ist aber zu aufwändig; muss Quellen über 20 Minuten bei 70 Grad...
So "über Nacht auflösen Vorgehen" lasse ich aus hygienischen Gründen bleiben. Die Hyas lösen sich im schlimmsten Fall auch im Produkt fertig auf. Ich verwende übrigens auch beide in Kombi, aber zu je 0.2%.
Mit den Wirkstoffen bist Du auf der sehr hohen Seite. Grad Sanddornfruchtfleischöl ist gut hoch; hier reichen ein paar Tropfen, sonst färbt es Dein Gesicht gelblich.
Eigentlich empfehlen wir bei dem Anteil an Wirkstoff Ölen (Squalan ist keines) rund 10% der Fettphase.
Avocadin plus Wachs sorgen wohl für das Aufliegende. Gerade im Sommer zusammen mit den Hyas wohl zu viel...

LG - Beauté
Carpe diem!

Antworten