Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Katzenclever
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Februar 2020, 09:47

Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Katzenclever »

Hallo Ihr Lieben,
ich verwende seit ca. 20 Jahren für meine sehr sensible, trockene Haut morgens und abends Linola Fett. Immer mal wieder habe ich versucht, Ersatz zu finden, was leider nicht geklappt hat. Jetzt starte ich einen Versuch mit meiner ersten selbstgemachten Creme. Das Rezeot hat mir freundlicherweise jmd in einer Facebookgruppe empfohlen, allerdings fehlte die detaillierte Rühranleitung. Ich habe sie anhand des Basisrezepts von Heike Käser für Lamecreme notiert.

Es wäre sehr nett, wenn Ihr mal schauen könntet, ob ich mir den Ablauf richtig notiert habe.

Dann noch folgende Frage dazu:
- *EDIT: wyahrscheinlich habe ich eine Apotheke gefunden, in der ich Milchsäure bekomme* Mir fehlt leider Milchsäure. Wohne im Raum Bonn. Habt Ihr eine Idee, wo ich die kurzfristig heute oder morgen herbekomme? Habe schon eine Apotheke angerufen, die hatten die leider nicht da. Zitronensäurepulver habe ich hier, weiß aber nicht, wie ich die in der Creme verarbeiten könnte.
- Kann ich destilliertes Wasser aus dem Supermarkt verwenden? Abkochen kann ich auch, haben hier mittelhartes Wasser, aber ich fürchte, das ist wg Kalk blöd.
- Muss ich Urea im Wasser auflösen?

Sorry wg der Fragen. Versuche fleißig, mich mit Hilfe der beiden Bücher von Heike einzulesen, aber ganz ohne Erfahrung ist das anfangs nicht so einfach.

Freue mich über Hilfe.
Herzlichen Dank,

Cathi

Rezept Katzenclevers U-Creme
Zutaten
U-Creme_1.0_20200214.PNG
Phase A
• Marulaöl
• Avocadoöl
• Jojobaöl
• Shea
• Barriereschutzbasis
• Cacay
• Lamecreme
• Cetylalkokohol

Im Becherglas bei ca. 75–80 °C aufschmelzen.

Phase B
• Wasser
Wasser auf ca. 75–80 °C erhitzen, in einer Portion zu Phase A ins Becherglas geben, dann das Rührgerät tief ins Becherglas tauchen und mit dem Rühren beginnen: Ca. 1–4 Minuten hochtourig rühren (mit Stabmixer oder KAI Blendia 1 Minute, mit Laborrührwerk 2 Minuten, mit Handrührgerät 4 Minuten). Diese Methode nennt man One-Pot-Methode: Alles kommt in einen »Pot«, dann startet man mit dem Rühren.

Phase C
• Glycerin
• Xanthan Cosphaderm
Xanthan transparent in Glycerin verrühren, unter Rühren zu Phase A/B geben. Sanft auf Handwärme rühren.

• Urea
• Natriumlaktat
Wirkstoffe ergänzen, sanft kalt rühren.

Phase D
• 0,5 g Rokonsal™ BSB-N
• Milchsäure -
Emulsion konservieren und den pH-Wert kontrollieren. Mit Milchsäure ggfs. auf pH 5–5,4 korrigieren.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Kessia
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1073
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Kessia »

Auf dieser Seite klick steht ganz unten "Ansetzen einer Zitronensäure-Lösung". Das geht mit deinem Zitronensäurepulver.

Destilliertes Wasser ist destilliertes Wasser, egal wo es gekauft wird. Urea wird im Wasser aufgelöst. Mehr kann ich leider nicht beisteuern.
Zuletzt geändert von Helga am 14. Februar 2020, 14:24, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link versteckt
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

marie
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 562
Registriert: 29. Oktober 2019, 22:15

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von marie »

Liebe Katzenclever,
da in Deinem Rezept Lactat als Hydratisierer vorgesehen ist, würde ich auf die Milchsäure warten (und dann einen eigentlichen Milchsäure/Lactat Puffer herstellen (dazu gibst Du 0,5% Gewichtsprozent an 80%er Milchsäure und je nach Konzentration Deines Na-Lactats 1,67% (60% Na-Lactat-Lösung) bzw 2,0% (50% Na-Lactat-Lösung) zur Wasserphase).
Urea ist gut wasserlöslich, Du kannst es in 2,5g Wasser (das vom Gesamtgewicht des Wassers abgezogen wird) auflösen.
Mit Wasser aus dem Supermarkt hab ich leider keine Erfahrung :( wenn ich kein Wasser abkochen kann besorg ich mir welches aus der Apotheke
Viel Erfolg.
Liebe Grüße, marie

edit: nun habe ich die Zutaten Deines Linola Fetts gefunden: es enthält u.a. Wollwachs und Wollwachsalkohole, jedoch kein Harnstoff, d-Panthenol oder Glycerin. Vermutlich wird sich die neue Creme ziemlich "anders" anfühlen. Du könntest allenfalls auch Wollwachs ins Rezept einbauen (max 2-3%, das wird zur Fettphase gerechnet) und ggf Harnstoff/Lactat weglassen.


Coco
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1181
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Coco »

Wie Kessia sagt: destilliertes Wasser ist destilliertes Wasser.

Urea kannst du in Wasser lösen, musst es aber nicht. Das pulverförmige löst sich nach meiner Erfahrung wunderbar direkt in der Emulsion. Auf den notwendigen Puffer hat marie dich schon hingewiesen. Du findest alles dazu auch im Rohstoffporträt auf Olionatura nachlesen.

Wenn du mit der BSB arbeitest, solltest du sie im ersten Schritt der Verarbeitung der Fettphase mit einem hitzestabilen Öl bei ca. 95 Grad aufschmelzen und dann den Rest der Fettphase dazugeben, wenn das Ganze wieder etwas runtergekühlt ist.

Ich wünsche dir viel Erfolg!
Viele Grüße, Coco

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16508
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Helga »

Katzenclever hat geschrieben: Hallo Ihr Lieben,
ich verwende seit ca. 20 Jahren für meine sehr sensible, trockene Haut morgens und abends Linola Fett.
Hallo Cathi :),

Deine Creme ist für tagsüber ausgerichtet und enthält nicht allzuviel Linolsäure worauf "Linola" wahrscheinlich hindeuten soll.
Ein Vorschlag von mir wäre nachts, wenn keine Gefahr besteht, dass Wirkstofföle oxidieren, könntest Du Deiner Creme ein paar Tropfen der Ölgruppe B3 zu mischen oder - wenn es Deiner Haut genug ist - das Öl pur verwenden.
Auszug aus Olionatura, Ölgruppen: klick
Gruppe B-3 (Linolsäure-dominiert):
Barrierefördernd und -regenerierend, fluidisierend, nicht in lichtexponierten Präparaten verwenden, in Tagespräparaten mit Ölen der Gruppen B-0 und B-1 bzw. B-2 mischen.
Amaranthöl
Distelöl
Mohnöl
Sojaöl
Sonnenblumenöl (normal)
Traubenkernöl (raffiniert für Tages-Pflegepräparate geeignet)
Weizenkeimöl
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenclever
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Februar 2020, 09:47

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Katzenclever »

Hallo Ihr Lieben,

danke für Eure tollen Tipps.

Zum Glück habe ich die Milchsäure in einer Apotheke bekommen "Acidum Lacticum" >> Das ist doch die benötigte Milchsäure, oder?

Habe das Rezept anhand Eurer Hinweise überarbeitet (siehe unten). Die Milchsäure habe ich im angegebenen Verhältnis ergänzt. Destilliertes Wasser ist gekauft.

Was ich allerdings nach Lesen des Rohstoffportraits Harnstoff noch nicht ganz verstehe: auf welchen PH-Wert muss ich die Creme einstellen? Im Portrait steht, dass die Harnsäure keine sauren Milieus verträgt. Für die Haut peilt man aber sonst einen PH um 5-5,4 an. Bin mir nicht sicher, was jetzt korrekt ist.

Ich habe statt Xanthan transparent das Xanthan Cosphaderm. Ist das ein Problem?

Danke auch für den Hinweis zum Wollwachs. Würde gerne ohne auskommen, da ich ungern tierische Produkte verwenden möchte. Bin aber tatsächlich gespannt, ob ich die Creme mir überhaupt gelingt und ob ich damit klarkomme... Im Zweifelsfall würde ich es auch mal mit Wollwachs versuchen.


*********************
Vorbereitung:

Alle Zutaten abwiegen und bereit stellen.

• 2.5g Urea in
• 5g destilliertem Wasser bei Zimmertemeperatur auflösen

Phase A

• 1g Barriereschutzbasis
• 2,5g Jojobaöl

Bei 95 Grad aufschmelzen.

Rühren und auf 75-80 Grad abkühlen lassen.
Dann folgende Fette hinzugeben und ebenfalls aufschmelzen

• 5g Marulaöl
• 4g Avocadoöl
• 2,5g Shea
• 2g Cacay
• 2,5g Lamecreme
• 0,5g Cetylalkokohol

Phase B
• 18,9g Wasser

Wasser auf ca. 75–80 °C erhitzen, in einer Portion zu Phase A ins Becherglas geben, dann das Rührgerät tief ins Becherglas tauchen und mit dem Rühren beginnen: Ca. 1–4 Minuten hochtourig rühren (mit Stabmixer oder KAI Blendia 1 Minute, mit Laborrührwerk 2 Minuten, mit Handrührgerät 4 Minuten). Diese Methode nennt man One-Pot-Methode: Alles kommt in einen »Pot«, dann startet man mit dem Rühren.
Phase C
• 2g Glycerin
• 0,1g Xanthan transparent
Xanthan transparent in Glycerin verrühren, unter Rühren zu Phase A/B geben. Sanft auf Handwärme rühren.
• Urea- Wassermischung
• 1g Natriumlaktat
Wirkstoffe ergänzen, sanft kalt rühren.
Phase D
• 0,5 g Rokonsal™ BSB-N
• 0,25g Milchsäure
Emulsion konservieren und den pH-Wert kontrollieren.


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenclever
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Februar 2020, 09:47

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Katzenclever »

@Helga
Dankeschön, dass ist eine super Idee. Passt ideal, weil ich ergänzend auch plane, Heikes Cranberry Night Balm zu rühren: klick. Die Zutaten dafür habe ich schon hier und könnte das Amarantöl nehmen.
Wie genau mache ich das untermischen? In die Creme rein, oder auf die Haut und dann die Creme drüber?

Noch ne ganz doofe ergänzende Frage: könnte ich den Night Balm theoretisch auch tagsüber auftragen, wenn ich merke, dass ich etwas mehr Pflege brauche? Oder sind die im Balm verwendeten Öle für tagsüber ungeeignet?
Zuletzt geändert von Helga am 14. Februar 2020, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link versteckt

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16508
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Helga »

Katzenclever hat geschrieben:
14. Februar 2020, 20:17
Wie genau mache ich das untermischen? In die Creme rein, oder auf die Haut und dann die Creme drüber?
Entweder
*Creme in die Handfläche, Öl dazu und vermischen, oder
*Öl auf die Haut und Creme darüber, oder
*pures Öl auf die Haut und keine Creme darüber
Bei der letzten Variante hast Du die schöne Linolsäure geballt auf der Haut, ich würde das öfter mal versuchen :wink:
Noch ne ganz doofe ergänzende Frage: könnte ich den Night Balm theoretisch auch tagsüber auftragen, wenn ich merke, dass ich etwas mehr Pflege brauche? Oder sind die im Balm verwendeten Öle für tagsüber ungeeignet?
Das ist keineswegs eine doofe Frage :) aber ich weiß jetzt nicht welcher Creme welche ist. Du kannst es aber leicht selbst erkennen, in dem Du die Öle im oben eingestellten Link (Ölgruppen) suchst: Es sollen kein Öle der Gruppe "W" sein, wenn dann müssen stabilisierende Öle dabei sein, die stabilisierenden Öle sollten so 20-30% des Ölanteils ausmachen.

Es geht auch einfacher :wink:
Wenn Dir die Tagespflege zu wenig ist, nimm ein Öl der Gruppe B0 oder B1 dazu :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1893
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von GartenEden »

Liebe Cathy,
ich habe Mal die INCIs deiner Linola fett, einer 60% W/O Creme herausgesucht :
Der Wirkstoff ist: 0,815 g ungesättigte Fettsäuren (C18:2–Fettsäuren) pro 100 g Creme (Typ W/O-Emulsion).- Die sonstigen Bestandteile sind: Aluminiumstearat, Betacaroten (E160a), Butylhydroxytoluol (Ph. Eur.) (E321), Cetylstearylalkohol (Ph. Eur.) [pflanzlich], Decyloleat, raffiniertes und hydriertes Erdnussöl, Hartfett, Hartparaffin, aliphatische Kohlenwasserstoffe (C40-C60), Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich] (E572), dickflüssiges Paraffin, Sorbitanstearat (E491), Sonnenblumenöl, weißes Vaselin, gebleichtes Wachs, gereinigtes Wasser, Wollwachs, Wollwachsalkohole, 2-(4-tert-Butylbenzyl)propanal.
Daher nehme ich an, dass deine oben konzipierte Creme sich ganz anders anfühlt, wie bereits von Marie gesagt wurde. Ich finde es aufgrund der enthaltenen Inhaltsstoffe deiner Kaufcreme allerdings eine tolle Idee selbst etwas Passendes für deine Haut zu rühren. Ich wollte dich damit nur ermutigen, dich auf den Weg zu machen :bingo: und nicht aufzugeben.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain

Benutzeravatar

Eulalie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 189
Registriert: 27. Dezember 2018, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Eulalie »

Hallo,

ich hab früher auch nur mit Linola meine Haut im Griff halten können. Auch heute brauche ich noch nachts eine 60% W/O-Creme (inzwischen mit Olivem 900 und Fluidlecithin Super weil ich Lanolin und Wollwachs leider nicht mehr vertrage), aber tagsüber reicht mir eine O/W mit 35% Fett, barriereschutzbasis und ausgewogenen Emulgatoren (Imwitor, Phospholipon und Emulprot). Meine aktuellen Rezepte findest du hier.

Zum Cranberry Night Balsam: Ohne Granatapfel- uns Sandornöl ginge er auch tagsüber. Das Konzept ist dann nicht so ausgewogen wie bei Heike, aber du könntest stattdessen eins der anderen Öle erhöhen.
Liebe Grüße
Eulalie


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenclever
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Februar 2020, 09:47

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Katzenclever »

Danke für Eure tollen Tipps und Hinweise.

@all: es wäre sehr lieb, wenn ihr mir noch sagen könntet, auf welchen Ph_Wert ich die Creme einstellen muss. Da bin ich nämlich wirklich unsicher wg Urea: "Was ich allerdings nach Lesen des Rohstoffportraits Harnstoff noch nicht ganz verstehe: auf welchen PH-Wert muss ich die Creme einstellen? Im Portrait steht, dass die Harnsäure keine sauren Milieus verträgt. Für die Haut peilt man aber sonst einen PH um 5-5,4 an. Bin mir nicht sicher, was jetzt korrekt ist."

@Daniela: Danke. Für mich ist das tatsächlich ein großes Wagnis. Weil meine Haut so empfindlich ist, probiere ich fast nie was Neues aus. Bin immer froh, wenn ich Produkte finde, die ich überhaupt vertrage. Deshalb ist das für mich ein großer Schritt. Nachdem ich letztes Wochenende verstanden habe, dass die Linola nur das Symptom bekämpft und dabei die Barriereschutzschicht auf der Dauer nicht mehr richtig funktioniert, habe ich beschlossen, das zu ändern. Habe schon echt lange ein ungutes Gefühl mit der Linola, aber es mangelte an kaufbaren Alternativen. Auch hochwertige Weleda-Produkte habe ich nicht vertragen.

@Eulalie: es macht mir wirklich Hoffnung zu hören, dass du jetzt ohne Linola auskommst. Deine Rezepte klingen interessant. Wäre ein guter nächster Schritt für mich, wenn es mit den jetzigen nicht klappt. Danke auch für deine Tipps. Es macht mir so viel Mut, zu sehen hören, dass es bei dir gelklappt hat.

Benutzeravatar

marie
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 562
Registriert: 29. Oktober 2019, 22:15

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von marie »

Liebe Katzenclever,
Deine Creme wird sich im leicht sauren Bereich "einpendeln", dafür sorgt der Milchsäure/Lactat-Puffer. Dies ist notwendig, um die Zersetzung von Harnstoff etwas zu verlangsamen (und auch, um zu verhindern, dass die verwendeten Öle verseifen).
Harnstoff zersetzt sich leicht, daher ist eine Creme mit Harnstoff auch nur ein paar Wochen haltbar.
Viel Erfolg.
Liebe Grüße, marie

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16508
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Helga »

marie hat geschrieben:
15. Februar 2020, 11:48
Deine Creme wird sich im leicht sauren Bereich "einpendeln", dafür sorgt der Milchsäure/Lactat-Puffer. Dies ist notwendig, um die Zersetzung von Harnstoff etwas zu verlangsamen (und auch, um zu verhindern, dass die verwendeten Öle verseifen).
Liebe Marie,
Vermutlich verstehst Du was von Chemie :wink: - könntest Du das "verseifen" in einer Creme bitte näher erklären? Ich habe das so noch nie gelesen.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


dorothee
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Dezember 2017, 15:25

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von dorothee »

Liebe Katzenclever,

ich schließe mich hier nur kurz an, um dir auch noch ein bisschen Mut zu machen: Ich habe auch lange Linola und (als es die dann gab) Linola Gesicht benutzt. Inzwischen bin ich auch vollständig davon weg und meiner Haut geht es so gut wie nie. Deine Haut wird wahrscheinlich ein bisschen brauchen, bis sie sich eingependelt hat, aber gib nicht auf! Meine Haut ist von anfänglichen Lanolin-Lotionen mit > 60 % FP inzwischen auf 35 % FP runter (nur nach Bedarf manchmal oder im Winter öfter noch einen Tropfen Öl dazu).
Was ich dir unbedingt noch ans Herz legen würde ist, deine Reinigung unter die Lupe zu nehmen. Bei einer gestörten Barriere kann die mehr Schaden anrichten, als eine noch so großartige Pflege hinterher wieder herstellen kann.

LG
Dorothee


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenclever
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Februar 2020, 09:47

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Katzenclever »

@danke für eure Rückmeldungen.
@ Marie: leicht saurer Bereich: meinst du damit einen pH Wert um 6 -7 Das sollte ich den pH Wert also nicht auf 5,5 runter regulieren, wenn ich das richtig verstanden habe? Sorry, habe da wenig Vorkenntnisse. Vllt kannst du mir eine konkreten pH-Spanne nennen, die passt ?


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenclever
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Februar 2020, 09:47

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Katzenclever »

@dorothee: das ist echt interessant. Wie lange hat diese Umstellung gedauert?

Benutzeravatar

marie
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 562
Registriert: 29. Oktober 2019, 22:15

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von marie »

Katzenclever hat geschrieben:
15. Februar 2020, 17:28
@ Marie: leicht saurer Bereich: meinst du damit einen pH Wert um 6 -7 Das sollte ich den pH Wert also nicht auf 5,5 runter regulieren, wenn ich das richtig verstanden habe? Sorry, habe da wenig Vorkenntnisse. Vllt kannst du mir eine konkreten pH-Spanne nennen, die passt ?
nein, der pH sollte sich schon auf einen pH unter 5 einspielen (höher wird der Puffer kaum Wirkung zeigen). Wenn der pH zu hoch sein sollte, so melde Dich bitte nochmal :)

Liebe Helga, bitte entschuldige die Wortwahl "Verseifen" (bin derzeit zu viel am Putzen :unknown: )
Harnstoff kann - ähnlich wie Natron- oder Kalilauge - zu einer unumkehrbaren Hydrolyse der Fettsäuren führen. Hier eine kurze Erklärung (ganz unten, letztes Beispiel).

Liebe Grüße, marie

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1893
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von GartenEden »

Katzenclever hat geschrieben:
15. Februar 2020, 11:29
@all: es wäre sehr lieb, wenn ihr mir noch sagen könntet, auf welchen Ph_Wert ich die Creme einstellen muss. Da bin ich nämlich wirklich unsicher wg Urea: "Was ich allerdings nach Lesen des Rohstoffportraits Harnstoff noch nicht ganz verstehe: auf welchen PH-Wert muss ich die Creme einstellen? Im Portrait steht, dass die Harnsäure keine sauren Milieus verträgt. Für die Haut peilt man aber sonst einen PH um 5-5,4 an. Bin mir nicht sicher, was jetzt korrekt ist."
Schau mal hier gibt es einen Fred zum Puffer und pH-Wert.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain


dorothee
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Dezember 2017, 15:25

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von dorothee »

Katzenclever hat geschrieben:
15. Februar 2020, 17:29
@dorothee: das ist echt interessant. Wie lange hat diese Umstellung gedauert?
Ich hatte zuerst meine Reinigung ersetzt und da eine immense Verbesserung festgestellt, daher ist das vielleicht nicht ganz übertragbar, aber ich hab's trotzdem mal im OneNote nachgeguckt:
Irgendwann im Oktober 2017 habe ich mit der Reinigung angefangen
22. 12. 2017 mich an die erste Nachtcreme gewagt mit damals noch 75 %(!) FP und Lanolin, die meine Haut aber tatsächlich weggeschluckt hat
21. 03. 2018 mit 60 % und Lanolin
21. 07. 2018 die erste Nachtcreme mit 40 % FP und Lamecreme

Ich habe hier aber auch schon (ich meine sogar von Heike?) gelesen, dass die Haut nach einer Umstellung auf Selbstgerührtes wie verdurstet ist und einfach alles schluckt. Langsam runter oder zwar gleich mit niedrigerer FP + Öl nach Bedarf ist also wahrscheinlich das Richtige. Was mir anfänglich fehlte, war die Okklusion von Linola. Entweder, weil die Hautbarriere sich langsam erholt hat oder auch einfach nur aus Gewohnheit, "so muss sich die richtige Creme anfühlen". Aber das Schöne am Selbstrühren ist ja, dass man an jeder Stellschraube einzeln drehen kann und nicht mit neuen Produkten und komplett anderen Inhaltstoffen jedes mal bei 0 anfängt. :-)

Hier ist übrigens mein damaliger Thread zu dem Thema (Achtung, seeehr lang). Da ging es zwar um die Linola Gesicht, nicht um die Linola Fett, aber ich habe da damals wirklich viele hilfreiche Antworten und Hinweise bekommen, die weit über bloßen Nachbau von Linola hinaus gingen.
viewtopic.php?t=20780

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16508
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Helga »

marie hat geschrieben:
15. Februar 2020, 17:49
Harnstoff kann - ähnlich wie Natron- oder Kalilauge - zu einer unumkehrbaren Hydrolyse der Fettsäuren führen. Hier eine kurze Erklärung (ganz unten, letztes Beispiel).
Ja, das putzen :wink: Danke Marie :) Dir, was Hydrolyse ist, wusste ich schon
Auszug aus Rohstoffportrait Natriumlaktat:
.. Kosmetisch nutzen wir Natriumlaktat (in Verbindung mit Milchsäure) in zwei Funktionen: einmal dient es als effektiver, hautphysiologischer und verträglicher Hydratisierer, zum anderen als Puffersubstanz, die die chemische Stabilität einer Emulsion gewährleistet. Bei Einarbeitung von Urea in eine wässrige Lösung (z. B. in einer O/W-Emulsion) kann es in der Emulsion, vor allem bei Wärmeeinfluss, zur Zersetzung des Harnstoffs, der Freigabe von Ammoniak und einem Anstieg des pH-Werts kommen. Natriumlaktat und Milchsäure können den Zerfall des Harnstoffs nicht verhindern, aber den damit verbundenen Anstieg des pH-Werts – und in Folge einen möglichen Wirkungsverlust verwendeter Konservierungsmittel (Rokonsal™ BSB-N, Kaliumsorbat), die einen schwach sauren pH-Wert voraussetzen, um wirken zu können
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenclever
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Februar 2020, 09:47

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Katzenclever »

Hallo zusammen,
Dankeschön für eure Antworten. Die Creme ist fertig und schaut erstmal gut aus.
Der pH-Wert liegt bei 5. Irgendwie hat sich der Teststreifen kaum verändert. Bin mir nicht sicher, ob die Messung funktioniert hat?
Habe sie heute morgen schon aufgetragen.
Die Haptik gefällt mir bisher gut. Mal schauen, was der Langzeittest sagt...
Allerdings habe ich die Urea-Mischung bereits bei ca. 36 Grad zugefügt. Eigentlich braucht sie Zimmertemperatur.... Da muss ich das Rezept für nächstes mal korrigieren. Ist das schlimm? Ich vermute, dadurch wird sich die Haltbarkeit ein wenig verkürzen. Ist das richtig?
Lg Cathi

Benutzeravatar

marie
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 562
Registriert: 29. Oktober 2019, 22:15

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von marie »

Katzenclever hat geschrieben:
16. Februar 2020, 09:36
Die Creme ist fertig und schaut erstmal gut aus. (....) Habe sie heute morgen schon aufgetragen.
Die Haptik gefällt mir bisher gut. Mal schauen, was der Langzeittest sagt...
Moin, Cathi,
das klingt doch schon sehr erfreulich :)
Katzenclever hat geschrieben:
16. Februar 2020, 09:36
Der pH-Wert liegt bei 5. Irgendwie hat sich der Teststreifen kaum verändert. Bin mir nicht sicher, ob die Messung funktioniert hat?
Der Puffer bewirkt, dass der pH konstant bleibt.
Katzenclever hat geschrieben:
16. Februar 2020, 09:36
Allerdings habe ich die Urea-Mischung bereits bei ca. 36 Grad zugefügt. Eigentlich braucht sie Zimmertemperatur.... Da muss ich das Rezept für nächstes mal korrigieren. Ist das schlimm? Ich vermute, dadurch wird sich die Haltbarkeit ein wenig verkürzen. Ist das richtig?
Lg Cathi
nein, das ist nicht schlimm :)
es waren ja nur 10-15°C Temperaturdifferenz - und nur für eine recht/sehr kurze Zeit (denke nicht, dass sich das spürbar auf die Haltbarkeit auswirken wird).
Viel Freude mit Deiner ersten Creme.
Liebe Grüße, marie


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenclever
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 60
Registriert: 8. Februar 2020, 09:47

Re: Endlich Linola Fett loswerden- bitte um Hilfe bei erster eigener Creme

Ungelesener Beitrag von Katzenclever »

Puh, da bin ich aber echt erleichtert 😅.
Danke für deine schnelle Rückmeldung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten