Bartwachs

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Winterkind
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 284
Registriert: 28. April 2015, 10:06
Wohnort: Hessen

Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Winterkind » 2. Mai 2016, 21:26

Hallo,

ich möchte für meinen Sohn gerne einen Bartwachs herstellen. Die Forensuche gibt nicht wirklich viel zu diesem Thema her. Hat jemand von euch ein erprobtes Rezept und verrät es mir?
Liebe Grüße
Sabine

Benutzeravatar

Pixie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 126
Registriert: 27. Januar 2016, 22:38

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Pixie » 5. Mai 2016, 22:47

Hallo Sabine,

ich weiß ehrlich gesagt auch nicht genau, was für Kriterien ein Bartwachs erfüllen muss. Ich stelle mir aber vor, dass es ähnlich funktionieren soll wie in normales Haarwachs, nur vielleicht ein bisschen pflegender und den Bart geschmeidiger machend, oder?
Hast du mal auf die INCIs von guten (NK-)Kaufprodukten geschaut? Da kann man sich wenigstens schon mal eine grobe Orientierung holen.

Ansonsten würde ich ganz simpel anfangen und mich rantasten. Heike hat in irgendeinem Haarwachs-Thread als minimalistische Haarwachs-Rezeptur vorgeschlagen: 1 Teil Kokosöl, 1 Teil Jojobaöl, 1 Teil Bienenwachs zusammen klar aufschmelzen, abkühlen lassen. Ich habe das ausprobiert, die Masse wurde bei mir nachher sehr fest, ich habe es also nochmal aufgeschmolzen und einen weiteren Teil Kokosöl zugegeben. Es lief also auf 2 Teile Kokosöl, 1 Teil Jojoba, 1 Teil Bienenwachs raus. Versuch das doch mal, wenn du magst.
Liebe Grüße,
Pixie

Benutzeravatar

manou
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 158
Registriert: 27. Dezember 2011, 11:12

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von manou » 12. Mai 2016, 18:22

Hallo Winterkind
Welch ein Zufall. Mein Sohn, neuerdings Bartträger :megacool: , hat mich ebenfalls gebeten, ein Bartbalsam zu rühren. Habe auch schon alles durchforstet, doch barttechnisch ist auch mir hier im Forum nichts begegnet :brilleputzen: .
Habe etwas im Internet geforscht und bin auf diese Seite gestoßen:

Habe mich dann etwas an dem Balm orientiert und mir gerade eine Rezeptur zusammen gestellt, welche ich gerade hier vorstellen wollte. Daraufhin bin ich auf deinen Thread gestoßen :jump: . Vielleicht hilft dir der Link weiter und du kannst dich auch etwas an den dortigen Produkten orientieren :schreiben: .

Dann wollen wir mal sehen, ob wir unsere Jungs zufriedenstellen können :robinhood: .
Werde auf jeden Fall diesen Thread weiter verfolgen. Auch wenn du ein Wachs rühren möchtest. Hauptsache Bart-Thread :-D
Ich wünsche dir viel Erfolg beim Zusammenstellen und gutes Gelingen :gebete: .
Liebe Grüße
manou

Tu etwas Gutes, wo immer du bist.
Es sind all die Kleinigkeiten, die zusammen die Welt verändern.

Benutzeravatar

Sommerwind
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 181
Registriert: 13. Mai 2016, 16:28

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Sommerwind » 15. Mai 2016, 12:10

Ich habe einiges über Bartpflege gelesen, bin aber noch nicht durch.
Klassische Bartwichse oder Bartwax wird aus Vaseline, Bienenwachs und Lanolin hergestellt. Man findet etliche Inhaltsstoffe, die ich persönlich jetzt nicht unbedingt im Gesicht eines Mannes haben möchte. Ich habe mir überlegt einen Bartwachs mit pflanzlicher Vaseline zu machen, habe das Pröbchen schon zu Hause. Eine Variante wäre auch Shellack dazuzugeben, dies sind nur meine Ideen, habe es noch nicht ausprobiert.
Was möchtest du denn im Wachs haben? Soll er "nur" pflegen oder auch halt geben?


Anna Mirabellenbaum
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 18
Registriert: 20. Mai 2016, 08:54

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Anna Mirabellenbaum » 28. Mai 2016, 22:49

Hallo ihr Lieben,
ich habe meinem Freund auch schon einen Bartwachs und ein pflegendes Bartöl gemischt.
Für den Wachs habe ich Bienenwachs, Lanolin, Sheabutter, Vaseline und etwas Jojobaöl genommen und es mit Sandelholz beduftet. Das festigt, pflegt und kommt sehr gut an.
Wenn auch Interesse an dem Rezept fürs Bart besteht, kann ich das gern weiter geben.
Liebste Grüße
Anna

Benutzeravatar

Aiba
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 48
Registriert: 27. Mai 2016, 09:15

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Aiba » 29. Mai 2016, 07:52

Guten Morgen ihr Lieben,

ich habe für meinen Sohn ein Bartöl hergestellt.
Rezept wie folgt (leider noch nicht in Prozent, nur in Gramm)

4,6 g Rizinusöl
5,7 g Arganöl
5,5 g Hanföl
10,5 g Jojobaöl
15,2 g Mandelöl
1,4 g Vitamin E
1,9 g Sanddornfruchtfleischöl
15 gtt Ambra
5 gtt Patchouli
5 gtt Bergamotte
8 gtt Meine ÄÖlMischung für die Haare (zu gleichen Teilen Lavendel, Zeder, Muskatellersalbei)

seine Rückmeldung war dass er sehr wenig davon benötigt um den Bart nicht fett erscheinen zu lassen und es einige Zeit gedauert hat bis er eine Veränderung in Form von weicherem, gepflegteren Bart bemerkt hat ;-)

Ich hoffe dies ist brauchbar und wünsche euch einen schönen Sonntag
Barbara
----------------------------------------------------------------------------------------
Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken.
(Carlo Karges)


Anna Mirabellenbaum
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 18
Registriert: 20. Mai 2016, 08:54

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Anna Mirabellenbaum » 29. Mai 2016, 12:10

Oh, dein Bartöl hört sich auch sehr interessant an. Meins (bzw. das meines Freundes) kann ich da eventuell noch ergänzen. :)

Bisher habe ich mich an dieses Rezept gehalten. Vielleicht ist ja eine Mischung der Rezepturen sinnvoll oder ist das dann zu viel des Guten? Was meint ihr? :gruebel:
Liebste Grüße
Anna


Ray
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 22
Registriert: 27. Mai 2016, 18:23

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Ray » 29. Mai 2016, 19:34

Hallo zusammen, dieser Thread kommt mir sehr gelegen .
Ich trage einen Vollbart :opa:
und habe mich bereits an zwei Rezepturen gewagt, beide waren ganz ok, jedoch ausbaufähig.
Von der Konsistenz erwarte ich von einem Bartbalsam eine nur geringfügig festere Konsistenz als Vaseline.
Ich habe letztens hier im Forum ein Rezept für
Biovaseline gesehen. Hier wird durch Zugabe von Lysolecithin eine Haptik erreicht, die ich in meiner Rezeptur vermisse, also nicht so klebrig. Ich werde, sobald ich die Zutaten zusammen habe, diese Rezeptur um etwas mehr Wachs und Avocado und Hanföl ergänzen und dann schauen, wie es wirkt.

Benutzeravatar

Aiba
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 48
Registriert: 27. Mai 2016, 09:15

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Aiba » 30. Mai 2016, 07:55

Liebe Anna,

mische und experimentiere ruhig :-)

Das wichtigste ist dann doch dass dein Freund es mag, gerne nimmt und eine Veränderung bemerkt.
----------------------------------------------------------------------------------------
Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß wie Wolken schmecken.
(Carlo Karges)


(Hat den Thread eröffnet)
Winterkind
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 284
Registriert: 28. April 2015, 10:06
Wohnort: Hessen

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Winterkind » 30. Mai 2016, 09:22

Guten Morgen,

ich habe, nachdem das I-Net nur ein Rezept mit 50% Vaseline und 50% Bienenwachs hergab ein eigenes Rezept probiert.
Zum Rühren habe ich im Moment sehr wenig Zeit. Daher, siehe oben auch meine Frage nach einem fertigen Rezept.
Meine Mama hat beide Beine verloren und ich bewältige gerade eine Wohnungsauflösung und einen Umzug ins Heim.
Zum Ablenken habe ich mir dann, spät Nachts doch noch eine Mischung ausgedacht.

Ricinusöl
Candelillawachs
Bienenwachs
Rosenwachs und etwas Sandelholz und Zitronengrasöl zum Beduften.

Meinem Sohn gefällt der Wachs gut.

Das Mischungsverhältnis hatte ich mir zwar aufgeschrieben, aber ich finde meine Aufzeichnung im Moment leider nicht.

Wenn ich wieder mehr Zeit habe werde ich mich mal ganz intensiv mit Euren Rezepten beschäftigen.
Liebe Grüße
Sabine


Anna Mirabellenbaum
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 18
Registriert: 20. Mai 2016, 08:54

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Anna Mirabellenbaum » 3. Juni 2016, 21:17

Winterkind hat geschrieben: Das Mischungsverhältnis hatte ich mir zwar aufgeschrieben, aber ich finde meine Aufzeichnung im Moment leider nicht.
Hast du deine Aufzeichnung inzwischen gefunden? Mich würden die Mischverhältnisse sehr interessieren. :)
Liebste Grüße
Anna


(Hat den Thread eröffnet)
Winterkind
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 284
Registriert: 28. April 2015, 10:06
Wohnort: Hessen

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Winterkind » 5. Juni 2016, 16:37

Hallo Anna,

ich hatte nur eine kleine Menge zum Probieren gemacht.

7g Ricinusöl
1,5 g Candelilla Wachs
1g Bienenwachs
0,5 g Rosenwachs
0,5 g Carnaubawachs ( hatte ich vergessen oben aufzuschreiben)
und die ÄÖ nach Geschmack.

Wie gesagt es war nur ein Versuch. Mein Sohn sagt ihm gefällt die Konsistenz.
Liebe Grüße
Sabine


Ray
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 22
Registriert: 27. Mai 2016, 18:23

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Ray » 6. Juli 2016, 22:22

Hallo zusammen, :hallihallo:
ich hatte bereits vor ein paar Wochen rumprobiert und rumgebraut, komme aber erst jetzt dazu,
hier meine Erfahrungen mitzuteilen.
Ich hatte die weiter oben genannte Biovaseline als Basis genommen und beim Brauen durch mehrmalige Entnahme von Proben
und Beifügen von Bienenwachs und Shea- und Kakaobutter eine echt tolle Konsistenz erhalten.

Anbei mein Rezept für 100 g Bartbalsam
25 g Jojobaöl
42 g Aprikosenkernöl
8 g Sheabutter
8 g Kakaobutter
17 g Bienenwachs
2-3 Krümmel LL
20 Tropfen äth. Zedernholzöl
6 Tropfen äh. Zitronenöl

Anmerkungen:
- Hinter den krummen Zahlen stecken die Verhältnisse von 2/3 Öl, 1/6 Butter und 1/6 Wachs
- Ich habe LL als Pulver statt flüssiges LL bestellt, weil ich es als besser haltbar geglaubt hatte. Was sich aber nur als Aberglaube
herausgestellt hatte. Beide sind gleich lange haltbar, laut Händler.
Leider ist das Pulver als Presskuchen angekommen, daher ist meine Messeinheit "Krümmel" :-D
Hinzukommt, dass diese sich sehr schwer auflösen, trutz starkem Rühren. Auch hier hatte ich vom nettem Händler eine Auskunft bekommen, dass das Pulver eher für trockene Mischungen, wie Badekugeln verwendet wird.
Nächstes mal versuche ich es mit flüssigem LL.
- Wenn man Kakaobutter durch den gleichen Anteil an Sheabutter ersetzt, ergibt sich meiner Meinung nach eine haptisch angenehmere
Konsistenz. Wie man vielleicht an der Probe links ( ohne Kakaobutter) sieht, ist die Konsistenz viel dichter und cremiger als die rechte Probe (mit Kakaobutter).
Beide Proben sind wirklich super gelungen, allerdings favorisiere ich die linke. Haptisch sind beide sehr schön, sie verschmieren gut, pflegen die Barthaare und machen diese weich, und können sogar zur Handpflege benutzt werden - braucht zwar etwas länger zum Einziehen, aber wenn man sich Abends die Hände einreibt, dann ist das alles kein Problem.
Ob die gute Haptik beider Proben dem LL zu verdanken ist, kann ich nicht sagen, da ich erstmal eine Probe ohne LL machen und vergleichen müsste. Werde es beim nächsten mal prüfen :kleinehexe:
Bartbalsam_1.jpg
Bartbalsam_2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

Kunstblume
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 9756
Registriert: 10. März 2013, 19:42
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Kunstblume » 7. Juli 2016, 08:26

Lieber Ray, vielen Dank für deinen tollen Erfahrungsbericht. :knuddel: Dann werde ich das meinen Schatz mal testen lassen, denn weicher Bart hört sich toll an!
Liebe Grüße, Nina

Benutzeravatar

Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 07:30

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Heinerich » 7. Juni 2017, 13:20

Einfach mal (für mich) nen Beitrag, zu einem Bartbalsam, hochholen .... :wink:
Winterkind hat geschrieben: ich hatte nur eine kleine Menge zum Probieren gemacht.

7g Ricinusöl
1,5 g Candelilla Wachs
1g Bienenwachs
0,5 g Rosenwachs
0,5 g Carnaubawachs ( hatte ich vergessen oben aufzuschreiben)
und die ÄÖ nach Geschmack.

Wie gesagt es war nur ein Versuch. Mein Sohn sagt ihm gefällt die Konsistenz.
Könntest Du etwas zur Konsitenz schreiben? Eher wie eine Creme (elastisch) oder wie ein Wachs (fest; Schuhcreme).

Der Hintergrund ist folgender: Bartbalsam und Bartwachs werden insbesondere zur Haltgebung (des Oberlippenbartes) eingesetzt. Ist dieser noch nicht besonders lang, wird kein so fester Halt benötigt. Ist die Länge sehr hoch oder sollen die Bartenden gar "gezwirbelt" werden, dann ist mehr Halt erwünscht.
In Bartbalsamen finde ich z.B. oft Buttern, während bei den Wachsen eben viel Wachse enthalten ist. Wachse sind also wesentlich fester, da sie genau das, sein sollen, nachdem sie in die Barthaare eingearbeitet werden sollen.
Bartbalsam ist im Prinzip die nächste Stufe nach dem Bartöl, dass in allererster Linie pflegen und den Bart weicher machen soll.
Auch würde mich interessieren, ob der Bart, nach der Anwendnung Deines Rezeptes glänzte oder gar ein wenig fettig gewirkt haben könnte.
Ich vermute eher nicht.

Ich hoffe, Du entdeckst meine Frage! Bin (leider) noch "Frischling" und kann nicht, per PN, auf mich aufmerksam
machen ... :sniff:
Herzliche Grüße
Bernd


(Hat den Thread eröffnet)
Winterkind
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 284
Registriert: 28. April 2015, 10:06
Wohnort: Hessen

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Winterkind » 7. Juni 2017, 14:06

Hallo Heinerich,

die Konsistenz war zwischen Creme und Wachs. Etwas fester wie eine Creme aber weicher wie ein Wachs. Fettig sah der Bart nicht aus. Es blieb aber auch bei dem einmaligen Versuch, denn der Bart ist wieder ab.
Liebe Grüße
Sabine

Benutzeravatar

Heinerich
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 123
Registriert: 4. Juni 2017, 07:30

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Heinerich » 7. Juni 2017, 14:12

Danke für die Rückmeldung! (wieder nen Beitrag mehr ....) :D
Herzliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar

anton
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 204
Registriert: 23. August 2018, 11:57
Wohnort: Graz

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von anton » 25. August 2018, 16:59

Ray hat geschrieben:
6. Juli 2016, 22:22

Anbei mein Rezept für 100 g Bartbalsam
25 g Jojobaöl
42 g Aprikosenkernöl
8 g Sheabutter
8 g Kakaobutter
17 g Bienenwachs
2-3 Krümmel LL
20 Tropfen äth. Zedernholzöl
6 Tropfen äh. Zitronenöl
Könnte mir bitte jemand verraten was LL ist? sagt mir nämlich gar nix die Abkürzung

Benutzeravatar

Manjusha
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3560
Registriert: 6. März 2015, 05:26

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Manjusha » 25. August 2018, 18:00

Lysolecithin :)
Liebe Grüße
Manjusha

Benutzeravatar

anton
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 204
Registriert: 23. August 2018, 11:57
Wohnort: Graz

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von anton » 25. August 2018, 18:36

Manjusha hat geschrieben:
25. August 2018, 18:00
Lysolecithin :)
Dank dir, soeben auf meine Einkaufsliste gewandert, bald ist ja der Urlaub meines Stammshops (Rührwerkstatt) vorbei


patty
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 705
Registriert: 14. Oktober 2015, 18:23
Wohnort: Südlich des Brenners

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von patty » 6. November 2019, 19:12

anton hat geschrieben:
25. August 2018, 16:59
Ray hat geschrieben:
6. Juli 2016, 22:22

Anbei mein Rezept für 100 g Bartbalsam
25 g Jojobaöl
42 g Aprikosenkernöl
8 g Sheabutter
8 g Kakaobutter
17 g Bienenwachs
2-3 Krümmel LL
20 Tropfen äth. Zedernholzöl
6 Tropfen äh. Zitronenöl
Habe heute Ray's Rezept nachgerührt und habe anstatt Aprikosenkernöl Arganöl genommen, die Kakaobutter durch Sheabutter ersetzt, ansonsten noch 10 g Kokosöl Monoi Tiarè dazugenommen. Alles gerührt und nachmittags stehengelassen, weil ich in äÖ-Duftproben eingetaucht bin.
Der Wachs, der schon ohne äÖ phantastisch duftet ist aber nicht fest sondern dickflüssig geblieben :popohauen:
Kann das wegen der 10 g Kokos sein? eher nicht, glaub ich.
Ich versuch jetzt etwas mehr Bienenwachs rein zu geben und schau was passiert.
Werde morgen berichten und auch welchen ÄÖ-Duft ich nehme :monsieur:
Liebe Grüße
Patty

Du lächelst und die Welt verändert sich


Coco
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 831
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Coco » 6. November 2019, 19:57

Hast du 10g Kokosöl zusätzlich genommen oder als Ersatz für was anderes? Wenn zusätzlich, dann wird es schon daran liegen. Das Mengenverhältnis von Ölen/Buttern/Wachs ist ja nicht mehr ausgewogen, wenn mal eben noch 10 Gramm
Kokosöl dazukommen.
Kakaobutter gegen Shea zu tauschen hat definitiv auch eine weniger feste Konsistenz zur Folge.
Viele Grüße, Coco


patty
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 705
Registriert: 14. Oktober 2015, 18:23
Wohnort: Südlich des Brenners

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von patty » 7. November 2019, 10:36

Ich habe es zusätzlich genommen und einen TL LL. Kakao habe ich weggelassen, weill ich nicht denke, dass dieser Geruch bei den Männern gut ankommt.
Habe 25 g BW dazugetan und die Konsitenz kommt langsam hin. Nun dürfen mal meine bartigen Freunde testen :opa:
Liebe Grüße
Patty

Du lächelst und die Welt verändert sich

Benutzeravatar

Eulalie
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 101
Registriert: 27. Dezember 2018, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Eulalie » 9. November 2019, 16:26

@patty: LL verflüssigt gerne und ein TL statt ein paar Krümeln ist ein riesen Unterschied. Mit soviel Wachs könnte der Bart bretthart werden und das Zeux nicht von den Händen abgehen. War aber in dem Fall bestimmt die beste Möglichkeit den Bartbalsam zu retten.
Liebe Grüße
Eulalie


Coco
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 831
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Coco » 9. November 2019, 18:54

patty hat geschrieben:
7. November 2019, 10:36
Kakao habe ich weggelassen, weill ich nicht denke, dass dieser Geruch bei den Männern gut ankommt.

Ich hatte das Bartwachs für meinen Mann mit Eichenmoos und Zeder beduftet - das überlagert den zarten Kakaobutter-Geruch.
Viele Grüße, Coco


patty
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 705
Registriert: 14. Oktober 2015, 18:23
Wohnort: Südlich des Brenners

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von patty » 12. November 2019, 11:39

Mein definitives Rezept für Bartwachs in g (Habe LL weggelassen):
25 Jojobaöl
42 Mandelöl/Macadamiaöl(50/50)
8 Sheabutter
8 Kokos-Monoi-Tiarè
28 Bienenwachs
äÖ:
Orange, Benzoe, Sandelholz

Konsistenz obenauf hart, aber wenn man mit einem Finger reindrückt wirds weicher. Laut Auskunft meiner Bartträger ist die Konsistenz perfekt. Duft traumhaft :duft:
Liebe Grüße
Patty

Du lächelst und die Welt verändert sich


patty
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 705
Registriert: 14. Oktober 2015, 18:23
Wohnort: Südlich des Brenners

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von patty » 12. November 2019, 11:40

Coco hat geschrieben:
9. November 2019, 18:54
patty hat geschrieben:
7. November 2019, 10:36
Kakao habe ich weggelassen, weill ich nicht denke, dass dieser Geruch bei den Männern gut ankommt.

Ich hatte das Bartwachs für meinen Mann mit Eichenmoos und Zeder beduftet - das überlagert den zarten Kakaobutter-Geruch.
Ist Eichenmoos ein äÖ?
Liebe Grüße
Patty

Du lächelst und die Welt verändert sich


Coco
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 831
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von Coco » 12. November 2019, 16:24

Ein Resinoid - also ein Extrakt aus einem Harz, das viele ätherische Öle enthält. Sehr intensiv.
Viele Grüße, Coco


patty
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 705
Registriert: 14. Oktober 2015, 18:23
Wohnort: Südlich des Brenners

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von patty » 12. November 2019, 18:16

Kommt sofort auf der Einkaufsliste :shopping2:
Liebe Grüße
Patty

Du lächelst und die Welt verändert sich

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1399
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Bartwachs

Ungelesener Beitrag von GartenEden » 12. November 2019, 20:57

Liebe Patty,
patty hat geschrieben:
12. November 2019, 11:40
Ist Eichenmoos ein äÖ?
Eichenmoos ist eines der wichtigsten Duftstoffe der Parfümindustrie als Basisnote / Fixateur gewesen, bis die EU Verordnung es wegen potentieller Allergene auf die Liste gesetzt hat. Es sind die Harzsäuren, die allergieauslösend sein können.
Es riecht wie Coco schon schrieb, sehr intensiv erdig-waldig und man benötigt wirklich nur sehr wenig. Daher nutze ich es eigentlich nur in Verdünnung mit Weingeist. Die Gewinnung erfolgt als Extraktion mithilfe eines leicht flüchtigen Lösungsmittels, daher erhält man häufig auch ein eher pastöses Resinoid und dessen (alkoholische) Verdünnungen / Mischungen mit z. B fetten Ölen.

Botanisch gesehen handelt es sich um eine Strauchflechte und nicht um Moos.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain

Antworten