Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

In diesem Unterforum erörtern wir Themen rund um die Entwicklung, Herstellung und Optimierung von Hautpflegeprodukten (inklusive Fehlersuche).

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Holly
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 55
Registriert: 2. Februar 2021, 13:06
Wohnort: Simmern/Hunsrück

Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Holly »

Hallo Zusammen,

ich bin immer noch auf Verbessungssuche bei meiner Gesichtscreme.
Ich habe schuppige Stellen an der Nase, den Nasenflügeln und am Kinn. Die sind zwar besser geworden, aber nicht weg. Zudem habe ich vermehrte Unterlagerungen.
Ich hätte gerne die trockenen Stellen verbessert und die Hautunterlagerungen wieder minimiert.

Meine Rezept sieht wie folgt aus:
28.1 % Fettphase (28.1 g)

Öle, Buttern und Wachse (23.5 g | 23.5 %):
12.5 g Jojobaöl (12.5 %)
5 g Avocadoöl (5 %)
3 g Squalan (3 %)
1.5 g Babassu (1.5 %)
1.5 g Murumu (1.5 %)

Emulgatoren/Konsistenzgeber (4.6 g | 4.6 % | 16.4 % der Fettphase)
1.3 g Montanov 202 (1.3 %)
1.3 g Behenylalkohol (1.3 %)
2 g Mango Butter (2 %) als Konsistenzgeber

71.9 % Wasserphase (71.9 g)

Wirkstoffe (5.2 g | 5.2 %):
2 g Aquaxyl (2 %)
1 g D-Panthenol (1 %)
2 g Glycerin (2 %)
0.2 g Viapure Boswelia Green (0.2 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1 g | 1 %):
1 g Rokonsal (1 %)

65.7 g Wasser (65.7 %)


Ich verwende auch Gesichtswasser mit folgender Rezeptur:

2% Leucidal SF
5% Urea
4% Nicotinamid
1,5% Pflanzenextrakte (Chia, Yamswurzel)
86% Immortellehydrolat
1% Kaliumsorbat
Milchsäure --> pH 5
0,5% Zink PCA

Ich freue mich auf eure Vorschläge und Anregungen :kleinehexe:

Vielen Dank und liebe Grüße
Anne

Benutzeravatar

Fragolinchen
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1659
Registriert: 8. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Fragolinchen »

Du schreibst in Deinem Profil, Du hättest trockene und zugleich fettige, unreine Haut? Letzteres kann - auf den ersten Blick ein Widerspruch - auch an trockener Haut liegen, die das Wasser aufgrund ihrer Barrierestörung nicht (genügend) halten kann.

Wenn Du Mangobutter lediglich aus Konsistenzgründen in der Rezeptur hast: raus damit. Feste Konsistenz ergibt sich durch Zugabe von Fettalkohol, nicht durch Zugabe von Buttern. Fettalkohole stehen jedoch im Ruf Unterlagerungen hervorzurufen. Daher rühren sehr viele hier lieber flüssige(re) Fluids mit zur Haut passenden Inhaltsstoffen statt fester Cremes, wie man es von Kaufkosmetik so gewohnt ist.
Jojoba ist eigentlich ein flüssiges Wachs und aus meiner Sicht mit 12,5 % viel zu hoch dosiert.
Ich würde an Deinem Rezept als erstes an Deiner Ölmischung schrauben: Jojoba runter, möglicherweise keine Buttern (wenn Deine Haut trocken, aber nicht fettarm ist) und v.a. Öle mit viel Linolsäure in den Blick nehmen.
Arganöl, das relativ ausgeglichene Anteile von Öl- und Linolsäure hat, würde ich mir an Deiner Stelle auch überlegen. ...z.B. statt des Avocado-Öls.

Wenn meine obige Vermutung stimmt, wäre zudem Zink PCA nicht der passende Wirkstoff in Deinem Gesichtswasser.

Eine letzte, aber sehr wichtige Frage: womit reinigst Du Deine Gesichtshaut?

Meiner Erfahrung nach steht und fällt der Erfolg selbstgerührter Kosmetik mit der passenden Gesichtsreinigung und den passenden Fettsäuren in der Pflege danach. Diese beiden Komponenten sind sozusagen die Pflicht beim Selbstrühren. Die Kür bilden dann die restlichen Wirkstoffe, die uns zum Rühren zur Verfügung stehen.
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)


(Hat den Thread eröffnet)
Holly
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 55
Registriert: 2. Februar 2021, 13:06
Wohnort: Simmern/Hunsrück

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Holly »

Fragolinchen hat geschrieben:
18. Mai 2021, 08:07
Wenn Du Mangobutter lediglich aus Konsistenzgründen in der Rezeptur hast: raus damit. Feste Konsistenz ergibt sich durch Zugabe von Fettalkohol, nicht durch Zugabe von Buttern. Fettalkohole stehen jedoch im Ruf Unterlagerungen hervorzurufen. Daher rühren sehr viele hier lieber flüssige(re) Fluids mit zur Haut passenden Inhaltsstoffen statt fester Cremes, wie man es von Kaufkosmetik so gewohnt ist.
Habe kein Problem, Mango Butter und Behenylalkohol wegzulassen. Brauche keine "feste" Creme.
Ändere gerne meine Ölmischung...habe Arganöl vorrätig :-)

Dachte, dass Zink PCA mir bei meinen Unreinheiten hilft, aber dann habe ich wohl falsch gedacht :/ Schade...

Ich benutze als Hautreinigung ein Rezept von Helga (aus ihrem Reinigungsthread):
"eine milde, ganz einfache Reinigungsmilch, die ich auch zum Entfernen der Wimperntusche verwende:

100g = 100%:
FP: 16% bis 22% (je nach Hauttyp

1% Phospholipon,
2% Co-Emulgator wie Imwitor, Emulprot oder Bergamuls*
13 bis 19% Aprikosenkernöl (Menge je nach Hauttyp)
0,5% Sanfttensid
1 Tropfen (!) Tensid** (bei Verwendung von dekorativer Kosmetik)
5-10% Glycerin
1-2% Cosphaderm oder Xanthan (je nach Wunsch-Konsistenz)

Dest. Wasser: Rest auf 100%
Ph-Wert einstellen
Konservierer: Nach Wunsch "


Die trocknet meine Haut nicht so aus und hinterläßt ein gutes Gefühl nach der Reinigung.

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Helga »

Holly hat geschrieben:
18. Mai 2021, 07:46

ich bin immer noch auf Verbessungssuche bei meiner Gesichtscreme.
Ich habe schuppige Stellen an der Nase, den Nasenflügeln und am Kinn. Die sind zwar besser geworden, aber nicht weg. Zudem habe ich vermehrte Unterlagerungen.
Ich hätte gerne die trockenen Stellen verbessert und die Hautunterlagerungen wieder minimiert.
Hallo Anne, schließe mich Fragolinchen an :) und möchte nur noch den Rohstoff Phytosteryl Macadamiate erwähnen. Er lässt sich entweder pur auf Deine trockenen Stellen auftragen oder im Rezept mit ein berechnen mit 0,5-1%, als Anfang mal.
Schau mal hier:
Auszug aus Rohstoffportrait klick... Klinische Studien belegen darüber hinaus anti-entzündliche, hydratisierende und juckreizstillende Wirkungen von konzentrierten Phytosterolen. In den ersten Tests der Rührküche von 2008 wird die kosmetische Wirkung als befeuchtend und glättend beschrieben; seine Verträglichkeit ist auch bei neurodermitischen Hautzuständen hoch. Da Phytosterole die Barrierschicht des Stratum Corneum effektiv regenerieren können, ist die heilende Wirkung nicht überraschend, selbst kleine Wunden heilen offensichtlich schneller ab.
Im Hautgefühl erweisen sich Rezepturen mit Phytosteryl Macadamiate als weich, geschmeidig und angenehm. Auffallend ist das gute Einziehvermögen, das unseren Tests zufolge höher ist als bei Lanolin-basierten Rezepturen; auch zeigen die Emulsionen kein unangenehmes Kleben. ..
Ich sag`s ja immer wieder, ein kleines Wundermittel :wink:; als Alternative käme noch Avocadin in Frage, ich persönlich ziehe PhytoMac vor.

Noch aufgefallen sind mir die 5% Urea im Gesichtswasser; damit dieses nicht "kippt", solltest Du noch Natriumlaktat verwenden, das zusammen mit der Milchsäure als Puffer fungiert :). Urea 5% kommen mir aber auch sehr viel vor, denkst Du dabei an die Hautschuppen?
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Fragolinchen
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1659
Registriert: 8. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Fragolinchen »

Holly hat geschrieben:
18. Mai 2021, 13:55
Dachte, dass Zink PCA mir bei meinen Unreinheiten hilft
Das würde es, wenn die Unreinheiten von fettiger Haut stammen. Da Du aber von trockener, schuppiger Haut schreibst...
Holly hat geschrieben:
18. Mai 2021, 13:55
Ich benutze als Hautreinigung ein Rezept von Helga (aus ihrem Reinigungsthread):
"eine milde, ganz einfache Reinigungsmilch
Das ist doch schon mal super und die halbe Miete. Den Rest bekommst Du auch noch hin!
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)

Benutzeravatar

Fragolinchen
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1659
Registriert: 8. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Fragolinchen »

Ich finde leider den Beitrag oder Artikel nicht mehr, wo genau und schön verständlich erläutert wird, warum nicht nur fettige, sondern auch trockene Haut Unreinheiten aufweisen kann. Aber vielleicht genügt Dir dieser Auszug aus einem anderen Thread schon mal als kurze Erklärung?
Heike hat geschrieben:
6. April 2015, 14:40
Stefan hat geschrieben:Nach derzeitigem Kenntnisstand würde ich meine Haut als fettend (unrein) und trocken bezeichnen.
Interessanterweise kann auch Feuchtigkeitsmangel ein Hautbild, wie Du es beschreibst, fördern. Gründe dafür liegen u. a. darin, dass bei fehlendem Wassermangel exakt die hauteigenen Enzyme nicht mehr aktiv sein können, die Fettsäuren zerlegen. Auf Dauer kommt es zu Unreinheiten und Entzündungen.
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)

Benutzeravatar

lafeerique
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 454
Registriert: 21. Februar 2019, 17:29
Wohnort: Wiesbaden

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von lafeerique »

Ich schließe mich allem oben Gesagten (Gesagtem? 🤔) vollumfänglich an. 😁

Bei den Wirkstoffen könntest du vielleicht, zur Hydratisierung deiner Haut, zunächst mal auf die bewährte und äußerst effektive Kombi von 2% Glycerin, 2% Sodium PCA und 2% Natriumlaktat setzen, sofern du das da hast. Wenn du kein Sodium PCA da hast, kannst du stattdessen ja das Aquaxyl nehmen.

In Übersichtlich also so:

Wirkstoffe (7.2 g | 7.2 %):
2 g Glycerin (2 %)
2 g Sodium PCA ODER Aquaxyl (2 %)
2 g Natriumlaktat (2 %)
1 g D-Panthenol (1 %)
0.2 g Viapure Boswelia Green (0.2 %)


Damit bist du noch locker unter der empfohlenen Maximalgrenze von 10% Wirkstoffen.
Liebe Grüße, Fee

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Helga »

Fragolinchen hat geschrieben:
18. Mai 2021, 15:16
Ich finde leider den Beitrag oder Artikel nicht mehr, wo genau und schön verständlich erläutert wird, warum nicht nur fettige, sondern auch trockene Haut Unreinheiten aufweisen kann.
Meinst Du den Artikel von Heike "die Haut ausschließlich mit Ölen pflegen"?, in diesem Artikel - obwohl ein anderes Thema - wird es z. B. auch gut erklärt:
Auszug aus Olionatura: klick.. Was vielen nicht bewusst ist: Auch fettende, zu Unreinheiten neigende Haut kann von einer mangelnden Enzymtätigkeit durch fehlendes Wasser in der Hornschicht betroffen sein. Hier führt dies zu Verhornungsstörungen, da verhorntes Zellmaterial nicht mehr abgestoßen wird und den Talgabfluss behindert. Die Folge sind u. a. Unterlagerungen und Unreinheiten. Eine Haut kann stark fetten und dennoch unter Feuchtigkeitsmangel leiden. ..
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Fragolinchen
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1659
Registriert: 8. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Fragolinchen »

Helga hat geschrieben:
18. Mai 2021, 15:40
Meinst Du den Artikel von Heike "die Haut ausschließlich mit Ölen pflegen"?, in diesem Artikel - obwohl ein anderes Thema - wird es z.B. auch gut erkärt
Danke :bussi: , Helga, der war es auch nicht. In besagtem Post/Thread ging es um trockene Haut und das Erstaunen, dass dort Unreinheiten auftreten können.
Letztlich ist das aber ja egal, ob ich den Beitrag, den ich im Kopf habe, wieder finde. Der Mechanismus ist ja im von Dir verlinkten Beitrag super erklärt.
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Helga »

Das hätte ich noch anzubieten :): klick
Auszug aus o. a. Link:
.. Unterlagerungen und geschlossene Komedonen hängen sehr oft mit einem zu niedrigen Feuchtigkeitsgehalt der Haut zusammen, da für eine normale Abschilferung von Hornzellen und einen intakten Talgfluss genügend Wasser in der Hornschicht vorhanden sein müssen. Zu wenig Wasser bedeutet jedoch auch eine Entwicklung hin zu einer Barrierestörung – und das zieht Rötungen und Irritationen nach sich. Diu wirst sehen: Wenn Deine Hautbarriere wieder intakt ist und Deine Haut wieder genügend Wasser speichert, werden die Rötungen von alleine weniger.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Helga »

... und hier, betrifft zwar "Pergamenthaut", doch aaber auch interessante Infos :):

klick
Auszug aus o. a. Link:
.. Ohne Deine Tante zu kennen und ohne das Krankheitsbild Hashimoto einschätzen zu können, scheint mir hier eine deutlich wasserarme Haut vorzuliegen, resultierend aus einer gestörten Hautbarriere. Auch fettende Haut kann wasserarm sein – nicht irritieren lassen.

Ich würde zu einem Fluid raten und Emulgatoren verwenden, die aus dem pharmazeutischen Kontext stammen (hydriertes Lecithin und Imwitor® 375), ergänzt mit 1-2 % eines Phytosterolprodukts (Avocadin® oder Phytosteryl Macadamiate) und einer Mischung aus verschiedenen Hydratisierern, darunter Harnstoff. Bewährt haben sich bei Pergamenthaut 5 % Urea, 5 % Glycerin, 2 % Natriumlaktat und ca. 0,5 % Milchsäure, dazu 1 % Panthenol . Wenn die Haut wieder Wasser speichern und angebotene physiologische Fette verarbeiten kann, werden sich die Entzündungen automatisch reduzieren, weil die Hautbarriere restrukturiert wird. Die Wirkstoffe sind hier therapeutisch dosiert; nach 2–4 Wochen sollte die nächste Charge schon mit deutlich weniger auskommen (ca. der Hälfte der genannten).

25 % Öle und Buttern: Jojobaöl, Arganöl, Traubenkernöl, ein wenig Sheabutter, als Wirkstofföl Nachtkerzenöl (letzteres am besten in Kapseln kaufen und jeweils frisch anstechen - als Zusatz in der Nachtpflege (in der Handfläche ins Fluid mischen). Statt Nachtkerzenöl ist Hanföl sehr schön!

Bitte gut konservieren – wegen der Entzündungen ist dies hier doppelt wichtig.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Helga »

.. oder vielleicht noch besser, effektiver: "Enzyme" in die Sufu eingegeben und Heike als Autor: Die gesammelten Werke :wink: sind hier zu sehen: klick
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Fragolinchen
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1659
Registriert: 8. Oktober 2016, 20:16
Wohnort: im Süden ;-)

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Fragolinchen »

:sunny: Danke. Ein Post, auf den sich dieser hier bezogen hat, war's :D . Deine kurze und knackige Zusammenfassung, die ich hier verlinkt habe, hatte ich aber auch im Kopf zu dem Thema trockene Haut und Unterlagerungen, Helga.
Dem Fröhlichen ist jedes Unkraut eine Blume, dem Betrübten jede Blume ein Unkraut.
(Weisheit aus Finnland)


(Hat den Thread eröffnet)
Holly
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 55
Registriert: 2. Februar 2021, 13:06
Wohnort: Simmern/Hunsrück

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Holly »

Vielen Dank ihr Lieben für die guten Anregungen. War leider ein paar Tage nicht on, da zuviel anderes...

Ich werde mir in Ruhe alles durchlesen zwecks Unreinheiten trockene Haut.

Beim Gesichtswasser sind die 5% Urea für die Feuchtigkeit drin, aber ich habe echt die Stabilisierung vergessen :verlegen:
Kann ich das auch noch nachträglich zugeben?

Ich freue mich schon drauf, nach eurem Anregungen die Creme zu rühren und auszuprobieren. Und ich werde berichten ;-)

Bin fasziniert, was ihr alles für Informationen habt. Danke :rosefuerdich:

LG Anne


(Hat den Thread eröffnet)
Holly
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 55
Registriert: 2. Februar 2021, 13:06
Wohnort: Simmern/Hunsrück

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Holly »

Nach euren tollen Anregungen habe ich jetzt mal am Rezept geschraubt. Ich bin mir nur nicht sicher wegen der Ölkombination. Was sagt ihr? Habe auch Reiskeimöl. Wäre das besser als Jojoba und dann Arganöl reduzieren? :gruebel:

26.2 % Fettphase (26.2 g)

Öle, Buttern und Wachse (22.7 g | 22.7 %):
6 g Jojobaöl (6 %)
3 g Squalan (3 %)
10 g Arganöl (10 %)
1.5 g Babassu (1.5 %)
1.5 g Murumu (1.5 %)
0.7 g Phytosteryl Macadamiate (0.7 %)

Emulgatoren/Konsistenzgeber (3.5 g | 3.5 % | 13.4 % der Fettphase)
1.5 g Phospholipon H80 (1.5 %)
2 g Bergamuls ET1 (2 %)

73.8 % Wasserphase (73.8 g)

Wirkstoffe (7.2 g | 7.2 %):
2 g Glycerin (2 %)
2 g Sodium PCA (2 %)
2 g Natriumlaktat (2 %)
1 g D-Panthemol (1 %)
0.2 g Viapure Boswelia Green (0.2 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1.2 g | 1.2 %):
0.2 g Cosphaderm X34 (0.2 %)
1 g Rokonsal (1 %)

65.4 g Wasser (65.4 %)

Liebe Grüße
Anne

Benutzeravatar

Mela
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 634
Registriert: 11. März 2008, 14:16
Wohnort: Graz Umgebung

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Mela »

Reiskeimöl und Arganöl sind sehr ähnlich. Du kannst es dazu nehmen, musst aber nicht (ich persönlich habe teilweise tatsächlich Reiskeim und Argan je zur Hälfte drinnen).
Hast du Traubenkernöl oder Weizenkeimöl (oder Mohnöl)? Ich würde einen Teil des Jojobaöls durch eines dieser Öle ersetzen um die Emulsion mit mehr Linolsäure zu konzipieren (z.B. 4% Traubenkernöl + 2% Jojobaöl).

Babassu und Murumuru verwende ich nicht, ich mag generell keine Buttern im Gesicht (das ist aber eine persönliche Präferenz :-)).
Liebe Grüße von Mela

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Helga »

Holly, ich sehe gerade, dass Du Phospholipon mit 1,5% einsetzt, 1% würde auch reichen, gesamt sollen die Emulgatoren 3% ausmachen. Bei Verwendung von Phospholipon sollte man mit 1% beginnen um das Hautgefühl zu testen; bei einsetzen von höher als 1% empfinden es manche als ein wenig abdichtend :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Korsin
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1663
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Korsin »

Reiskeimöl und Arganöl sind beides B-2 Öle, also in ihrem Fettsäurespektrum ausgewogen.
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin


(Hat den Thread eröffnet)
Holly
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 55
Registriert: 2. Februar 2021, 13:06
Wohnort: Simmern/Hunsrück

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Holly »

Mela hat geschrieben:
26. Mai 2021, 13:31

Hast du Traubenkernöl oder Weizenkeimöl (oder Mohnöl)? Ich würde einen Teil des Jojobaöls durch eines dieser Öle ersetzen um die Emulsion mit mehr Linolsäure zu konzipieren (z.B. 4% Traubenkernöl + 2% Jojobaöl).
Ich habe kein Traubenkernöl oder Weizenkeimöl.... ginge stattdesses auch Borretschsamenöl oder Wiesenschaumkrautöl? Hab kurz durch die Ölprofile gezapt :gruebel:


(Hat den Thread eröffnet)
Holly
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 55
Registriert: 2. Februar 2021, 13:06
Wohnort: Simmern/Hunsrück

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Holly »

Helga hat geschrieben:
26. Mai 2021, 13:52
Holly, ich sehe gerade, dass Du Phospholipon mit 1,5% einsetzt, 1% würde auch reichen, gesamt sollen die Emulgatoren 3% ausmachen. Bei Verwendung von Phospholipon sollte man mit 1% beginnen um das Hautgefühl zu testen; bei einsetzen von höher als 1% empfinden es manche als ein wenig abdichtend :)
Danke, werde nur 1% Phospholipon einsetzten. Hab das irgendwie wieder vergessen, dass 1% davon reichen, sorry.

Benutzeravatar

Mela
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 634
Registriert: 11. März 2008, 14:16
Wohnort: Graz Umgebung

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Mela »

Du könntest etwas Borretschsamenöl als Wirkstofföl einsetzen, dafür das Jojobaöl reduzieren.
Wiesenschaumkraut ist auch möglich, aber beide sind kein Ersatz für ein Linolsäure betontes Öl.
Liebe Grüße von Mela

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 18361
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Helga »

Holly hat geschrieben:
26. Mai 2021, 15:25

Ich habe kein Traubenkernöl oder Weizenkeimöl.... ginge stattdesses auch Borretschsamenöl oder Wiesenschaumkrautöl? Hab kurz durch die Ölprofile gezapt :gruebel:
Wiesenschaumkrautöl ist stabil. Die anderen Öle nur in einer Nachtpflege, nicht untertags im Sommer, Dein 1. Rezepte ging ja in diese Richtung, oder? Abends kannst Du - nur als Beispiel - Traubenkern- oder Nachtkerzenöl pur auftragen oder über Deine Creme :). Auch wenn es bei einem Öl mit Linolsäure heisst "relativ stabil", wie Heike es immer so treffend formuliert: Wir haben keine Möglichkeit das zu messen, zu kontrollieren; wer also auf der sicheren Seite bleiben möchte, lässt Linolsäurehältige Öle untertags einfach weg.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
Holly
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 55
Registriert: 2. Februar 2021, 13:06
Wohnort: Simmern/Hunsrück

Re: Bitte um Hilfe bei meiner Gesichtscreme

Ungelesener Beitrag von Holly »

Ich habe in meinen Schätzen noch Krambeöl gefunden. Wäre das eine Alternative? Soll oxidativ stabil sein...

Antworten