Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Hallo all ihr Lieben.

Ich bin ja nun seit Monaten am Lesen, Bücher wälzen und habe auch schon einiges gerührt. Ergebnisse ganz gut bis scheiße. Ich bin so langsam am verzweifeln und aufgeben. Doch bevor es soweit kommt, frage ich lieber einmal mehr um Hilfe. Bei den Shampoos habe ich schon kläglich versagt und kämpfe mit noch mehr Haarausfall, Schuppen, Verhornung, jucken etc...

Bei meinem Gesicht komme ich einfach nicht weiter, also bei einer Creme/ einem Fluid für den Tag.

Ich habe das Gefühl ich habe dazu einfach zu viel gelesen, jeder sagt was anderes, sodass ich jetzt einfach nicht entscheiden kann, was die beste Kombi an Emulgatoren für mich ist. Und ich habe jetzt schon so viel Geld in nicht gelungene Shampoo´s gesteckt, dass ich das bei der Gesichtscreme/Fluid nicht auch noch möchte.

Vorab zur Haut:
Ich habe EXTREME Mischhaut im Gesicht. Nach dem Waschen ist meine Haut sehr trocken/spannt. Auch wenn nur Wasser in mein Gesicht kommt, sonst nichts. Ist seit meiner Kindheit so: nachdem in irgendeiner Art und Weise Wasser an meinem Körper war, muss Creme drauf, sonst spannt alles und tut weh. Ich habe von Geburt an Neurodermitis, bis ich ungefähr 11 war. Seit über 20 Jahren nicht mehr "aktiv". Obwohl sie dermaßen trocken nach dem Waschen ist, ist sie 20 min später fettig, als hätte ich mein Gesicht, also die T-Zone, in Öl getaucht. Das ist auch schon irgendwie immer so. Für den Tag benutze ich derzeit ein gekauftes NK Gesichtsfluid, was ich nur auf die Wangen mache. Was aber schrott ist, nur irgendwas muss ich drauf machen. Direkt nach dem Schminken nehme ich das erste mal mit einem Taschentuch den Fettglanz weg, das geht dann den Rest des Tages einmal die Stunde so.

Sehr ölige oder sogar Öl pur im Gesicht vertrage ich gar nicht, davon bekomme ich eine trockene Fetthaut. Sprich das Fett liegt oben auf und darunter trocknet meine Haut aus.

Ich bin also auf der Suche nach einem Emulgator, der nicht verstopft, den Talgabfluss fördert und möglichst mattiert. Ob Creme oder Fluid oder welche Konsistenz auch immer ist mir total Schnuppe. Also keine Filmbildung und ich mag es gern frisch, also das Gefühl von super durchfeuchtet, so als ob man gerade aus eine kühlen See steigt und die Haut ganz feucht und prall ist (ich liebe solche Vergleiche, sorry)

Ich habe ziemlich viele Emulgatoren da:

Phospholipon H80
BergaMuls ET 1
Montanov 68 und 202 und L
Emulsan
Fluidlecithin Super HT
Lysolecithin E60
Imwitor 375
Emulprot
Olivem 900 und 1000
noch auf der Einkaufsliste: Emulprot

Cetearyl- und Cetylalkohol (überlege lieber Behenyl zu besorgen, besser für´s Gesicht oder gleich bleiben lassen?)

Wenn mir einfach jemand sagen kann, welche ich, nur das Tagesprodukt betreffend, am ehesten verwenden sollte, oder auch welche und was auf gar keinen Fall, würde das schon helfen. Ölkombi und Wirkstoffe stehen soweit fest, nur das Emulgatorsystem fehlt. Doch, falls jemand zusätzlich noch ein Tipp für Wirkstoffe oder Ölkombis hat - ich bin verzweifelt und überfordert und für alles dankbar.

Uff.... Ich DANKE einfach schonmal für jedes bisschen Hilfe, was da kommen mag.
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Lipodermin hab ich noch.
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31174
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Heike »

tinaSchmunzelt hat geschrieben:
25. Juni 2020, 16:36
Ich habe das Gefühl ich habe dazu einfach zu viel gelesen, jeder sagt was anderes …
Ja, das ist so, aber so ist es immer. :-) Ich glaube, man muss für sich ruhig und sachlich prüfen, welche Quellen man als glaubwürdig betrachtet und warum – im Internet ist es schwer bis unmöglich, seriöse Quellen zu finden. Aber so ist es und wir werden es nicht ändern (und das wäre auch nicht wünschenswert, den eine Demokratie lebt davon, dass die Äußerung von Ansichten oder Erkenntnissen nicht nur einer ausgewählten Gruppe zugestanden wird). Da bleibt eben nur unsere eigene Verantwortung.
Ich habe EXTREME Mischhaut im Gesicht. Nach dem Waschen ist meine Haut sehr trocken/spannt. Auch wenn nur Wasser in mein Gesicht kommt, sonst nichts.
Es fehlen feuchtigkeitsbindende Stoffe in der Haut. Trägst Du nur Wasser auf, verdunstet es und wäscht die letzten wasserbindenen Substanzen mit aus.

Dass feuchtigkeitsbindende Stoffe in der Haut fehlen, wird gestützt durch diese Aussage:
Sehr ölige oder sogar Öl pur im Gesicht vertrage ich gar nicht, davon bekomme ich eine trockene Fetthaut. Sprich das Fett liegt oben auf und darunter trocknet meine Haut aus.
Wenn kein Wasser IN der Haut ist, kann sie mit dem Öl nichts anfangen. Wir müssen erst Wasser in de Haut halten, damit hauteigene Enzyme aktiv werden und das Öl verarbeiten können. DANN könne die jeweiligen Fettsäuren die gestörte Hautbarriere wieder restrukturieren, die die Ursache dafür ist, dass die Haut kein Wasser hält. :-)
Ich bin also auf der Suche nach einem Emulgator, der nicht verstopft, den Talgabfluss fördert und möglichst mattiert. […] Also keine Filmbildung und ich mag es gern frisch, also das Gefühl von super durchfeuchtet, so als ob man gerade aus eine kühlen See steigt und die Haut ganz feucht und prall ist (ich liebe solche Vergleiche, sorry)
Das kann ein Emulgator nicht per se alleine leisten, das macht das ganze Konzept.

Du brauchst in jedem Fall Öle – nachts. Hoch ungesättigte Öle und optimal solche mit einem Anteil an Gamma-Linolensäure wie Borretsch-, Nachtkerzen- oder Holundersamen- bzw. Johanniskernöl, gerne mit Traubenkernöl oder Mohnöl gemischt. Diese Öle trägst Du jedoch nicht pur auf, sondern mit einem Fluid. Keine Creme – Cremes erfordern Emulsionsstrukturen, die Wasser festhalten. Wir wollen extrem viel freies Wasser. Nach dem Emulgator schauen wir gleich.

In deinem Pflegefluid-Konzept benötigst Du Öle. Vorschlag: Jojobaöl als Stabilisator, dann nach Wunsch ungeröstetes Macadamianussöl, Avocadoöl, Arganöl, als Beispiele genannt. Dringend: Phytosteryl Macadamiate, ca. 1–2 %. Das sorgt später mit dafür, dass das Wasser gebunden wird.

Du brauchst feuchtigkeitsbindende Stoffe, Deine Haut hat keine mehr. Mein Klassiker-Trio: Glycerin, Natriumlaktat, Sodium PCA, jeweils 2 % (Glycerin gerne auch 3 %). Oder, erfolgreich in Hautkliniken verwendet: Jeweils 5 % Urea und Glycerin, das ich mit 2 % Natriumlaktat und Milchsäure (bis auf ca. pH 5) puffern würde.

Konservierung nach Wunsch.

Nun der Emulgator: Mattiertend wirkt Emulprot (Symbioprot® M). Ich mag ihn gerne. Dennoch würde ich Dir hier entweder zur bewährten Kombi Imwitor® 375/Phospholipon® 80 H raten oder zu einem Fluidlecithin. Du benötigst einen Emulgator, weil Deine Haut keine eigenen mehr produziert. Da macht also ein leichtes Hydrodispersionsgel keinen Sinn. Das könnte nur Grundlage sein, wenn es mit Imwitor® 375 oder Fluidlecithin (z. B. CM oder Super) ergänzt würde.

Kein Duft, keine ätherischen Öle, keine Pflanzenextrakte.

Zu der extrem starken Fettproduktion: Ich würde mit einem leichten Puder arbeiten. Du überforderst einen Emulgator, wenn Du all das haben möchtest, was Du schreibst. Dann lieber das Problem separat angehen. Aber Vorsicht: Alles, was Fett absorbiert, kann austrocknen. Ich kenne das von Silica.
Liebe Grüße
Heike


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Oh Heike, vielen Dank :heike:
Heike hat geschrieben:
25. Juni 2020, 18:11
Ja, das ist so, aber so ist es immer. Ich glaube, man muss für sich ruhig und sachlich prüfen, welche Quellen man als glaubwürdig betrachtet und warum – im Internet ist es schwer bis unmöglich, seriöse Quellen zu finden. Aber so ist es und wir werden es nicht ändern (und das wäre auch nicht wünschenswert, den eine Demokratie lebt davon, dass die Äußerung von Ansichten oder Erkenntnissen nicht nur einer ausgewählten Gruppe zugestanden wird). Da bleibt eben nur unsere eigene Verantwortung.
Ja, du sagst es und hast auch Recht, nur verwirrt es auch oft, nicht nur in diesem Gebiet :-D
Heike hat geschrieben:
25. Juni 2020, 18:11
Wenn kein Wasser IN der Haut ist, kann sie mit dem Öl nichts anfangen. Wir müssen erst Wasser in de Haut halten, damit hauteigene Enzyme aktiv werden und das Öl verarbeiten können. DANN könne die jeweiligen Fettsäuren die gestörte Hautbarriere wieder restrukturieren, die die Ursache dafür ist, dass die Haut kein Wasser hält.
Hach, eine Erklärung, was für eine Erleichterung. Ich hab es ja vermutet, dass ich ganz dringend mehr Fechtigkeit als alles andere brauche, aber jetzt fühle ich mich dahingehend auch bestätigt!
Heike hat geschrieben:
25. Juni 2020, 18:11
Das kann ein Emulgator nicht per se alleine leisten, das macht das ganze Konzept.
Ja das ist mir bewusst. Man liest nur so oft, vor allem hier im Forum solche Schlagwörter wie: "Die Emukombi mattiert total toll, diese befeuchtet direkt ganz wunderbar, gibt sofort Feuchtigkeit frei, macht eher stumpfes Gefühl, dichtet total ab, ist ganz zart auf der Haut usw" und drei Beiträge weiter schreibt ein anderer das komplette Gegenteil.
Große Verunsicherung meinerseits dadurch :schocker:
Heike hat geschrieben:
25. Juni 2020, 18:11
Du brauchst in jedem Fall Öle – nachts. Hoch ungesättigte Öle und optimal solche mit einem Anteil an Gamma-Linolensäure wie Borretsch-, Nachtkerzen- oder Holundersamen- bzw. Johanniskernöl, gerne mit Traubenkernöl oder Mohnöl gemischt. Diese Öle trägst Du jedoch nicht pur auf, sondern mit einem Fluid. Keine Creme – Cremes erfordern Emulsionsstrukturen, die Wasser festhalten. Wir wollen extrem viel freies Wasser. Nach dem Emulgator schauen wir gleich.
Die Ölkombination mit reichlich Wirkstoffölen habe ich schon zusammen gestellt: Hanf, Borretsch, Sacha-Inchi, Wildrose, Cacay, Granatapfelsamen. Wobei ich sie alle nach und nach einzeln testen werde indem ich jeweils 2-3 tropfen zu einer Nachtcremegrundlage ohne Wirkstofföl hinzugebe. Anschließend werde ich 3 davon auswählen. Gute Vorgehensweise oder eher nicht so?
Heike hat geschrieben:
25. Juni 2020, 18:11
In deinem Pflegefluid-Konzept benötigst Du Öle. Vorschlag: Jojobaöl als Stabilisator, dann nach Wunsch ungeröstetes Macadamianussöl, Avocadoöl, Arganöl, als Beispiele genannt. Dringend: Phytosteryl Macadamiate, ca. 1–2 %. Das sorgt später mit dafür, dass das Wasser gebunden wird.

Du brauchst feuchtigkeitsbindende Stoffe, Deine Haut hat keine mehr. Mein Klassiker-Trio: Glycerin, Natriumlaktat, Sodium PCA, jeweils 2 % (Glycerin gerne auch 3 %). Oder, erfolgreich in Hautkliniken verwendet: Jeweils 5 % Urea und Glycerin, das ich mit 2 % Natriumlaktat und Milchsäure (bis auf ca. pH 5) puffern würde.
Ich habe schon mir schon eine Rezeptur zusammen gestellt, das suche ich gleich mal raus, vielleicht ist es ja gut? Mir fehlen nur die Emulgatoren oder der eine. Naja, eins zwei Fragen hab ich dazu doch noch :argverlegen:
An Urea habe ich auch schon gedacht. Habe es aber noch nicht vorrätig. Ich habe Phytosteryl Macadamiate, habe aber überlegt die Barriereschutzbasis herzustellen, da ich alles dafür da habe. Würde diese in der Nachtcreme Sinn machen oder reichen Phytosteryl Macadamiate am Tage? Und nur nochmal um sicher zu gehen: UdA und Phytosteryl Macadamiate sind quasi das gleiche und wenn ich die Wahl habe, nehme ich lieber letzteres, wegen dem niedrigeren Schmelzpunkt?
Heike hat geschrieben:
25. Juni 2020, 18:11
Nun der Emulgator: Mattiertend wirkt Emulprot (Symbioprot® M). Ich mag ihn gerne. Dennoch würde ich Dir hier entweder zur bewährten Kombi Imwitor® 375/Phospholipon® 80 H raten oder zu einem Fluidlecithin. Du benötigst einen Emulgator, weil Deine Haut keine eigenen mehr produziert. Da macht also ein leichtes Hydrodispersionsgel keinen Sinn. Das könnte nur Grundlage sein, wenn es mit Imwitor® 375 oder Fluidlecithin (z. B. CM oder Super) ergänzt würde.
Ok, dann werde ich diese Kombination erstmal probieren. Warum würdest du Emulprot (erstmal?) nicht empfehlen?
Heike hat geschrieben:
25. Juni 2020, 18:11
Kein Duft, keine ätherischen Öle, keine Pflanzenextrakte.
Und Tschüss Papayaextrakt ;(

Danke Heike, danke danke danke :laufen:
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Hier das Rezept, was ich mir für den Tag überlegt hatte.

Tagesfluid (100 g)

20 % Fettphase (20 g)
Öle, Buttern und Wachse (17 g | 17 %):
2 g Cetiol Ultimate ( Undecane, Tridecane) B0 (2 %)
2 g Marulaöl B0 (2 %)
2 g Meadowfoam B0 (2 %)
2 g Moringaöl (B1?) (2 %) hab ich mir aufgrund der Fettsäurezusammenstellung jetzt so gedacht, vielleicht sogar B0?
3 g Aprikosenöl B1 (3 %)
3 g Arganöl B2 (3 %)
2 g Traubenkernöl B3 (2 %)

0.5 g Preiselbeersamenöl W1 (0.5 %)
0.5 g Johannisbeersamenöl W2 (0.5 %)

Emulgatoren/Konsistenzgeber (3 g | 3 % | 15 % der Fettphase¹)
3 g Emulgator(kombi) + Konsistenzgeber? (3 %) HILFE 2% Imwitor, 1% PH80? Konsitenzgeber?

80 % Wasserphase (80 g)
Wirkstoffe (9.5 g | 9.5 %):
2 g Papayaextrakt (Glycerin, Aqua, Carica Papaya Fruit Extract, Potassium) nicht gut?
Sorbate, Sodium Benzoate, Lactic Acid (2 %)
2 g Natriumlaktat (2 %)
2 g Sodium PCA (2 %)
0.5 g Panthenol (0.5 %)
0.5 g Tocopherol (0.5 %)
0.2 g Msp, Hyaloronsäure (0.2 %)
2 g Nicotinamid (2 %)
0.3 g Zink PCA (0.3 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (4.3 g | 4.3 %):
0.5 g Siligel (0.5 %)
3.5 g Softfeel 1388 eco (+ Softfeel GMCY 0,5 oder Kaliumsorbat 0,2?) (3.5 %)
0.1 g Milchsäure (0.1 %)
0.2 g ÄÖ (0.2 %, das sind ca. 4 Tr.)
66.2 g Wasser (66.2 %)
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Vielleicht weniger verschiedene Öle? Ich hatte gelesen, dass Jojobaöl wohl auch etwas "abdichtend" ist, weil es ja auch relativ lang aufliegt. Urea würde ich versuchen wollen, muss dann aber mit Natriumlaktat 60% und Milchsäure (1,6 % + 0,5%?) gepuffert werden ne? Phytosteryl Macadamiate dann mit 0,5% zur FP dazu?

Ich habe auch noch unendlich viele Anti-Age wirkstoffe. Die würde ich dann jetzt aber erstmal weglassen. Bzw auch eher in die Nachtcreme geben.

Feuchtigkeitsfaktor NMF (Aqua(A), Sodium Lactate(D), Lactic Acid(E), Glycerin(E), Serine(E), Sorbitol(E), TEA-Lactate(E), Urea(E), Sodium Chloride(F), Lauryl Diethylendiaminoglycine(G), Laryl Aminopropylglycine(G), Allantoin(G), Alcohol Denat(C) ) habe ich noch, macht der vielleicht nicht auch noch Sinn? und wenn ja, zu Ungunsten welches anderen Feuchtigkeitsbindenden Rohstoffes?

Oh Gott so viele Fragen, das tut mir so leid, aber ich bin mir einfach so unsicher geworden und das ist kein schönes Gefühl :seufz:
Sonnigsten Gruß, Tina


Witzworter Krauthexe
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 122
Registriert: 30. April 2020, 14:43
Wohnort: Witzwort
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Witzworter Krauthexe »

Mein Bauchgefühl sagt mir: weniger Öle und noch weniger Wirkstoffe.
Viele Grüße aus dem Norden

Benutzeravatar

Lavande
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 345
Registriert: 3. März 2020, 22:18
Wohnort: München

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Lavande »

Hallo liebe Tina,

schau mal, ich habe Dir basierend auf Heikes Angaben und ihren ganzen Tipps für Dich mal eine Rezeptur als Anhaltspunkt gebastelt, nur damit Du siehst, dass es viel einfacher sein kann als Du vielleicht denkst. Denn ich glaube auch, wie die Witzworter Krauthexe, dass Deine Rezptur etwas überfrachtet ist. Man macht sich wahnsinnig, wenn man alles auf einmal will...:-)
Siligel hast Du glaube ich, richtig? Deswegen habe ich es mithingeschrieben. Ansonsten anderen Gelbildner.


Für Tina (100 g)

Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:
20 % Fettphase (20 g)

Öle, Buttern und Wachse (17 g | 17 %):
5 g Jojobaöl (5 %)
5 g Arganöl (5 %)
5 g Macadamianussöl (5 %)
2 g Phytosterylmacadamiate (2 %)

Emulgatoren/Konsistenzgeber (3 g | 3 % | 15 % der Fettphase¹)
1 g Phospholipon (1 %)
2 g Inwitor (2 %)

80 % Wasserphase (80 g)

Wirkstoffe (6 g | 6 %):
2 g Glycerin (2 %)
2 g Sodium PCA (2 %)
2 g Natrium Lactat (2 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1.75 g | 1.75 %):
0.5 g Siligel (0.5 %)
1 g Konservierungsmittel z.B. Rokonsal (1 %)
Milchsäure je nach dem

72 g Wasser (72 %)

Für die Nacht zusätzlich eine Ölmischung aus z.B. Weizenkeimöl und Traubenkernöl, von der Du dann ein paar Tropfen in das Fluid mischst und aufträgst
Herzliche Grüße
Lavande


Witzworter Krauthexe
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 122
Registriert: 30. April 2020, 14:43
Wohnort: Witzwort
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Witzworter Krauthexe »

Ja Tina, probiere die Formulierung von Laverde.
Vielleicht ersteinmal 50g, das reicht ja lange zum Testen.
Viele Grüße aus dem Norden

Benutzeravatar

Lavande
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 345
Registriert: 3. März 2020, 22:18
Wohnort: München

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Lavande »

Liebe Tina,

Sorry, vielleicht war das jetzt unpassend von mir, es war nur gedacht als Starthilfe, weil Dir Heike eigentlich alles gesagt hat und Deine Rezeptur dann aber wieder etwas abwich von ihren Empfehlungen...bitte also nicht irgendwie falsch auffassen :bussi:
Herzliche Grüße
Lavande

Benutzeravatar

Lavande
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 345
Registriert: 3. März 2020, 22:18
Wohnort: München

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Lavande »

Witzworter Krauthexe hat geschrieben:
25. Juni 2020, 20:47
Ja Tina, probiere die Formulierung von Laverde.
Ist nicht meine Formulierug, ich hab nur Heikes Vorschläge in den Rezepterechner gehackt für die Übersicht und quasi als Starthilfe
Witzworter Krauthexe hat geschrieben:
25. Juni 2020, 20:47
Vielleicht ersteinmal 50g, das reicht ja lange zum Testen.
Das ist eine gute Idee:-)))
Herzliche Grüße
Lavande


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Lavande hat geschrieben:
25. Juni 2020, 20:18
Hallo liebe Tina,

schau mal, ich habe Dir basierend auf Heikes Angaben und ihren ganzen Tipps für Dich mal eine Rezeptur als Anhaltspunkt gebastelt, nur damit Du siehst, dass es viel einfacher sein kann als Du vielleicht denkst. Denn ich glaube auch, wie die Witzworter Krauthexe, dass Deine Rezptur etwas überfrachtet ist. Man macht sich wahnsinnig, wenn man alles auf einmal will...:-)
Siligel hast Du glaube ich, richtig? Deswegen habe ich es mithingeschrieben. Ansonsten anderen Gelbildner.
Hallo liebe Lavanda,

das ist ja herzerwärmend lieb von dir!!! Ja, Siligel habe ich. :happy: Und ja, ich würde am liebsten alles drin haben. Ich habe noch 12 weitere Wirkstoffe und war schon ziemlich stolz, dass ich die nicht mit verbastelt habe :yeah:
Lavande hat geschrieben:
25. Juni 2020, 20:18
Für Tina (100 g)
Thihihii :bluemchen:

Ja es sieht schon wesentlich übersichtlicher aus, als meins :-D Ich werde meins dahingehend etwas anpassen, doch wie gesagt, möchte ich Jojobaöl nicht unbedingt unbedingt benutzen und auch nicht auf alle Wirkstoffe verzichten. Für die übermäßige Sebumproduktion möchte ich Nicotinamid (auch gegen Feuchtigkeitsverlust) und Zink PCA eigentlich eine Chance geben.

Ich ertrage den Geruch von Rokonsal im Gesicht nicht. Ich möchte eigentich lieber mit softfeel 1388 eco konservieren, bin mir nur unsicher ob im Gesicht softfeel GMCY oder Kaliumsorbat die richtige Ergänzung ist.

So oder so war es sehr hilfreich. Am Ende ist es doch nicht so ein Hexenwerk, wie es auf den ersten Blick für mich wirkte, also lieben Dank dir. Von solchen Antworten und Erfahrungen kann ich nur dazu lernen :-D :blumenfuerdich:
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Lavande hat geschrieben:
25. Juni 2020, 20:54
Liebe Tina,

Sorry, vielleicht war das jetzt unpassend von mir, es war nur gedacht als Starthilfe, weil Dir Heike eigentlich alles gesagt hat und Deine Rezeptur dann aber wieder etwas abwich von ihren Empfehlungen...bitte also nicht irgendwie falsch auffassen :bussi:
Ach quatsch :-D

Ich hatte mein Rezept ja vorher schon, wollte es nur nochmal posten, um einem geeigneten Emulgator zu finden und 2-3 Fragen loszuwerden, die ich dazu hatte. Werde mein Rezept aber wie gesagt nochmal anpassen und viele der Vorschläge und Anregungen übernehmen. Wenn ich es dann nochmal posten dürfte für einen finalen check? :argstverlegen:
Obwohl noch nicht so ganz alle Fragezeichen geklärt sind :uh:
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Lavande hat geschrieben:
25. Juni 2020, 20:57
Witzworter Krauthexe hat geschrieben:
25. Juni 2020, 20:47
Vielleicht ersteinmal 50g, das reicht ja lange zum Testen.
Das ist eine gute Idee:-)))
Ja wenn überhaupt, ich mache immer erstmal alles auf 100, weil ich damit erstmal irgendwie besser zurecht komme und es auch so in meinem Büchlein speichere und dann wird es auf 50g oder 30g runtergerechnet mit dem Rechner, sobald es ans Rühren geht.
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

Blüten
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 849
Registriert: 14. August 2016, 20:27
Wohnort: Hamburg

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Blüten »

Ein anderes Fragezeichen wird vielleicht beantwortet durch das Puder, was Heike vorgeschlagen hat (Heikes Buch S. 206, Praxis Rührkurse). Das wird schon werden. :bussi:
Liebe Grüße Birgit

Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.
Rilke


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Blüten hat geschrieben:
25. Juni 2020, 22:12
Ein anderes Fragezeichen wird vielleicht beantwortet durch das Puder, was Heike vorgeschlagen hat (Heikes Buch S. 206, Praxis Rührkurse). Das wird schon werden. :bussi:
Hallo Birgit,

ja das hatte vergessen zu schreiben. Ich benutze schon eine Weile ausschließlich selbst gemachtes Mineralfoundationpuder, nix weiter auf der Haut. Ich wollte demnächst für die T-Zone noch ein weiteres, fast transparentes Puder machen, angelehnt an das auf S. 444.

Meine offenen Fragen beziehen sich auf Konservierer, Konsistenzgeber und wenn ja welcher der 3 (Cetyl-, Cetearyl-, Behenylalkohol) und Feuchtigkeitsfaktor NMF und das:
tinaSchmunzelt hat geschrieben:
25. Juni 2020, 19:09
Ich habe Phytosteryl Macadamiate, habe aber überlegt die Barriereschutzbasis herzustellen, da ich alles dafür da habe. Würde diese in der Nachtcreme Sinn machen oder reichen Phytosteryl Macadamiate am Tage? Und nur nochmal um sicher zu gehen: UdA und Phytosteryl Macadamiate sind quasi das gleiche und wenn ich die Wahl habe, nehme ich lieber letzteres, wegen dem niedrigeren Schmelzpunkt?
:sunny:
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2216
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Liebe Tina
@Konservierer: da kannst Du eigentlich den oder die Kombi nehmen, die Dir zusagt. Je nach Dosierung einfach die Wasserphase anpassen.
@Konsistenzgeber: keinen! Brauchts nicht! Das Rezept wird ein wunderbares Fluid!
@Phythosterol Macadamiate oder Avocadin: PhytMac wegen des tieferen Schmelzpunktes. Barriereschutzbasis erstmal weglassen, auch die ganzen Anti-aging Wirkstoffe und das Extrakt. Dafür ist noch Zeit genug, wenn Du erstmal Dein Basisfluid hast. Ausserdem können die ohne entsprechende Hautbeschaffenheit - zu wenig Wasser - gar nicht wirken. Und, wenn Du das Fluid nicht magst ist alles für die Füsse...
So, ran an die Töpfe und umsetzten :mixine:
LG - Beauté
Carpe diem!

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2216
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Beauté »

Hey Tina, sehe gerade noch: Anti-aging mit 34?! Cool bleiben :shisha:
LG - Beauté ; andere Generation :D
Carpe diem!


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Hi Beauté,

vielen lieben Dank! Dann nehme ich für das Gesicht nicht den Softfeel GMCY, weil der ja auch Rückfettend wirkt und noch ein Co-Emulgator wäre. 1388 eco und Kaliumsorbat wird es dann als Konservierung.
Beauté hat geschrieben:
25. Juni 2020, 23:28
@Konsistenzgeber: keinen! Brauchts nicht! Das Rezept wird ein wunderbares Fluid!
Ach ich hoffe das es wunderbr wird :skeptisch: aber wenn du das sagst, ich werde berichten und bin froh, dass ich keinen Konsistenzgeber hinzufügen muss!
Beauté hat geschrieben:
25. Juni 2020, 23:28
@Phythosterol Macadamiate oder Avocadin: PhytMac wegen des tieferen Schmelzpunktes. Barriereschutzbasis erstmal weglassen, auch die ganzen Anti-aging Wirkstoffe und das Extrakt. Dafür ist noch Zeit genug, wenn Du erstmal Dein Basisfluid hast. Ausserdem können die ohne entsprechende Hautbeschaffenheit - zu wenig Wasser - gar nicht wirken. Und, wenn Du das Fluid nicht magst ist alles für die Füsse...
So, ran an die Töpfe und umsetzten :mixine:
LG - Beauté
Danke, ja das macht Sinn, also alles :-D PhytMac wird mit eingebaut, BSB vielleicht Richtung Winter. Erstmal Haut wieder in Schuss bekommen :happy:
Und stimmt, an die Füße hab ich gar nicht gedacht :lach:

Ich werde am Wochenende rühren und berichten. Eine letzte Frage noch wegen dem Feuchtigkeitsfaktor NMF, ob der nicht vielleicht besser ist als "nur" die typische 3er Kombi. Ansonsten hätte ich auch noch Pentavin. Ich möchte es nicht übertreiben aber lieber gleich die richtigen Feuchtigkeitslieferanten für das Gesicht wählen, wenn ich sie eh da habe. Die anderen 3 sind ja in Lotion und Shampoo etc auch gut aufgehoben. Für das Gesicht nur das Beste :D Hast du oder jemand anderes Erfahrung mit den beiden gemacht?

:sunny:
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Beauté hat geschrieben:
25. Juni 2020, 23:30
Hey Tina, sehe gerade noch: Anti-aging mit 34?! Cool bleiben :shisha:
LG - Beauté ; andere Generation :D
:argverlegen: ähm... ich hab da halt so irgendwie Falten an den Augen bekommen :schocker: ... und bin vielleicht ein bisschen eitel :klimper: lieber zu früh anfangen, also zu spät :huhu:
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16320
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Helga »

tinaSchmunzelt hat geschrieben: Ich habe das Gefühl ich habe dazu einfach zu viel gelesen, jeder sagt was anderes, ...
Ja, das stimmt und kann mitunter zum Problem werden :) obwohl jeder Rat gut und ehrlich gemeint ist, weil einfach jede ein anderes Hautempfinden hat und auch unterschiedliche Haut. Ich persönlich versuche nach Eigenschaft zu empfehlen und nicht wie ich es auf der Haut empfinde, außer eine bestimmte Empfindung wurde hier im Forum mehrheitlich bestätigt.

Auf meiner Suche nach einem Emulgator habe ich es seinerzeit so gemacht, dass ich aufgepasst habe was Heike selbst verwendet, im Vertrauen darauf, dass Heike nur das allerbeste für Ihre Haut aussucht :wink: , nicht nach Haptik sondern nach Wirkung! Es war mir auch egal ob es eine Creme wird oder flüssig bleibt, zur Not hätte ich sogar gesprüht. So bin ich zu Phospholipon 80H gekommen, das ich lange Zeit mit Emulprot kombiniert habe und jetzt schön langsam mit Imwitor. (Langsam deshalb, weil es halt so lange so gut funktioniert hat). Phospholipon ist nicht nur Lecithin, sondern auch Wirkstoff und was besseres als Lecithin für die Haut gibt es eigentlich nicht.
Die seit Jahren bewährte Kombi lautet also: 1% Phospholipon + 2% Imwitor (oder 2% Symbioprot)

Liebe Tina, ich kann Dir nur empfehlen, drucke Dir Heike's Beitrag aus. Mit 1mal lesen kann man gar nicht alles erfassen, bleibt nicht alles im Gedächtnis, zumindest mir geht es so, Heike hat Dir alles wesentliche beschrieben. Wenn es Dir gelingt Dich an diese Ratschläge zu halten und vor allem die Funktion zu verstehen, gesundet Deine Haut sehr bald. Wirklich :bussi:

Zum drucken hier noch der Direkt-Link zum Beitrag von Heike oben: klick

(ich bin Dir noch ein Rezept für Shampoo schuldig fällt mir gerade ein, entschuldige; ich habe momentan Probleme mit meiner kranken Mutter, die mir auch seelisch zusetzen und bin deshalb zur Zeit nicht so engagiert im Forum. Ich hole es nach, versprochen :) ).
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Lavande
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 345
Registriert: 3. März 2020, 22:18
Wohnort: München

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Lavande »

tinaSchmunzelt hat geschrieben:
25. Juni 2020, 22:28
Meine offenen Fragen beziehen sich auf....und Feuchtigkeitsfaktor NMF
Zu dieser Frage: Dieses fertige Gemisch "Feuchtigkeitsfaktor NMF" ist nicht so empfehlenswert, da es nicht so konzentriert ist wie die Stoffe einzeln. Sie sind dann nicht so wirksam. Also entweder Du nimmst, wie von Heike als sehr wirksam beschrieben:
2% Glycerin
2% Sodium PCA
2% Natrium Laktat

oder Du entscheidest Dich für ihre Variante B als therapeutische Variante, aber hier ist dann kein Spielraum mehr für andere Wirkstoffe. Der Vorteil hier wäre, dass Urea auch verhornungsregulierend wirkt:

5% Glycerin
5% Urea
2% Natrium Laktat
0,5 % Milchsäure
Herzliche Grüße
Lavande

Benutzeravatar

Beauté
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2216
Registriert: 22. Februar 2015, 16:45
Wohnort: in der kleinen Schweiz

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Beauté »

tinaSchmunzelt hat geschrieben:
25. Juni 2020, 23:57
:argverlegen: ähm... ich hab da halt so irgendwie Falten an den Augen bekommen :schocker: ... und bin vielleicht ein bisschen eitel :klimper: lieber zu früh anfangen, also zu spät :huhu:
Ja, weil Dir Feuchtigkeit in der Haut fehlt, nicht weil Du eine "alte Haut" hast... :brille:
LG - Beauté
Carpe diem!


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Helga hat geschrieben:
26. Juni 2020, 02:27
(ich bin Dir noch ein Rezept für Shampoo schuldig fällt mir gerade ein, entschuldige; ich habe momentan Probleme mit meiner kranken Mutter, die mir auch seelisch zusetzen und bin deshalb zur Zeit nicht so engagiert im Forum. Ich hole es nach, versprochen :) ).
Liebe, liebe Helga. Was machst du dann um diese Uhrzeit am PC, wo du doch eigentlich etwas Erholung im Schlummerland finden solltest??? Ich fühle mich geehrt, dass du dir noch die Zeit genommen hast, mir zu antworten, aber achte auch auf dich! Wir haben eine ähnliche Situation mit dem Opa meines Mannes, der nur noch uns hat. Ich weiß wie kräftezehrend das sein kann, in vielerlei Hinsicht. Und das Alter kann manchmal ganz schön unschön sein. Ich schick dir ganz viel Kraft und ein so liebes Lächeln, dass die Sonne aufgeht, egal wie düster es gerade ist :sunny: :knuff: :blumenstrauss:

Wenn es bei dir irgendwann passt, freue ich mich natürlich über ein Rezept, wo das ja der Bereich ist, der mir im wahrsten Sinne des Wortes Kopfschmerzen bereitet. Aber nur, wenn es passt, du Freude daran hast und es nicht nachts um halb 3 ist, versprochen? :-D Bis dahin werde ich die Tage mal ein update in dem ShampooThread schreiben.
Helga hat geschrieben:
26. Juni 2020, 02:27
Auf meiner Suche nach einem Emulgator habe ich es seinerzeit so gemacht, dass ich aufgepasst habe was Heike selbst verwendet, im Vertrauen darauf, dass Heike nur das allerbeste für Ihre Haut aussucht :wink: , nicht nach Haptik sondern nach Wirkung! Es war mir auch egal ob es eine Creme wird oder flüssig bleibt, zur Not hätte ich sogar gesprüht.
Genau, Konsistenz des Produktes ist mir wurscht, die Wirkung aber nicht. Und genau so :-a ich speicher schon seit Wochen die Aussagen von Heike, von dir und 2 anderen Damen in einem Google Doc (kann ich überall drauf zugreifen) den einzelnen Beiträgen und erhasche damit immer mal wieder einen praxiserprobten Geheimtipp :heike:
Helga hat geschrieben:
26. Juni 2020, 02:27
Wenn es Dir gelingt Dich an diese Ratschläge zu halten und vor allem die Funktion zu verstehen, gesundet Deine Haut sehr bald. Wirklich :bussi:
Das Verstehen dahinter, das ist es was ich noch in den Kopf bekommen muss. Das wird am Ende aber auch nur mit ausprobieren funktionieren und selbst fühlen und sehen, wie was wirkt. Wenn nur mehr Zeit wäre und Fehlversuche nicht immer so blöde Auswirkungen hätten :) Ach ja, aber Irgendwann... da kommt das aus dem FF :-D

Danke Liebe Helga!!!
Sonnigsten Gruß, Tina


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Lavande hat geschrieben:
26. Juni 2020, 08:56
tinaSchmunzelt hat geschrieben:
25. Juni 2020, 22:28
Meine offenen Fragen beziehen sich auf....und Feuchtigkeitsfaktor NMF
Zu dieser Frage: Dieses fertige Gemisch "Feuchtigkeitsfaktor NMF" ist nicht so empfehlenswert, da es nicht so konzentriert ist wie die Stoffe einzeln. Sie sind dann nicht so wirksam. Also entweder Du nimmst, wie von Heike als sehr wirksam beschrieben:
2% Glycerin
2% Sodium PCA
2% Natrium Laktat

oder Du entscheidest Dich für ihre Variante B als therapeutische Variante, aber hier ist dann kein Spielraum mehr für andere Wirkstoffe. Der Vorteil hier wäre, dass Urea auch verhornungsregulierend wirkt:

5% Glycerin
5% Urea
2% Natrium Laktat
0,5 % Milchsäure
Oki, kein NMF, wird dann woanders verbastelt, check! So erklärt ist das auch einleuchtend! Dank dir :-D Wird wohl eher das Trio der üblichen Verdächtigen, wobei ich noch mehr über Pentavin lesen/ in Erfahrung bringen möchte. Urea bestelle ich erstmal noch nicht, da teste ich mich ran, wenn ich etwas sicherer bin.

Lieben Dank dir und ein wunderbar sonniges Wochenende :sunny:
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16320
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Helga »

tinaSchmunzelt hat geschrieben: Was machst du dann um diese Uhrzeit am PC, wo du doch eigentlich etwas Erholung im Schlummerland finden solltest???
Schlafstörungen :( . Ich gehe müde zu Bett und werde immer zunehmend wacher, Filme laufen ab :wink: und bekomme Herzklopfen. Sind momentan zu viele Baustellen (Sorge, Empathie, Wohnung auflösen, Nachmieter wankelmütig, Gartenrenovierung, etc.) und ich habe zu wenig Kraft :wink:, ich muss jetzt mal alle meine Schutzengel um ein Gespräch bitten.

P.S.:
Ich würde das Rezept von Lavande oben mal als Test rühren, führst eine Zeit lang eine Art Tagebuch und später können wir Dir anhand Deiner Notizen weiter helfen. Sollte eigentlich aber alles passen :) Nur Mut :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


(Hat den Thread eröffnet)
tinaSchmunzelt
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 17. Mai 2020, 12:07
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von tinaSchmunzelt »

Helga hat geschrieben:
26. Juni 2020, 12:58
Schlafstörungen :( . Ich gehe müde zu Bett und werde immer zunehmend wacher, Filme laufen ab :wink: und bekomme Herzklopfen. Sind momentan zu viele Baustellen (Sorge, Empathie, Wohnung auflösen, Nachmieter wankelmütig, Gartenrenovierung, etc.) und ich habe zu wenig Kraft :wink:
Oh je Helga, das ist nicht schön. Schlafstörungen hatte ich von Kindheit an, bis vor ein paar Jahren. Seit dem höre ich Hörbücher mit Kopfhörern zum Einschlafen (mit einer Hörbuch-App mit Timerfunktion) Ich höre die Umgebung nicht, ich höre nur zu, dadurch hab ich keine Gelegenheit mehr meine eigenen Gedanken zu hören/ vom Hundertstel in Tausendstel zu grübeln, bin komplett abgelenkt und brauche seit dem keine 2h mehr sondern nur noch 20 min. Vielleicht ist das ja auch für dich eine Einschlafhilfe. Und ich denke immer positiv. Das ist so ein abgedroschener Satz, den alle sagen, aber niemand macht es tatsächlich aktiv. Doch immer wenn sich negative Gedanken einschleichen oder alles schief zu laufen scheint, führe ich mir vor Augen, was ich alles habe und wertschätze, was es alles Schönes gibt, was toll ist, lustig.... und schon scheint alles nicht mehr so schlimm oder irgendiwe machbar/ überwindbar und gibt Kraft! Es regnet z.B. gerade wie aus Eimern bei uns, könnte ich mich jetzt drüber aufregen, so ohne Schirm und weil ich noch mit Roller nach Hause muss. Stattdessen: Für die Natur ein Segen, die freut sich sicher. Ich werde es dann zu Hause um so kuscheliger haben, wenn ich da durch bin und der ganze Blütenstaub wird mal von meinem Roller gewaschen :lach: Wichtigster Satz für mich: das ist jetzt so (passiert/ entstanden/ verschuldet...), nun kann ich daran auch nichts mehr ändern, der Drops ist gelutscht. Sich jetzt noch darüber zu ärgern/ den Kopf zu zerbrechen ist komplette Verschwendung meiner Energie, meines Mineralhaushaltes und ungesund. Also lasse ich es. Und suche lieber die Zitrone des Tages, um daraus Limonade zu machen :cool-sun: Vielleicht helfen dir ja solche Gedanken auch. :knuddel:

Entschuldigung an alle anderen, dass wir/ich hier vom Thema abgekommen sind. Manchmal gibt es wichtigere Sachen als eine Gesichtscreme. :)

Für die Creme finde ich ein Tagebuch eine ziemlich tolle Idee, dank dir :-D

Ich wünsche euch allen ein wundervolles Wochenende und viele kleine und große Gründe zu lächeln :sunny:
Sonnigsten Gruß, Tina

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 16320
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Helga »

Liebe Tina, danke für Deine Anregungen :) Das alles kenne ich und würde es genau so empfehlen :) hilft mir zur Zeit leider nicht :)
Aber ich möchte hier gar nicht mehr darüber schreiben.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


Pan
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 32
Registriert: 11. Juni 2020, 00:05

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Pan »

Hallo Tina!

ich profitiere sehr von deinem Beitrag und den Tipps hier. Habe ähnliche Hautsymptome und meine bisherigen Rührversuche waren nicht vom Erfolg gekrönt (Bergamuls ist viel zu mattierend für mich, falsche Ölmischung, Emulsan liegt etwas auf).

Hast du das Fluid bereits gerührt und getestet? Plane fast das gleiche Fluid nachzurühren.
Liebe Grüße,
Pan

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5286
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Hilfe bei Emulgatorwahl bei Mischhaut

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Wenn Emulsan aufliegt, sollte es nicht am Emulsan liegen, sondern an anderen Zutaten. Ich jedenfalls empfinde diesen Emulgator als sehr leicht.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Antworten