Sommercreme die nicht in den Kühlschrank muss

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
ASSUNTA
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 2
Registriert: 8. Mai 2022, 08:11

Sommercreme die nicht in den Kühlschrank muss

Beitrag von ASSUNTA »

Als relativ vor kurzem erst gestartete Rühranfängerin, merke ich jetzt,wenn ich die cremen aus dem Kühlschrank nehme,dass sie bald mal zu weich werden.
Wie müsste das Rezept aussehen,dass die Creme nicht in den Kühlschrank muss . Oder was muss ich im Rezept verändern, damit sie formstabil bleibt und ein gutes Gefühl bleibt.

Benutzeravatar

Elektra
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 406
Registriert: 22. April 2020, 11:15
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet (gebürtig aus Bayern)

Re: Sommercreme die nicht in den Kühlschrank muss

Beitrag von Elektra »

Hallo Assunta,

pauschal lässt sich das schwer beantworten. Welche Creme meinst Du? Wenn Du uns hierzu mehr Angaben gibst, verstehen wir Dein Problem vielleicht besser. Welches Rezept verwendest Du denn?

Viele Grüße
Elektra

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 20204
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Sommercreme die nicht in den Kühlschrank muss

Beitrag von Helga »

Wenn Cremes ausreichend konserviert sind, müssen sie nicht in den Kühlschrank. Infos dazu kannst Du auf Olionatura unter Basiswissen/Konservierung nach lesen :). klickhier. Im Buch von Heike (ist es das, was in Deinem Profil angeführt ist?) ist die Konservierung noch ausführlicher beschrieben.

Wenn Deine Creme außerhalb vom Kühlschrank weicher wird ist das übrigens kein Qualitätsverlust, es ist einfach nur wie z. B. bei Butter: im Kühlschrank hart und außerhalb wird sie einfach weicher, das hängt mit dem Schmelzpunkt von Fetten/Wachsen zusammen, ein völlig natürlicher Vorgang :).
Betreffend "formstabil" und "gutes Gefühl" - das lässt sich leider - wie Elektra oben schon geschrieben hat - pauschal nicht beantworten, dazu bedarf es mehr an Information, es kommt auf bestimmte Rohstoffe, deren Kombination und die Einsatzkonzentration an. "Gutes Gefühl" - damit ist die Haptik gemeint? Das Hautgefühl? Auch dafür sind bestimmte Rohstoffe verantwortlich, Kombi und Menge, je nachdem ob wir eine leichte Creme haben wollen oder ob es sich "gut eingecremt", etc. anfühlen soll.

Wenn Du Dein Rezept hier postest, bitte alle Angaben in % :-). Hilfreich ist da der Kosmetikrechner auf Olionatura, Du kannst sogar in Gramm eingeben und ersparst Du Dir das rechnen :wink:, schau mal hier: klick. Das Ergebnis kopierst Du und setzt es hier in einem Beitrag ein :).
Liebe Grüße, einen schönen Tag noch - und passt auf Euch auf :-)

Helga

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 32741
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Sommercreme die nicht in den Kühlschrank muss

Beitrag von Heike »

ASSUNTA hat geschrieben:
24. Mai 2022, 22:55
Als relativ vor kurzem erst gestartete Rühranfängerin, merke ich jetzt,wenn ich die cremen aus dem Kühlschrank nehme,dass sie bald mal zu weich werden.
Wie müsste das Rezept aussehen,dass die Creme nicht in den Kühlschrank muss . Oder was muss ich im Rezept verändern, damit sie formstabil bleibt und ein gutes Gefühl bleibt.
Grundsätzlich kannst Du die Konsistenz einer Emulsion kompakter und fester gestalten, indem Du Konsistenzgeber hinzufügst. Das sind z. B. Fettalkohole (Cetyl-, Cetearyl-, Behenyl- und andere -akohole), Stearinsäure (gibt es aus pflanzlichen Quellen), Wachse.

Mit »guter Gefühl« meinst Du vermutlich (?), dass die Creme nicht »sticky« wird, also nicht kleben soll? Nun, Fettalkohole sind haptisch eher trocken, und wenn Du Wachse hinzufügst, erzielst Du mit einem hochschmelzenden Wachs wie Carnaubawachs bereits bei kleinen Einsatzkonzentrationen einen Konsistenzanstieg ohne typische Wachsigkeit.

Bei festeren Cremes sollte der Anteil der Fettphase gerne 30 % und mehr betragen, sonst leidet das Auftragsverhalten.

Exaktere Angaben kann ich »on the fly« nicht machen. Wäre dies ein Projektziel, würde ich kleine Chargen herstellen und prüfen, wann meine Vorstellung einer »formstabilen Creme mit einem guten Hautgefühl« erreicht ist. :-)
Liebe Grüße
Heike


(Hat den Thread eröffnet)
ASSUNTA
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 2
Registriert: 8. Mai 2022, 08:11

Re: Sommercreme die nicht in den Kühlschrank muss

Beitrag von ASSUNTA »

Vielen vielen Dank für die Erklärung!
Ein bissl Lehrgeld muss man anfangs halt auch bezahlen....
Aber ich entwickle mich weiter .
Liebe Grüße Assunta

Benutzeravatar

Blüten
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 890
Registriert: 14. August 2016, 20:27
Wohnort: Hamburg

Re: Sommercreme die nicht in den Kühlschrank muss

Beitrag von Blüten »

ASSUNTA hat geschrieben:
21. Juni 2022, 08:26
Vielen vielen Dank für die Erklärung!
Ein bissl Lehrgeld muss man anfangs halt auch bezahlen....
Aber ich entwickle mich weiter .
Liebe Grüße Assunta
Ich hätte Carnaubawachs übrig (ca.20-30g) und könnte dir zum Probieren was abgeben. Es ist bis 2025 haltbar.
Schmelzpunkt: 84 Grad C
Einsatzkonzentration: 1-25%
Beispiele für Anwendungen:
Balsame (15-20%)
Cremes (5-10%)
Conditioner (1-3%)
Deodorants (1-15%)
Lidschatten (3-10%)
Haarcremes (2-5%)
Wimperntusche (2-25%)
Seifen (1-3%)
Bei Interesse schreib mir eine PN.
Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Antworten