Xanthan-Gel und Tenside

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Mirimi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 44
Registriert: 20. August 2018, 20:16
Wohnort: Rhein- Neckar

Xanthan-Gel und Tenside

Ungelesener Beitrag von Mirimi » 26. März 2020, 13:08

Hallo Zusammen :sunny:

Ich habe noch immer Probleme damit ein schönes, homogenes Tensidprodukt herzustellen. Ich scheitere regelmäßig am vermischen der Tensidphase und des Xanthangels. Trotz allem Feingefühl über das ich verfüge, habe ich kleine (homogene) Gelfetzen im Endprodukt , was meine innere Perfektionistin doch ziemlich stört :domina: .

Heute morgen habe ich dann ein Experiment gewagt. Ich wollte mir ein Kopfhautpeeling herstellen mit geringer WAS um es wieder gut auswaschen zu können. long story short: Ich habe kurzer Hand das Xanthan (Cosphaderm) in die Tensidmischung eingearbeitet und das ganze mit der heißen Wasserphase übergossen. Das ganze habe ich vorsichtig gerührt, bis sich ein Gel ausgebildet hat. Dann habe ich es in Ruhe abkühlen lassen, die restlichen wasserlöslichen Zutaten eingearbeitet, PH-Wert eingestellt und konserviert. Bis jetzt ist das Produkt stabil und hat eine tolle Konsistenz.

Das Ergebnis ist für mich absolut zufriedenstellend. Ob es sich wiederholen lässt (auch mit anderen Tensidprodukten) werde ich ausprobieren.

Nun aber meine Frage: Hat jemand Erfahrung mit so einer Vorgehensweise und spricht etwas dagegen zb. Probleme mit der Konservierung?

LG

Antworten