Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

:: Hat das Thema eröffnet ::
MartaMK
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 5
Registriert: 1. Oktober 2018, 09:57
Wohnort: Berlin

Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von MartaMK » 1. Oktober 2018, 22:38

Hallo zusammen, ich recherchiere schon seit Stunden in disem Forum und bin leider nicht fündig geworden :augenwisch: Mein Problem: wie bekomme ich Ascorbyl palmitat (Vitamin C) in die Fettphase? Gibt es eine bestimmte minimale %-Anteil an Fetten? Ich habe es bis jetzt 2 mal versucht. Heute mit
3,5g Jojobaöl
3g Traubenkernöl
3g Pflaumenkernöl
2g Montanov 202
1g MM
dazu 2,5g Ascorbyl palmitat
bei ~85 Grad entstand ein gelber Klumpen, nach Zugabe von erhitzter Wasserphase sah das ganze wie ein Griesbrei. Danach wurde nur schlimmer.
Vorher:
2,5g Jojobaöl
2,5g Traubenkernöl
2,5g Pflaumenkernöl
1,25g Squalan
1,5g Emulsan II
1g MM
0,5g Lysolecithin
und eben auch 2,5g Ascorbyl palmitat. Mit gleichem Ergebnis.
Oder liege ich vllt. ganz falsch bei den Emulgatoren? Wie verarbeitet ihr Ascorbyl palmitat? Bin für jeden Tipp dankbar!
Liebe Grüße, Marta

Benutzeravatar

Mirimi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 12
Registriert: 20. August 2018, 20:16

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von Mirimi » 1. Oktober 2018, 22:47

Hallo Marta

Soweit ich weiß braucht Ascorbyl Palmitat relative hohe Temperaturen. In dem Wirkstoffprofil auf Olionatura heißt es dazu: "Schmelzen Sie Ascorbylpalmitat mit Lecithin, einem stabilen Öl oder einem Emulgator in der Fettphase auf. Es gilt als sehr hitzestabil (Schmelzpunkt: 111–115 °C), in Mischung mit dem polaren Neutralöl und Emulgatoren reichen bereits niedrigere Temperaturen um die 100 °C." Wirkstoffprofil Vit C Olionatura

Ich denke, dass deine Temperatur einfach nicht gereicht hat.

LG

Benutzeravatar

myrtille
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 365
Registriert: 7. Februar 2017, 19:17

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von myrtille » 1. Oktober 2018, 22:59

Ich habe es schon mal bei 100-110 Grad in Jojobaöl aufgeschmolzen - es braucht, wie Mirimi schreibt, ordentlich Feuer. Noch besser geht's in Esteröl - versuch's doch mal mit einem Anteil von bspw. Squalan in deinem Jojobaöl. Darin schmilzt du dein Vit. C auf und erst dann kommt der Rest dazu. Traubenkern- und Pflaumenkernöl würde ich erst, wenn du dieTemperatur, die dein Emulgator benötigt erreicht hast, hinzufügen (aber kurze Hitze halten sie schon aus).

Und ein kleiner Tipp: Wenn du deine Mengenangaben in Prozenten angibst, ist es noch leichter, zu helfen. In Gramm lässt sich die Rezeptur schlecht einschätzen. :)

Viel Erfolg!


Korsin
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 286
Registriert: 24. August 2018, 00:56
Wohnort: Berlin

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von Korsin » 2. Oktober 2018, 00:08

Liebe Marta,
ich habe es gerade in Neutralöl aufgeschmolzen.
Es hat ein bisschen gedauert, aber es ging recht gut, und wie myrtille und mirimi schon sagten braucht es wirklich höhere Temperatur als sonst.
Ich habe leider kein Ceranfeld, mich aber einfach mal getraut das Becherglas auf die E-Platte zu stellen. Auf Stufe 1 dann vorsichtig erhitzt auf ca 95grad. Da löste es sich bei mir... Ging prima. Dann einfach runter vom Herd, kurz gewartet und die anderen Öle und Buttern dazu, die Temperatur ist dann genau richtig, weil ja vorher höher.
:kleinehexe: einfach noch mal versuchen :)
Liebe Grüße
Korsische Prinzessin

Benutzeravatar

Mondenkind
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 312
Registriert: 12. Juni 2018, 17:48
Wohnort: Gangelt

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von Mondenkind » 2. Oktober 2018, 06:54

Vielleicht hilft Dir die Anleitung zur Herstellung der Barriereschutzbasis auf olionatura. Das ist ein Wirkstoffcompound aus hochschmelzenden Lipiden u.a. Ascorbylpalminat.
Es grüßt Euch herzlich,
Nadja


Idunna
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 100
Registriert: 20. Dezember 2016, 13:43
Wohnort: Österreich, Stmk

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von Idunna » 2. Oktober 2018, 07:51

Ich nutze auch Ascorbylpalmitat. Ich schmelze es immer in Jojobaöl bei 100 Grad. Danach lasse ich es auf 85 Grad abkühlen und schmelze es mit der restlichen FP. Das geht ganz gut. Fest gestellt habe ich allerdings: es darf nicht zu wenig Jojobaöl sein, sonst wird es zu schnell wieder fest. Ich nehme jetzt immer 4-5 % Jojobaöl(auf gesamt gerechnet). Außerdem mischen sich die beiden Teile der FP besser/schneller, wenn ich auch den restlichen Teil der FP schon erwärme.
Liebe Grüße, Idunna
Die wirksamste Gesichtsverschönerung ist ein Lächeln...


:: Hat das Thema eröffnet ::
MartaMK
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 5
Registriert: 1. Oktober 2018, 09:57
Wohnort: Berlin

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von MartaMK » 3. Oktober 2018, 21:44

Herzlichen Dank für Eure Ratschläge! :knuddler: die Mengenangaben waren für 50g Endprodukt vorgesehen, fürs nächste Mal weiß ich Bescheid. An Herstellen von BSB habe ich auch schon gedacht, glaube aber nicht, dass die das richtige für meine komische Mischhaut wäre. Ich versuche die Creme in selber Zusammensetzung noch einmal zu rühren - also 7% Jojobaöl und 5% Ascorbyl Palmitat, diesmal auf dem Ceranfeld.
Liebe Grüße, Marta


Idunna
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 100
Registriert: 20. Dezember 2016, 13:43
Wohnort: Österreich, Stmk

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von Idunna » 4. Oktober 2018, 07:21

Liebe MartaMK,

Ich glaube 5% Ascorbylpalmitat sind zu viel.

Auf olionatura steht:
Dosierung
In verschiedenen Studien wurden positive kosmetische Wirkungen in einer Einsatz-Konzentration zwischen 3–5 % erzielt; in Präparaten für den täglichen Einsatz liegt die Dosierung bei 1–2 %. Unreine Haut und Akne profitiert von Einsatzkonzentrationen um die 5 %. Zur reinen Produktstabilisierung reichen in der Regel 0,2 %
Liebe Grüße, Idunna
Die wirksamste Gesichtsverschönerung ist ein Lächeln...


:: Hat das Thema eröffnet ::
MartaMK
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 5
Registriert: 1. Oktober 2018, 09:57
Wohnort: Berlin

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von MartaMK » 5. Oktober 2018, 21:40

Idunna hat geschrieben:
4. Oktober 2018, 07:21
Unreine Haut und Akne profitiert von Einsatzkonzentrationen um die 5 %
Deswegen wollte ich mit 5% Ascorbyl Palmitat arbeiten :wink: . In Heikes Buch wird auch die hautaufhellende Wirkung in Einsatz-Konzentration 3-5% erwähnt, die kann ich auch gut gebrauchen :happy:
Liebe Grüße, Marta


Idunna
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 100
Registriert: 20. Dezember 2016, 13:43
Wohnort: Österreich, Stmk

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von Idunna » 10. Oktober 2018, 09:47

Hm, aber was ist mit der Dosierung bei täglichem Einsatz bis 2%? Vielleicht hat es auch damit zu tun, ob Du es nur eine Weile täglich dosiert nimmst oder über einen wirklich langen Zeitraum...Also zum Beispiel bis die Unreinheiten besser werden oder weg sind mit 5% und dann nur noch 2%. So könnte ich das jetzt interpretieren. Ob das richtig ist, weiß ich auch nicht :skeptisch:
Liebe Grüße, Idunna
Die wirksamste Gesichtsverschönerung ist ein Lächeln...


:: Hat das Thema eröffnet ::
MartaMK
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 5
Registriert: 1. Oktober 2018, 09:57
Wohnort: Berlin

Re: Verarbeiten von Ascorbyl palmitat

Ungelesener Beitrag von MartaMK » 15. Oktober 2018, 21:23

Das Ascorbyl Palmitat in Jojobaöl war binnen Sekunden auf dem Ceranfeld aufgelöst :yeah: habe mich aber doch für 3% entschieden da ich auch andere Wirkstoffe einarbeiten wollte. Das Emulgieren hat gut geklappt, nach Zugabe von GW- und alk.-Extrakten sah alles gut aus. Als nächtes habe ich Bartflchtenex.CO2 und Salbeiex.CO2 dazu egeben und Uuups - plötzlich hatte ich grünliches Grießbrei statt Creme :schocker: Die CO2 Extrakte habe ich von *****, ist euch auch mal so was passiert? Das Rezeptur war im Endeffekt so:

Jojobaöl 7%
Ascorbyl Palmitat 3%

Montanov 202 4%
TEGO MM 2%
Pflaumenkernöl 6%
Traubenkernöl 6%

Hammamelishydrolat 45,24%
Niacinamid 2%

Mädesüßex (70%Vol.) 15%
Augentrostex. GW 7,46% (5% Glycerin)
SalbeiCO2 0,5%
BartflechteCO2 0,8%

FEOG 1%

Ich habe das ganze noch lange gerührt, hat nichts gebracht. Nicht mal 30 Sekunden Pause und die Creme hat schon wieder 'geschwitzt'. Das was sich von meinem 'Grießbrei' abperlt ist grün und ölig, Bartflechte ist der Hauptverdächtiger. Kennt ihr das von CO2 Extrakten?
Liebe Grüße, Marta

Antworten