Suche nach gefäßstärkenden Rohstoffen

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 4913
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: Suche nach gefäßstärkenden Rohstoffen

Ungelesener Beitrag von Bellis » 14. April 2018, 19:43

Ikita hat geschrieben:
14. April 2018, 16:08
Also eine Tinktur auf 70% Alkohol ist eine Urtinktur.
Und eine mit 2/3 Glycerin und 1/3 Alkohol ist eine normale Tinktur.
Richtig?
Nein. Das Problem ist, dass der Begriff "Tinktur" nicht geschützt ist. Nach dem Europäischen Arzneibuch gehören die Tinkturen zu den Extrakten. Und extrahieren (von lat. extrahere „herausziehen“) ist ein physikalisches Stofftrennverfahren, bei dem mit Hilfe eines Extraktionsmittels (Lösemittel, gegebenenfalls erwärmt) eine Komponente aus Pflanzen oder anderen Stoffen gelöst werden. Das Ergebnis ist ein Extrakt. Wir kennen alkoholische Extrakte, glycerolische, wässrige, ölige. Alkoholische Extrakte werden häufig auch als Tinkturen bezeichnet. Eine nach dem homöopathischen Arzneibuch (HAB) hergestellte Urtinktur aus Mäusedorn enthält z.B. 67 % Alkohol. Das kannst Du meinem obigen Link entnehmen, wenn Du etwas weiter herunterscrollst. Dort siehst Du auch, dass die Urtinkturen nach dem HAB unterschiedliche Alkoholkonzentrationen aufweisen.
Glyerolische Extrakte bezeichnet man oft auch als Glycerite. Du siehst, es bleibt schwierig mit den Bezeichnungen. Standardisiert sind Extrakte nach dem HAB oder dem DAB. Das muss aber dabei stehen. Steht nur Extrakt als Bezeichnung, muss man immer sehr genau auf die INCI schauen. Ich habe verschiedene Mäusedornextrakte gefunden bei unseren einschlägigen Händlern, z.B. mit 2/3 Glycerin, 1/3 Wasser, manche sind zusätzlich konserviert, andere nicht. Aber im Handel sind auch Extrakte mit Propylenglycol, denaturiertem Alkohol u.a. Lösungsmitteln. Letztlich bleibt also immer nur der Blick auf die INCI, wenn man genau wissen will, was man sich auf die Haut gibt.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)


:: Hat das Thema eröffnet ::
Polente
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 53
Registriert: 6. Oktober 2016, 15:21

Re: Suche nach gefäßstärkenden Rohstoffen

Ungelesener Beitrag von Polente » 16. April 2018, 14:55

Hallo Ihr Lieben,

also mein Gesichtswasser ist fertig und bereits im Einsatz. Sehr angenehm. Ich habe folgende Rezeptur zusammengestellt:

Hamameliswasser 92%
Mäusedorn GW 6%
Sodium PCA 1%
Verstatil (TBG Blend) 1%

Da der Mäusedorn in Glycerin gelöst ist (wahrscheinlich wie üblicherweise 1:3) und ich mir nie so sicher bin, wieviel Glycerin dann doch zuviel sein könnte, habe ich nur 6% Mäusedornextrakt genommen, da ich dann ja schon 4% Glycerin drinne habe.
Hättet Ihr das genauso gemacht oder mehr oder weniger genommen? Sagt mir doch einmal, was Ihr davon haltet.

Danke und liebe Grüße
Polente

Antworten