Shampoo

Hier geht es um Fragen rund um die Entwicklung und Optimierung von Shampoos, Conditionern, Haarfluids, Festigern und anderen Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

Hallo liebe Leute,

nun geht es an die nächste Rezeptur, die ich gerne einer Prüfung unterziehen möchte: ein mildes Shampoo. Zugegeben habe ich mich da erst ziemlich spät rangetraut, da ich schon die zu kaufenden nur mittelmäßig vertragen habe (selbst Babyshampoos...).
Da meine letzte Portion vor ein paar Tagen zu Ende war und ich noch nicht wieder die Zeit gefunden habe, etwas neues zu rühren, habe ich mich mal bei dem NK-Shampoo meines Freundes bedient. Das Gefühl auf dem Kopf war ganz eklig, die Haare haben sich so unbeschreiblich schmierig-zäh angefühlt. Nie wieder! :zickig:

Mit Hilfe von Heikes Tensidrechner habe ich mal mein Rezept überprüft: das scheint soweit i.O. zu sein, wobei ich tatsächlich nur amphotere Tenside (Kokosbetain und Sanfteen) verwende. Mir geht es aber auch mehr um die Verträglichkeit als um das Aussehen der Haare (die eh relativ kurz sind).
Habt ihr Tipps bezüglich der Wirkstoffe? Wie gesagt, Hauptsache die Kopfhaut ist gesund.

In meiner Rezeptur verwende ich (außer Tenside und Wasser):
Weizenprotein (Feuchtigkeit)
Lysolecithin (Emulgator)
d-Panthenol
Glycerin
Kokosöl (nur 1,5 %, hab gehört, dass das ganz toll für die Kopfhaut sein soll - empfehlt ihr was anderes?)
Borretschsamenöl
Squalan
äth. Lavendelöl
Haarguar + Guarkernmehl
Biokons


Beim Anrühren habe ich mittlerweile den Dreh raus, es bleibt stabil und schäumt nicht schon i.d. Flasche. Mit dem Gefühl bin ich so ingesamt auch ganz zufrieden, allerdings beschwert sich meine Kopfhaut ab und an (was aber auch ganz andere Gründe haben kann). Ich wasche meine Haare nur alle paar Tage mal, wenn es wirklich nötig ist...

Soweit so gut. Welche Erfahrungen habt ihr schon gesammelt? Stellt ihr auch euer eigenes Shampoo her?

Ich bin gespannt auf eure Anregungen! :-) Bis bald und viele Grüße


Tobias
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 17692
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

Mit dem Gefühl bin ich so ingesamt auch ganz zufrieden, allerdings beschwert sich meine Kopfhaut ab und an (was aber auch ganz andere Gründe haben kann).
Hm, Mengen sind keine angegeben, aber 3 mal Fett (Kokos, Squalan und Borretschsamenöl) kommt mir viel vor, eventuell wirkt das "schwer"?
Ich muss gestehn, Shampoo zu rühren ist wirklich Königsdisziplin, ich rühre nur alle paar Jahre eines :wink: und bin dann auf Dauer nicht zufrieden. Auch bei Lysolecithin wäre die Menge interessant.

Aber - es gibt Shampoo-Queens :wink: hier, von denen Du sicher wertvolle Tipps erhältst.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 8617
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Judy »

Hall Tobias! :hallihallo:
Kennst du die zwei Shampoorezepte auf Olionatura?
Die sind schön und einfach gestaltet - an denen orientiere ich mich immer.
Die ganze Familie und Freunde sind :) mit meinen Shampoos.
Auch ich finde, du hast vielleicht zu viel Öl in deiner Komposition.
Ich verwende auch nur wenige Wirkstoffe, da es sich ja um "rinse off" Produkte handelt und nicht lange genug auf der Kopfhaut verweilen.
Persönlich liebe ich Plantessenz im Shampoo.
Vielleicht findest du ja Anregungen in den zwei Rezepten.
Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)

Benutzeravatar

ardsmuir
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 833
Registriert: 10. August 2014, 09:21
Wohnort: Rhein-Main

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von ardsmuir »

Hallo Tobias, ich experimentiere mit relativ vielen Tensiden. Shampoos gestalte ich mittlerweile sehr minimalistisch. Je nach Jahreszeit aber auch mit Ölen.
Kokosöl, hatte ich im Shampoo bisher nicht. Ich verwende Rizinus/ Olive und Traube/ Mandel in unterschiedlichen Verhältnissen. Jahreszeit bedingt.
Immer drin Glycinbetain und Meersalz.
Magst Du mal kurz auf Dein Haar und Kopfhaut eingehen? In Deinem Profil steht nichts. Das ist dann ein bischen wie Glaskugel lesen. Ich weiß nicht was Du wofür/ wogegen rühren willst.
Heikes Lecithinshampoo, kann ich Dir ansonsten für den Anfang sehr empfehlen. Auch die Tensidporträts sind nicht zu verachten. Und dann nach und nach austesten.
Liebe Grüße, Ardsmuir

Humor ist das Must-have unter den Lebensaccessoires (Quelle:flamingowurst)

Benutzeravatar

Rosemarie
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3382
Registriert: 10. Dezember 2014, 16:21
Wohnort: 600 üN

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Rosemarie »

Hallo Tobias,

schau dir mal auf Olionatura das Lecithin-Shampoo „Basic“ mit Brokkolisamenöl an.
Da heißt es
Tasten Sie sich an die Dosierung von Öl und Lecithin heran, die für den eigenen Haarzustand optimal sind. Als Orientierung gilt: bei fettigem Haar wenig Öl und ca. 1 % Lysolecithin, bei trockenen, spröden Haaren können Sie beide Komponenten (Öl und Lecithin) zusammen bis zu 3 % dosieren.
Borretschsamenöl ist bei trockenen Schuppen gut - aber auch in einer entsprechend geringen Konzentration.

Auf die Tensidporträts ist ja schon hingewiesen worden - ich kann mich da nur anschließen. Auch der Tensidplanungsrechner gibt wertvolle Anhaltspunkte, um ein Shampoo zu planen. Du schreibst ja nur etwas zu den weiteren Inhaltsstoffen, aber nichts zu den Tensiden selbst, die du benutzt hast.

Wichtig ist auch die Höhe der "Waschaktiven Substanz" (WAS) im fertigen Produkt. Ich war z.B. mit Plantapon sehr unglücklich (juckende Kopfhaut) bis ich die WAS auf ca. 10% gesenkt habe.
viele Grüße
Rosemarie

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31589
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Heike »

petitigre hat geschrieben:Da meine letzte Portion vor ein paar Tagen zu Ende war und ich noch nicht wieder die Zeit gefunden habe, etwas neues zu rühren, habe ich mich mal bei dem NK-Shampoo meines Freundes bedient. Das Gefühl auf dem Kopf war ganz eklig, die Haare haben sich so unbeschreiblich schmierig-zäh angefühlt. Nie wieder! :zickig:
Auch auf dem NK-Markt sind die Produkte sehr verschieden. Insgesamt hat es der NK-Bereich bei Shampoos sehr schwer: Verbraucher sind die Shampoos der konventionellen Industrie gewohnt, und die haben einen sensorischen Standard etabliert, den man mit natürlichen Rohstoffen bisher nicht exakt nachempfinden kann. Das fängt mit der Lieblings-Tensidkombi an (Sodium Lauryl Sulfate plus Cocamidopropyl Betaine – schäumt gut, reinigt gut, ist billig) und hört bei den Silikonen und Quats auf, die das unvergleichlich seidige, »gesunde« Gefühl hinterlassen.
Mit Hilfe von Heikes Tensidrechner habe ich mal mein Rezept überprüft: das scheint soweit i.O. zu sein, wobei ich tatsächlich nur amphotere Tenside (Kokosbetain und Sanfteen) verwende.
Ich empfehle diesen Grundlagenartikel zu den verschiedenen Tensidgruppen und diesen mit einer Anleitung zur Rezepturplanung. :-) Sanfteen ist kein waschaktives Tensid, und Kokosbetain (Cocamidopropylbetain) wird allenfalls als Kotensid eingesetzt – in Kombination mit unseren naturkosmetischen milden Alkylpolyglucosiden und proteinbasierten wie Perlastan® SC (Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate) ist es vor allem eins: Überflüssig. Ich schaue gerne, was Naturkosmeten heute so kombinieren – das kann eine gute Basis für eigene Formulierungen sein.

Nach meiner Erfahrung gute Kombis ergeben
  • 30–60 % (w/w) Perlastan® SC (Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate) und
  • 30 – 60 % (w/w) Kokosglucosid oder Decylglucosid
(Verdickung mit 1–1,2 % Xanthan)

oder
  • 30–60 (w/w) % Perlastan® SC (Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate) und
  • 30–60 (w/w) % Kokosglucosid oder Decylglucosid und
  • 3–5 % (w/w) Sodium Coco Sulfate
(Verdickung mit 1 % Xanthan und NaCl)

Einen sehr schönen silikonartigen »Flutsch« machen übrigens 1–1,5 % Dermofeel® sensolv (Isoamyl Laurate) - zumindest eine pflanzliche Alternative, wenn man auf NK umsteigt und die Silis vermisst. ;-)
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31589
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Heike »

Kurz noch zu Sodium Coco Sulfate: Mein Arbeitsschwerpunkt die letzten Monate waren Shampoos, und in diesem Kontext habe ich mich auch mit diesem Tensid beschäftigt. Es ist, auch wenn es dem Sodium Lauryl Sulfate sehr ähnlich ist, in seiner kosmetikchemischen Wirkung nicht identisch:

Sodium Coco Sulfate (in unserem Fall Sulfopon® 1216 G) wird aus Kokosöl hergestellt, dort werden also alle Fettsäuren des Kokosöls genutzt.
Sodium Lauryl Sulfate basiert auf einer isolierten Fettsäure, der Laurinsäure mit 12 C-Ketten. Sie ist die waschaktivste und die, die am stärksten mit der Barriereschicht der Haut interagiert, sie also stören kann.

Sodium Coco Sulfate (SCS) ist daher deutlich milder, denn die anderen Fettsäuren sind viel träger – und es ist eines der wenigen Tenside, die wir naturkosmetisch nutzen und mit NaCl verdicken können, weil es sulfathaltig ist. Auch das ist ein Problem der Naturkosmetik: Uns bleiben vor allem Hydrokolloide wie Xanthan. Mit Cosphaderm® X 34 bekommt man jedoch eine sehr schöne Textur, und Xanthan reagiert auch mit Verdickung auf kleine Mengen an NaCl.

Das hochwertigste Tensid ist unbestritten Perlastan® SC. Plantapon® SF ist genial für Duschgele und als Basis für Shampoos (z. B. mit Perlastan® SC gemischt), aber die besten Ergebnisse habe ich seit Monaten mit Perlastan® SC (Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate) und Kokosglucosid bzw. Decylglucosid. Entfettender wird es mit einem geringen Zusatz an SCS. Ab und zu kann ich das gut vertragen.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5385
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Heike hat geschrieben:.....die besten Ergebnisse habe ich seit Monaten mit Perlastan® SC (Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate) und .... Decylglucosid. Entfettender wird es mit einem geringen Zusatz an SCS. Ab und zu kann ich das gut vertragen.
Das ist aktuell auch meine Kombi (für feines, leicht fettendes Haar), die z. Z. auch das lästige Kopfhautjucken verschwinden lässt.

Um es entfettender zu gestalten, verwende ich etwas Tonerde. Aktuell noch 5 %, aber ich werde mit dem Anteil heruntergehen.

Einzig der Schaum: Wer die Inhalte nicht zu schätzen weiß und ein klassisches Shampoo erwartet, wird enttäuscht sein.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3702
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von toshka »

Ulrike hat geschrieben:
Einzig der Schaum: Wer die Inhalte nicht zu schätzen weiß und ein klassisches Shampoo erwartet, wird enttäuscht sein.

Ulrike
Ulrike, verdünnst du Shampoo bei der Haarwäsche?

Ich habe derzeit auch Perlastan mit Coco glucosid in Benutzung. Es ist isher das beste, was ich an Shampoos gerührt habe. Darin habe ich noch 2% Jojobaöl und keine andren Fette oder Emulgatoren. 15% Waschkraft.

Ich habe im Bad zwei Fläschchen stehen. In einem das gerührte Shampoo. Das andere ist leer. Dad leere Fläschcen ist zum Verdünnen vom Shampoo da. Ich verdünne mit Wasser ca 1:3-1:4. Also ein Teil Shampoo, 3-4 Teile Wasser. Kurz schütteln und aufs Haar auftragen. Was denkst du wie es schäumt! Reines Shampoo schäumt nicht so gut.

@petitigre - ich nutze noch Shampoobars. Darin habe ich Brokkolisamenöl und Magobutter, als Tensid SLSA. Das nutze ich in Abwechslung mit Shampoos.
Liebe Grüße
toshka

Benutzeravatar

Ulrike
Moderator
Moderator
Beiträge: 5385
Registriert: 4. Februar 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen, LK Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Ulrike »

Toshka,

das mit dem Verdünnen ist eine Idee. Mir ist auch schon aufgefallen, dass viel eher Schaum entsteht, wenn die Haare vorher wirklich so ganz richtig pitsche patsche tropf nass sind.

Mein WAS ist nur bei 11 %, denn ich habe ja noch Tonerde dabei. Die schluckt auch Schaum.

Öle habe ich aus meinem Shampoo gänzlich verbannt. Die Haare sind fettig genug. Dann lieber eine Pflegespülung danach.

Ulrike
Ein Kaktus ist nichts anderes, als eine sehr gut bewaffnete Gurke!

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3702
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von toshka »

Ist fetten nicht so einer Art Schutzfunktion/Selbstregulation der Haut, wenn es Fett fehlt? Wo habe ich das gelesen?

Ich habe gemerkt, dass es mit 2% Öl im flüssigen Shampoo besser funktioniert, als komplett fettfrei. Da waren sie schneller klätschig. In meinem Shampoobar sind noch mehr Fette, meine Haare fetten überhaupt nicht nach,noch weniger als mit flüssigem Shampoo. Da kann ich fast eine Woche ohne Haarwäsche laufen.
Liebe Grüße
toshka

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

Danke für die vielen tollen Hinweise und Informationen! So langsam bekomme ich einen Überblick, auch wenn ich gedanklich noch nicht alles sortiert habe.
Bisher hatte ich mich an fertigen Rezepturen von diversen Internetseiten orientiert und die Rohstoffe danach gekauft ohne wirklich zu wissen, wie sie funktionieren - weil es mir so schön einfach erschien. Das werde ich nun überdenken... ;-)
Das Lecithin-Shampoo "Basic" von Olionatura hört sich toll und einfach an. Die entsprechenden Rohstoffe werde ich mir bestellen und das dann mal ausprobieren.
Auch wenn ich zwischendurch mal die Geduld verliere, habe ich doch vor Augen, dass ich mich langfristig gerne mit selbstgemachter Kosmetik versorgen möchte. Da lohnt sich die Ausdauer. Und dass es euch mitunter auch so geht beruhigt mich :-)

Aber da ich Kokosbetain und Sanfttensid nun mal noch da habe: macht es Sinn die als Co-Tenside einzuarbeiten? Oder versau ich mir damit die Wirkung der anderen Inhaltsstoffe? Was macht man sonst damit?
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

ardsmuir hat geschrieben:Magst Du mal kurz auf Dein Haar und Kopfhaut eingehen? In Deinem Profil steht nichts. Das ist dann ein bischen wie Glaskugel lesen. Ich weiß nicht was Du wofür/ wogegen rühren willst.
Meine Kopfhaut tendiert zu Juckreiz und Spannungen, als wäre sie ausgetrocknet. Manchmal entstehen kleine Schüppchen und Pickelchen. Übermäßig fettig sind meine Haare nicht...
Ich versuche seltener zu waschen, maximal jeden 2. Tag mit Shampoo, eher nur 2 Mal pro Woche. Kurz nass mach ich sie trotzdem jeden Morgen, damit sie nicht zu allen Seiten abstehen, wenn ich aus dem Haus gehe :schocking:
Fönen reduziere ich auf ein Minimum, und Haarspray, Gel etc. verwende ich so gut wie nie. Wie gesagt, ich habe kurzes, relativ feines, ca. 10 cm langes (Männer-) Haar.
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

Ulrike hat geschrieben:
Heike hat geschrieben:.....die besten Ergebnisse habe ich seit Monaten mit Perlastan® SC (Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate) und .... Decylglucosid. Entfettender wird es mit einem geringen Zusatz an SCS. Ab und zu kann ich das gut vertragen.
Das ist aktuell auch meine Kombi (für feines, leicht fettendes Haar), die z. Z. auch das lästige Kopfhautjucken verschwinden lässt.
Das hört sich in etwa nach dem an, was ich suche. Und ob dann mit oder ohne Öle (in geringen Mengen) muss ich noch herausfinden. Ich habe nämlich auch mal gelesen, dass die Kopfhaut bei zu starker Entfettung durch Tenside dazu angeregt wird, vermehrt "nach zu produzieren" - also genau das Gegenteil von dem, was wir eigentlich wollen. Mit etwas Öl wird sie beruhigt. Aber dazu finden wir ja vielleicht was bei Olionatura...
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

Und zu guter Letzt noch meine derzeitige Rezeptur in % - wobei die wahrscheinlich eh hinfällig ist...

Shampoo (100 g)

40 g Tensidphase (40 %)
Tenside (35 g | 35 %):
35 g Kokosbetain (35 %)
Rückfetter/Konditionierer (5 g | 5 %)
5 g Sanfteen (5 %)

60 g Wasserphase (60 %)
Wirkstoffe (8.3 g | 8.3 %):
2 g Lysolecithin (2 %)
2 g Weizenprotein (2 %)
0.5 g d-Panthenol (0.5 %)
1.8 g Glycerin (1.8 %)
1.5 g Kokosöl (1.5 %)
0.5 g Borretschsamenöl (0.5 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1.7 g | 1.7 %):
1.2 g Guarkernmehl (1.2 %)
0.3 g Biokons (0.3 %, das sind ca. 6 Tr.)
0.2 g ätherische Öle (0.2 %, das sind ca. 4 Tr.)

50 g Wasser (50 %)


Hier scheinen alle Xanthan als Verdickungsmittel zu verwenden - ist das besser als Guarkernmehl? Ich hatte mir damals letzteres bestellt, weil es mir "natürlicher" vorkam und in Bio-Qualität erhältlich war (was vielleicht auch nur ein Trugschluss ist...).
Milchsäure für den pH-Wert muss erst noch gekauft werden, da war ich bisher schlampig... :D

Nun bin ich gespannt auf weitere Antworten :laufen:
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3702
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von toshka »

Magst du nicht mit Panthenol höher gehen? Ich habe 2% immer dabei.


Ich mag Guarkernmehl mehr als Xanthan.

Biokons - reichen 0,3% als Konservierung?
Liebe Grüße
toshka

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 17692
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

Petitgre hat geschrieben: Hier scheinen alle Xanthan als Verdickungsmittel zu verwenden - ist das besser als Guarkernmehl?
Antworten auf Deine Frage findest Du hier im Rohstoffportrait: Guarkernmehl
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3702
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von toshka »

Hm... Im Shampoo empfinde ich es überhaupt nicht als schleimig. Ich mache mir auch keine Mühe, es irgendwie besonders zu verarbeiten. Ich streue es einfach in das fertige Shampoo ein und rühre paar mal mit Intervalen.
Liebe Grüße
toshka

Benutzeravatar

ardsmuir
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 833
Registriert: 10. August 2014, 09:21
Wohnort: Rhein-Main

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von ardsmuir »

Versuch mal 0,5% weise mit Panthenol höher zu gehen. Das dürfte Deiner Kopfhaut entgegenkommen.

Shampoo vor dem Auftragen verdünnen.
Liebe Grüße, Ardsmuir

Humor ist das Must-have unter den Lebensaccessoires (Quelle:flamingowurst)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

Huhu,

ich habe mich mal an dem Rezepterechner von Olionatura versucht und dabei mein Wissen bis dato einfließen lassen. Was sagt ihr dazu?

Shampoo (100 g)

47.5 % Tensidphase (47.5 g)
Tenside (46.5 g | 46.5 %):
30 g Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate (30 %)
11.5 g Kokosglucosid (11.5 %)
5 g Kokosbetain (5 %)

Rückfetter/Konditionierer (1 g | 1 %)
1 g Lysolecithin (1 %)

52.5 % Wasserphase (52.5 g)

Wirkstoffe (4 g | 4 %):
1 g Brokkolisamenöl (1 %)
1 g Weizenprotein (1 %)
1 g d-Panthenol (1 %)
1 g Glycerin (1 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1.5 g | 1.5 %):
0.5 g Gelbildner (0.5 %)
0.5 g Konservierungsmittel (0.5 %, das sind ca. 10 Tr.)
0.5 g Ätherische Öle (0.5 %, das sind ca. 10 Tr.)

47 g Wasser (47 %)


Die aufgeführten Wirk- und Hilfsstoffe habe ich zu Hause, daher bot es sich an, sie mit einzuplanen. Sind es zu viele? Urea, Natriumlaktat, Milchsäure, Vitamin E, Ascorbylpalmitat, Borretschsamenöl und Squalan hätte ich auch noch im Angebot...

Mit der Einsatzmenge des Gelbildners muss ich noch experimentieren, das ist jetzt erst einmal eine theoretische Rezeptur. Ich habe mir mal sog. Haarguar HT (Hydroxypropyl Guar, Hydroxypropyldrimonium Chloride) gekauft, stand damals so im Rezept. Bei Heike ist es jedoch nicht aufgeführt - kennt das jemand? Macht es Sinn, das noch weiter im Shampoo (z.B. in Verbindung mit Guarkernmehl) zu verwenden oder sollte ich mich lieber davon trennen?
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31589
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Heike »

Ich habe eben die Tenside analysiert:

WAS-Anteil: 15 %

Das Endprodukt weist folgende Komposition auf:
30 % Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate (darin ca. 7.5 % reine Aktivsubstanz)
11.5 % Kokosglucosid (darin ca. 6 % reine Aktivsubstanz)
5 % Kokosbetain (darin ca. 1.5 % reine Aktivsubstanz)
+
53.5 % restliche Phase

Der Tensidanteil setzt sich zusammen aus
50.1 % anionischen Tensiden
39.9 % nichtionischen Tensiden
10 % amphoteren Tensiden

Das ist schon einmal eine sinnvolle Komposition. Ich persönlich nehme aktuell weniger Aniontenside, aber Du verwendest das beste Tensid, das wir aktuell verfügbar haben, es ist sehr mild, und dieses Austarieren zwischen Perlastan® SC und den AGPs (Kokos- oder Decylglucosid) ist sehr individuell. Also: Ich finde es durchaus rund, was Du da komponiert hast.
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

Nun mit etwas Verspätung noch eine Antwort.

Danke Heike, das freut mich! Ich fuchse mich so langsam in die Materie und es macht - trotz aller Mühe und Geduld, die aufzubringen sind - wirklich Spaß. Schon lange habe ich nicht mehr in so kurzer Zeit so viel und so intensiv gelernt. Mein Gehirn saugt all die Informationen auf wie ein Schwamm (und das obwohl ich nebenbei noch studiere...).
Die benötigten Rohstoffe werden bald eintreffen, dann kann ich anfangen zu experimentieren. Falls ich einen Durchbruch habe, teile ich euch das gerne mit!
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

petitigre hat geschrieben: Shampoo (100 g)

47.5 %31 % Tensidphase (47.5 g) (31 g)
Tenside (46.5 g | 46.5 %) (30 g | 30 %):
30 g 18 g Disodium/Sodium Cocoyl Glutamate (30 %) (18 %)
11.5 g 9 g Kokosglucosid (11.5 %) (9 %)
5 g 3 g Kokosbetain (5 %) (3 %)

Rückfetter/Konditionierer (1 g | 1 %)
1 g Lysolecithin (1 %)

52.5 % 69 % Wasserphase (52.5 g) (69 g)

Wirkstoffe (4 g | 4 %) (7 g | 7 %):
1 g Brokkolisamenöl (1 %)
1 g Weizenprotein (1 %)
1 g d-Panthenol (1 %)
1 g 3 g Glycerin (1 %) (3 %)
1 g Steinsalz (1 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (1.5 g | 1.5 %) (1 g | 1 %):
0.5 g Gelbildner (0.5 %) 0,8 g Xanthan (0,8 %)
0.5 g Konservierungsmittel (0.5 %, das sind ca. 10 Tr.) 0,2 g Biokons (0,2 %, das sind ca. 4 Tr.)
0.5 g Ätherische Öle (0.5 %, das sind ca. 10 Tr.) wenige Tropfen, nach Bedarf

47 g 61 g Wasser (47 %)(61 %)
Ich habe das Shampoo vor etwas mehr als einer Woche so gerührt, wie oben angegeben (Abänderungen sind rot markiert).
WAS liegt bei ca. 10 %, anionische und nichtionische Tenside jeweils ca. 45 % und Kokosbetain (amphoteres Tensid) knapp 9 %. Letzteres nehme ich vielleicht aus der Formulierung, dazu muss ich mich aber nochmal ein wenig belesen...
Insgesamt bin ich mit Konsistenz, Auftragegefühl, Schaum und Verträglichkeit sehr zufrieden! :yeah:
Die Haare fühlen sich nach dem Waschen und (vorsichtigem) Föhnen schön weich an; nicht beschwert, außerdem leichter, "gesunder" Glanz. Auch meine Kopfhaut macht keine Zicken mehr - das war für mich eigentlich das Hauptkriterium :)
Wenn möglich, wasche ich meine Haare übrigens nur alle 3-4 Tage mit Shampoo. Benutze auch kein Gel/Wachs oder Haarspray. (Früher schon, aber mittlerweile find ich die zu kaufenden - insbesondere die INCI - ganz gruselig :ugly: )
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 31589
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Heike »

petitigre hat geschrieben:Insgesamt bin ich mit Konsistenz, Auftragegefühl, Schaum und Verträglichkeit sehr zufrieden! :yeah:
Schön! :-) Und Du hast sehr schnell Erfolge erzielt; ich habe früher sehr, sehr lange testen müssen und war nie ganz zufrieden. Mit Plantapon® SF ging es einige Zeit gut, dann spürte ich, dass es auf Dauer deutlich beschwert. Erst mit Perlastan® SC bekomme ich Rezepturen hin, die ich seit Monaten problemlos einsetzen kann.

Cocamidopropyl Betaine ist der klassische Gegenspieler zu Laurylethersulfaten, man dosiert es 1:3 bis 1:4 (auf die WAS bezogen), um die Mischung milder zu machen. In modernen Konzepten ist es obsolet (wobei das sicher jeder selbst entscheiden sollte – bitte nicht falsch verstehen). Als rückfettende Komponente ist Dermofeel® P 30 klasse (PCA Glyceryl Oleate, gibt es bei aliacura).

Oh … ich wiederhole mich, sorry - habe ich ja weiter oben schon geschrieben. Manchmal verliere ich das aus den Augen. :argstverlegen:
Zuletzt geändert von Heike am 11. Juni 2015, 14:45, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Plantapon SF, nicht SD …
Liebe Grüße
Heike

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

Danke für das nette Feedback, Heike :)

Dass das Ergebnis so gut geworden ist habe ich auch nicht zuletzt den tollen Tipps zu verdanken, die ich hier bekommen habe. Es ist ein gutes Gefühl, dass sich das angelesene Wissen so praktisch umsetzen lässt (und es tatsächlich funktioniert!). Einen besseren Lerneffekt gibt es wohl kaum, oder!?

Mal schauen, wie es sich nach ein paar Wochen Benutzung anfühlt - hoffentlich war ich mit meiner Euphorie nicht zu vorschnell. :verlegen:
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
petitigre
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3018
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von petitigre »

Ich möchte mein Shampoo zum zweiten Mal rühren. Dafür habe ich die WAS auf 12% erhöht und die Anteile der jeweiligen Tenside angepasst (Tensidmischung: 34 % Perlastan® SC, 66 % Kokosglucosid, bzw. respektive 16 % und 15 % im Rezept).

Meine eigentlichen Fragen zielen jedoch auf das/die Verdickungsmittel ab. Ich habe versucht, mich diesbezüglich schlau zu machen, aber irgendwie komm ich alleine nicht mehr weiter. Daher bitte ich um euren Rat.

Ich hatte beim ersten Mal 1 % Steinsalz + 0,8 % Xanthan (Cosphaderm) drin. Das kam mir doch sehr viel vor, und das Shampoo ist tatsächlich ziemlich dick (sprich: es könnte flüssiger sein). Nun frage ich mich:

=> Weniger von einem/beiden?
=> Xanthan solo? (Hat Heike weiter oben vorgeschlagen: 1-1,2 %.)
=> Ist Steinsalz nicht auch gut für die Kopfhaut? :gruebel:
=> Was ist mit Haarguar? Das soll gut für Kopfhaut und Haare sein. Oder ist es angesichts meiner schönen Inhaltsstoffe eigentlich überflüssig? Könnte ich das solo einsetzen oder lieber in Kombination mit Guarkernmehl (ist ja ein Derivat davon)?

Oh je, so viele Fragen... :ohnmacht:
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3702
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von toshka »

Perlastan dickt mit Kombination mit Milchsäure stark an. Ich würde versuchen, weniger Xanthan zu nehmen, versuch mal mit 0,5-0,6%. Ich hatte neulig Perlastan solo, Salz, Milchsäure und 1% Guarkernmehl gerührt, alles war winderbar, bis ich mit Hilfe der Milchsäure nicht den richtigen PH Wert erreicht habe. Jetzt habe ich dicke Pampe. Also werde ich in Zukunft erst mit Milchsäure einstellen und schauen, ob ich weiter nachdicken muss.
Liebe Grüße
toshka

Benutzeravatar

rosengarten
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1461
Registriert: 29. Dezember 2014, 19:50
Wohnort: Saarland

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von rosengarten »

toshka hat geschrieben:Ist fetten nicht so einer Art Schutzfunktion/Selbstregulation der Haut, wenn es Fett fehlt? Wo habe ich das gelesen?

Ich habe gemerkt, dass es mit 2% Öl im flüssigen Shampoo besser funktioniert, als komplett fettfrei. Da waren sie schneller klätschig. In meinem Shampoobar sind noch mehr Fette, meine Haare fetten überhaupt nicht nach,noch weniger als mit flüssigem Shampoo. Da kann ich fast eine Woche ohne Haarwäsche laufen.
Bei der Hauschka Kosmetik wird das genauso empfohlen. Fettige Stirn mit purem Öl (fertige Gesichtsöl-Mischung) und etwas von der Hauschka Milch mischen. Hab ich mal ne zeitlang benutzt. Und es stimmt wirklich. Die Stirn war nach einer Zeit wirklich weniger fettig. Ist ja eigentlich auch logisch, die Haut musste ja das Fett nicht mehr produzieren. Es war ja schon da. Nur das brauchte natürlich eine Zeit.

Wie das sich jetzt bei den Haaren verhält :skeptisch: und ob das dann nicht schon gleich fettig aussieht ?
Ein Garten macht viel Arbeit, aber noch mehr Freude


Liebe Grüsse
Pia

Benutzeravatar

toshka
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3702
Registriert: 5. März 2013, 14:16
Wohnort: Halle
Kontaktdaten:

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von toshka »

Nein, nach der Wäsche sehen die ganz gut aus. Ich unterscheide nur zwischen - fetten schnell nach und fetten nicht nach.

Ich muss auch sagen, dass ich nur alle 3-4 Tage Hasre wasche.
Liebe Grüße
toshka

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 17692
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Shampoo

Ungelesener Beitrag von Helga »

Petitgre hat geschrieben: => Was ist mit Haarguar? Das soll gut für Kopfhaut und Haare sein. Oder ist es angesichts meiner schönen Inhaltsstoffe eigentlich überflüssig? Könnte ich das solo einsetzen oder lieber in Kombination mit Guarkernmehl (ist ja ein Derivat davon)?
Haarguar macht die Haare weich, Kämmbarkeit wird verbessert, verhindert stat. Aufladen :) und bewirkt Schutzfilm vor Entfettung u. Reizung der Kopfhaut (lt. Buch Hobbythek). Man sollte nicht mehr als 0,2% nehmen, sonst klätschen sie :wink:
Ich benutze seit Ende Mai ein Shampoo aus Perlastan SC und Decylglcosid, WAS 10%, 0,2% Haarguar, 0,5% Xanthan kristallklar, 2% D-Panthenol, 2% Urea, (noch) kein Öl und bin noch immer sehr zufrieden :) meine Haare fetten weniger nach als vorher mit Kaufshampoo; sind lange duftig und locker, auch hängen sich keine Gerüche mehr an die Haare. Ich wasche alle 3-4 Tage, das hat sich (noch?) nicht verändert, ich könnte noch 1 Tag hinaus zögern, aber am Ansatz merkt man es schon.
Zuletzt geändert von Helga am 17. März 2016, 21:56, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Menge Xanthan nach unten korrigiert
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Antworten