Zunehmende Probleme mit Haarseife

Traumseifen entwickeln, Rohstoffe testen, Siedegeheimnisse teilen, Fehlern auf die Spur kommen – hier ist der kreative Mittelpunkt für Seifensieder.

Moderator: Birgit Rita

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Frechdachs
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 119
Registriert: 20. Juli 2018, 07:03

Zunehmende Probleme mit Haarseife

Ungelesener Beitrag von Frechdachs » 26. März 2019, 20:00

Ihr Lieben,

ich weiß jetzt gar nicht, wo ich mit meiner Problematik hingehöre: zu den Seifen, oder zum Shampoo :gruebel:
Ich versuche es mal hier, denn es geht vorrangig um die Seife.

Ich benutze schon seit längerer Zeit Haarseife und war von Anfang an begeistert. Meine Kopfhaut entspannte sich, das Jucken ging weg und meine Haare waren toll. Ich musste zwar mit der Ölzusammensetzung und der Unterlaugung aufpassen, aber ansonsten alles top. Seit einem halben Jahr bekomme ich jedoch Probleme. Zuerst war es nur das Nachfetten. Vorher konnte ich gut 2 Tage ohne Haarewaschen rumlaufen, jetzt möchte ich am liebsten schon nach einem Tag wieder die Haare waschen, da sie gerade über den Ohren und an den Schläfen extrem nachfetten. Des Weiteren nimmt das Jucken wieder zu. Es ist sehr unangenehm.
Ich habe mir ein Shampoo aus Heike's Buch gerührt, aber der Zustand bleibt unverändert. Leider kenne ich mich mit Shampoo noch nicht aus, sodass ich auch keine Idee habe, in welche Richtung ich gehen könnte. Ich weiß nur, zu reichhaltig/rückfettend darf es nicht sein. Selbst Broccolisamenöl lässt meine dünnen Haare klätschig aussehen. :gruebel:

Habt ihr eine Idee? An Seife habe ich schon jede mir erdenkliche Zusammensetzung ausprobiert, aber nichts schafft Abhilfe. Weder Soleseifen, noch welche ohne Schaumfett..... Ist meine Kopfhaut von der Seife zu sehr ausgetrocknet worden, dass sie mit erhöhter Fettproduktion entgegenwirkt? Hergeben möchte ich meine Seifen ja eigentlich nicht.... Ich mag das harte Stück Seife in der Hand, das Aufschäumen.... die seidigen Haare nach der Rinse..... es wär zu schade.

Ich würde mich über Erfahrenungswerte und Ratschläge sehr freuen.
Einen schönen Abend euch allen!
Viele Grüße
Frechdachs

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 728
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Zunehmende Probleme mit Haarseife

Ungelesener Beitrag von Kessia » 26. März 2019, 20:29

Sind deine Haarseifen immer gleich geblieben vom Rezept her? Oder hattest du nur ein Rezept für Haarseifen, was sich nie geändert hat?

Ich habe auch ganz dünnes, feines Haar, das schnell nachfettet und elektrisch aufgeladen ist. Mit meinen jetzigen Haarseifen brauch ich die Haare erst wieder am dritten Tag waschen. Meine Haare mögen Kokosöl, Haselnuss, Rizinu und Reiskeimöl (austrocknende Öle). Das sind die 4 Standard Öle. Dazu gebe ich immer 10% an einem anderen Öl, wie Murumuru Butter, Brokkolisamen, Wiesenschaumkraut oder anderes. Ich wechsel bei jedem Waschen die Seifen ab. Habe 4 verschiedene Haarseifen in der Dusche und nehme jedesmal eine andere her.

Kopfhautjucken und Haarwurzelentzündungen hatte ich auch. Hab daher in einer Haarseife Moringapulver und Zitronenteebaumöl. In einer anderen habe ich Boswellia Carterii Öl. In wieder einer anderen habe ich Labdanum (in Honig gelöst) und Banane. In noch einer anderen habe ich Kampfer. Kopfhautjucken ist komplett weg und Haarwurzelentzündugen sind sehr selten geworden. UL sind bei mir immer 6% oder 8%.

Ich dachte anfangs auch, das meine Haare so schell nachfetten (früher sahen sie schon am zweiten Tag aus, als hätte ich sie eine Woche nicht gewaschen), weil sie vom Waschen zu sehr austrocknen und dann schneller wieder fettig werden. Das war aber nicht der Fall, was ich nur durch Zufall heraus gefunden habe.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)


(Hat den Thread eröffnet)
Frechdachs
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 119
Registriert: 20. Juli 2018, 07:03

Re: Zunehmende Probleme mit Haarseife

Ungelesener Beitrag von Frechdachs » 26. März 2019, 20:49

Vielen Dank für deine schnelle Antwort!
Da ich von Anfang an gerne ausprobiert habe, habe ich immer meine Haarseife abgewechselt. Es stellte sich aber bald heraus, dass ich mit einer Seife aus Claudia Kasper's Buch am Besten zurecht kam. Darin sind Olive-, Kokos-, Rizinus-, Traube- und Distelöl enthalten, Unterlaugung 6 %. Mit Zusätzen in Haarseife habe ich überhaupt keine Erfahrung. Mir ist die Wahl der Öle schon schwer genug gefallen.
Aber dein Beitrag ermutigt mich, danke! Werde mich mal über die Zusätze näher informieren. Wenn du sie veröffentlichen magst, würde mich die prozentuale Ölverteilung der Hauptöle in deiner Seife interessieren. Gerade der Anteil an Kokosöl, den ich im Seifenforum schon öfter als Hauptverdächtiger für schnell fettendes Haar gelesen habe.
Viele Grüße
Frechdachs

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 728
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Zunehmende Probleme mit Haarseife

Ungelesener Beitrag von Kessia » 26. März 2019, 21:26

Ich werde morgen meine Rezepte durchstöbern, dann kann ich es dir genauer sagen.

Zitronenteebaum ÄÖ hatte ich 1% von der GFM berechnet. Pulver rühre ich in einem kleinen Teil Öl, was ich von der Berechnung abzwacke, an und rühre es erst zum Schluß in den emulgierten Seifenleim. Kampfer muß vorher in einem Schluck Öl erhitzt werden, damit es sich auflöst. Kommt dann auch in den emulgierten Leim. 3% Kampfer auf die GFM, mehr sollte man nicht nehmen. Labdanum habe ich in erhitztem Honig gelöst und die Banane mit Wasser verquirlt, welches ich von der GFM an Wasser abzwacke. Dann das Labdanum-Honig Gemisch mit dem Bananen-Gemisch verquirlt und dann in den emulgierten Seifenleim rein gequirlt.

Wenn du diese eine Seife gut verträgst, sind das vielleicht deine "Haaröle". Also die Öle, die dein Haar mag. Bei Haaren ist es ja nicht so einfach, eine passende Seife bzw. die passenden Öle zu finden. Olive und Traube mögen meine Haare gar nicht und reagieren sofort mit fettigem Aussehen am nächsten Tag. Distelöl hatte ich, soweit ich mich erinnere, noch in keiner Haarseife.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 728
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Zunehmende Probleme mit Haarseife

Ungelesener Beitrag von Kessia » 27. März 2019, 09:35

So, hier sind ein paar Rezepte.

Die Seife mit Labdanum-Honig- Banane:
25% Kokosöl
25% Rizinusöl
20% Reiskeimöl
15% Haselnussöl
15% Leindotteröl, welches ich zurück behalten habe und erst die Pürierte Banane mit dem Honig-Labdanum Gemisch verquirlt habe und zu Schluß in den emulgierten Seifenleim hinein gerührt habe.
Vom Wasser für das NaOH habe ich 50g abgezwackt, damit ich die Banane im Mixer besser püriert bekomme.
Das Labdanum, der Honig und die Banane wurde nicht ins Rezept eingerechnet. Auf 500 GFM hatte ich 1 kleine Banane, 3g Labdanum und 25g Honig. Die UL betrug hier 10%.

Die Seife mit Zitronenteebaumöl:
20% Babassu
16% Murumuru
12% Rizinus
16% Brokkolisamenöl
16% Wiesenschaumkrautöl
10% Chiasamenöl
10% Jojobaöl in welchen ich Fichtenharz aufgelöst hatte

15g Jojobaöl-Fichtenharz Gemisch behielt ich zurück und dort habe ich je eine Messerspitze Amla Pulver und Eclipta Pulver, sowie 1TL Moringa Pulver hinein gerührt und nachträglich in den emulgierten Seifenleim gerührt. Das Zitronenteebaumöl wurde mit 1% der GFM dazu gegeben. UL 8%.

Dann habe ich noch ein Rezept mit Kampfer.
26% Babassu
20% Rizinus
20% Reiskeim
20% Haselnuss
14% Distelöl HO
UL nur mit 3% berechnet, weil ich zusätzlich noch 20g - 8% nicht berechnete Öle dazu gegeben habe. Das waren 4% Leindotter und 4% Jojobaöl. In dem Jojobaöl habe ich 3% Kampfer aufgelöst, durch Erhitzung. 30% Wasser, davon habe ich die Hälfte abgezwackt und durch Avocadokernsaft (den ich mir ausgekocht hatte) ersetzt. Ein TL Honig, wo wieder Labdanum drin aufgelöst wurde, kam dann ebenfalls in den Avocadokernsaft und dieser wurde nachträglich in den emulgierten Seifenleim gerührt.

Wenn vom Wasser etwas abgezwackt wird, sollte immer etwas mehr Wasser, als NaOH sein. Als Beispiel 20g NaOH ausgerechnet, 50g Wasser, da kann ich 25g Wasser abzwacken für irgendwas anderes, Avocadokernsaft, Milch, wie auch immer. 25g zum Auflösen von 20g NaOH reichen aus. Man nennt das auch 1:1. Aber ich habe gemerkt, das es besser ist, etwas mehr Wasser, als NaOH zu haben, weil es dann besser durchs Sieb geht. Das NaOH wird zähflüssiger bei weniger Wasser.

Dann habe ich noch ein Rezept, wo ich versucht habe, durch Labdanum Resinoid den Duft zu verstärken bzw. ihn länger in der Seife zu halten.
24% Kokos
20% Haselnuss
10% Algenöl (hier habe ich im Seifenrechner Sojaöl ausgewählt, weil es darin Marzeriert wurde)
10% Avocadoöl
10% Rizinuss
10% Brokkolisamenöl
10% Reiskeim
6% Jojobaöl (hier wurde durch erhitzen das Labdanum Resinoid geschmolzen und in den emulgierten Leim gerührt)
UL 8% Duft 5%

Ich hoffe, du kannst damit etwas anfangen. :) Wasser habe ich immer 30% genommen.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)


(Hat den Thread eröffnet)
Frechdachs
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 119
Registriert: 20. Juli 2018, 07:03

Re: Zunehmende Probleme mit Haarseife

Ungelesener Beitrag von Frechdachs » 27. März 2019, 19:21

Wow, Ich bin baff :schocking: Da machst du dir aber wirklich Mühe.

Vielen Dank für die Rezepte und deine ausführliche Erklärung!! :bussi: Ich werde einfach mal eines von der Ölzusammensetzung her testen und schauen, was meine Haare dazu sagen.

Du wechselst also immer diese Seifen ab. Was würde passieren, wenn du bei einer bleiben würdest?
Viele Grüße
Frechdachs

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 728
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Zunehmende Probleme mit Haarseife

Ungelesener Beitrag von Kessia » 27. März 2019, 20:23

Frechdachs hat geschrieben:
27. März 2019, 19:21
Wow, Ich bin baff :schocking: Da machst du dir aber wirklich Mühe.
Vielen Dank Frechdachs. :bussi:
Das freut mich, wenn du davon etwas ausprobieren willst und ich hoffe, die Seifen sind dann für deine Haare und Kopfhaut auch so gut. :)
Ich hatte durch Medikamente mit extremen Haarausfall und Haarwurzelentzündungen und Juckreiz zu kämpfen. Meine Haare wurden immer weniger und mein Kopf war mehr eine Wunde. Durch den Juckreiz hab ich es auch nicht immer ausgehalten, nicht zu kratzen und Nachts im Schlaf hab ich wohl auch gekratzt. :veilchen:
Es blieb mir nichts anderes übrig, als mir Mühe zu geben, um das irgendwie möglichst schnell gebessert zu bekommen. Kortison vertrage ich nicht, aber etwas anderes wollten die Ärzte mir für meinen Kopf nicht verschreiben. Shampoos konnte ich überhaupt nicht mehr auf dem Kopf ab und alles andere ebenfalls nicht (Haarspray, Schaumfestiger usw.). Meine allerersten Seifen waren alles Haarseifen. Als OHP gesiedet, damit ich sie sofort benutzen kann. Erst viel später hab ich mit dem "normalen" CP sieden angefangen.

Es hat eine ganze Zeit gedauert, bis ich wußte, was meine Haare mögen und es ist durch einen Zufall heraus gekommen. Die Labdanum-Honig-Bananen-Seife war eigentlich für den Körper gedacht. Hat aber extrem meine Haut ausgetrocknet. Ich hab sie dann einfach "nur mal so" zum Haare waschen hergenommen. Und da war ich total überrascht, wie gut sie für mein Haar und meine Kopfhaut war. Ich war total geplättet.

Da ich gemerkt habe, das Labdanum sehr gut gegen meinen Juckreiz und die Entzündungen geholfen hat und Rizinussöl gegen den Haarausfall, ist es halt oft in meinen Rezepten drinnen. Wie auch andere Sachen mehr als zum testen ,(Pulver, Avocadokernsaft, Zitronenteebaum ÄÖ usw.) aber für gut befunden.

Wenn ich längere Zeit nur ein und dieselbe Seife hernehme, werden die Haare irgendwie schlapp. Kann es schlecht beschreiben, aber sie sind irgendwie gepflegter und fluffiger, lebendiger, wenn ich jedesmal wechsel. Alle guten Inhalte können in einer Seife auch nicht verpackt werden und daher wechselt man einfach ab. Scheinbar mögen die Haare diesen Wechsel auch lieber, als immer ein und dieselbe Seife zu bekommen. Hab das damals von Seifensiederinin empfohlen bekommen mit dem Seifen wechseln und dann selber gemerkt, das es für die Haare irgendwie besser ist. Bei 3-4 mal hintereinander die selbe Seife merkt man den Unterschied schon, gegenüber dem Wechsel bei jedem Waschen.

Meine Schwester wollte absolut keine Haarseife zum Haare waschen habe. Daher hatte ich ihr extra ein Lecithin-Shampoo nach dem Rezept von Heike gerührt. Dann war sie eine Woche bei mir und hat einfach doch meine Haarseifen ausprobiert. Das hatte zur Folge das sie sich 5 verschiedene Haarseifen von mir mit nach Hause genommen hat. :D

Ich muß mal wieder Haarseifen sieden. Wenn man erstmal heraus hat, welche Öle die Haare mögen, kann man gut mit anderen Sachen (Pulver, Zusätze, spezielles Öl, was auch immer) experimentieren, ob das die Haarseife noch einen Ticken besser machen könnte. :happy:
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)


(Hat den Thread eröffnet)
Frechdachs
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 119
Registriert: 20. Juli 2018, 07:03

Re: Zunehmende Probleme mit Haarseife

Ungelesener Beitrag von Frechdachs » 5. Juni 2019, 09:44

Kessia hat geschrieben:
27. März 2019, 20:23
Das freut mich, wenn du davon etwas ausprobieren willst und ich hoffe, die Seifen sind dann für deine Haare und Kopfhaut auch so gut. :)
Liebe Kessia,
Deine Rezepte waren meine Rettung! Meine Kopfhaut hat sich super erholt und meine Haare sind so luftig, wie schon lange nicht mehr. Dabei habe ich erst 2 Rezepte getestet. :blumenfuerdich: Danke, dass du sie geteilt hast!
Nachdem ich meine Haare nun auch habe abschneiden lassen, muss ich morgens nur noch waschen und bin fertig :bingo:
Viele Grüße
Frechdachs

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 728
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Zunehmende Probleme mit Haarseife

Ungelesener Beitrag von Kessia » 5. Juni 2019, 13:56

Frechdachs hat geschrieben:
5. Juni 2019, 09:44
Kessia hat geschrieben:
27. März 2019, 20:23
Das freut mich, wenn du davon etwas ausprobieren willst und ich hoffe, die Seifen sind dann für deine Haare und Kopfhaut auch so gut. :)
Liebe Kessia,
Deine Rezepte waren meine Rettung! Meine Kopfhaut hat sich super erholt und meine Haare sind so luftig, wie schon lange nicht mehr. Dabei habe ich erst 2 Rezepte getestet. :blumenfuerdich: Danke, dass du sie geteilt hast!
Nachdem ich meine Haare nun auch habe abschneiden lassen, muss ich morgens nur noch waschen und bin fertig :bingo:
Oooohhh, wie schön! Das freut mich sehr, das dir meine Rezepte geholfen haben! :bingo:
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Antworten