rund um Harze und Weihrauch

Ob als Tinktur, Infus, Mazerat, Hydrolat oder Pflanzenpulver: Pflanzen sind die Seele unserer Kosmetik.

Moderatoren: Tessa, Kunstblume

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 8. Juli 2019, 18:33

Hallo zusammen!

Ausgehend vom Post Weihrauch-Extrakt hat sich herausgestellt, dass doch einige von uns an diesem Thema interessiert sind. Aus diesem Grund möchte ich gerne einen separaten Post eröffnen, in dem wir unsere Erfahrungen, Tipps und Rezepte miteinander teilen können.

Es soll um Räuchern gehen, um die Herstellung von Cremes, Ölen und Tinkturen, um die Fragen "welcher WR schmeckt am besten" oder "welche (subjektive) Wirkung hat WR" und was uns noch alles so einfällt.

Ich freue mich, wenn ihr eifrig eure Erfahrungen teilt :)

Liebe Grüße, Ute
Zuletzt geändert von Annika am 12. Juli 2019, 21:17, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel auf Wunsch erweitert
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 8. Juli 2019, 18:41

Und ich mache auch gleich mal einen Anfang :)

Und da stehe ich auch noch, am Anfang meiner WR-Versuchsreihe. Zuerst habe ich mir ein WR-Öl besorgt, weil WR als DAS Mittel für Anti-Aging empfohlen wurde. Daraus habe ich einen WR-Balsam gerührt, den ich jetzt abends zur Gesichtspflege nehme (vorweg ein Hydrogel).

Der nächste Schritt war dann der zum Räuchern. Mein erster WR war ein Maydi, der ziemlich bröselig hier ankam, beim Kauen einen unschönen Eindruck hinterließ und dessen Duft bei der abendlichen Räucherung auch nicht überzeugt hat. Lag wohl an der Qualität, denn ein Premium Maydi hat schon gleich viel besser geschmeckt :)

Heute habe ich nun einen "ganzen Sack" voll verschiedener WR bestellt und werde mit der Zeit nicht nur alle probieren, sondern auch kosmetisch einsetzen. Als erstes steht ein Öl auf dem Programm. Und da er außerdem gut für den Magen-/Darmtrakt sein soll, wird es wohl auch eine Tinktur geben.

Soviel erstmal in Kürze. Welche Sorten habt ihr schon zu Hause und was macht ihr damit so?

Liebe Grüße, Ute
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 9. Juli 2019, 08:39

Eliza hat geschrieben:
8. Juli 2019, 18:41
Zuerst habe ich mir ein WR-Öl besorgt, weil WR als DAS Mittel für Anti-Aging empfohlen wurde. Daraus habe ich einen WR-Balsam gerührt, den ich jetzt abends zur Gesichtspflege nehme (vorweg ein Hydrogel).
Hallo Eliza,
magst du dein Rezept von dem Hydrogel hier einfügen? Welches Weihrauch Öl hast du für das Hydrogel genommen? Ich hab auch Weihrauch Öl Daheim, den Carterii, es ist aber ÄÖ, was ich vorher nicht wußte. Da ich es nicht wußte, hab ich es mir schon pur aufgetragen und ich habe es vertragen. Spürst du irgendeine Wirkung des Gels? Ist es ok, wenn wir auch Harze aufnehmen, weil Weihrauch ja auch Harze sind?

Mein Weihrauchöl Carterii habe ich in einer Seife verarbeitet. Eigentlich wegen dem Duft. Aber meiner juckenden Kopfhaut hat es sehr gut getan. Ebenso meine Seife mit Labdanum Harz. Von dem Labdanum sind meine Entzündungen auf dem Kopf alle abgeheilt. Leider läßt sich Labdanum nicht so leicht verarbeiten, da es sich nur in Weingeist oder Honig auflösen läßt. Weingeist für Seife eignet sich nicht, daher habe ich für die Seife Honig zum Auflösen genommen.

Labdanum in Alkohol gelöst, habe ich in einer Körperlotion eingearbeitet, wegen dem Duft.
Selber gesammeltes Fichtenharz in Öl gelöst, ist die beste Salbe für Wunden. Erstmal hört das Brennen sofort auf (bei offenen Blasen und Abschürfungen) und zweitens heilt die Wunde total schnell ab.
Drachenblut habe ich in einer Seife verarbeitet, wegen der roten Farbe. Allerdings hat sich die Farbe ins braun verfärbt.
Rosenweihrauch hab ich in Weingeist eingelegt und es ist neon Pink geworden und duftet herrlich.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 9. Juli 2019, 10:11

Kessia hat geschrieben:In dem Buch von Georg Huber hab ich gelesen, das man zwar jeden Weihrauch essen kann, aber manche beim Kauen total sandig sind oder der Geschmack nicht gut ist, weil er zu extrem ist, zu stark, bitter. Daher habe ich mich daran orientiert und mir nur die heraus gesucht, die mir ebenfalls schmecken könnten. Sandig möchte ich nicht im Mund haben.
Hallo Kessia!

Ja, das mit dem total sandig habe ich auch gelesen und mich bei der Bestellung dementsprechend orientiert. Zur Zeit lutsche ich auf einem carterii herum, der allerdings ständig am Gaumen hängenbleibt :)

Das Räucher-Video habe ich auch gesehen. Mit dem Qualm habe ich es ebenfalls nicht so und mir aus dem Grund eine Räucherpfanne bestellt. Wenn du dir auch sowas holen solltest, dann probiere erstmal die höchste Einstellung, ich habe die mittlere genommen (und wohl auch zu viel WR) und es hat ganz schön stark gerochen. Gestern abend habe ich den carterii auf höchster Stufe genommen, das war schon besser. Allerdings habe ich nach ca. einer Stunde die Kerze ausgemacht und irgendwie roch er genauso wie der Maydi. Vielleicht, weil noch Reste in der Pfanne waren - man muss sich da rantasten. Aber wenn man nur kurz räuchert, finde ich den Duft doch angenehm.

Vom Duft-WR habe ich auch wieder Abstand genommen, dabei fand ich die Idee so toll. Mein Online-Händler hat "WR vom heiligen Berg Athos". Da sitzt so ein Geistlicher im Kloster und stellt Duft-WR aus "edlen" ÄÖ und sonstigen Dingen unter Gebetsmurmelei her. Na, wer's glaubt... Aber ich werde mir mal nach dem Rezept im Buch einen Rosen-WR selber machen. Und wenn das klappt, auch noch andere Düfte ausprobieren.
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 9. Juli 2019, 10:28

Kessia hat geschrieben:magst du dein Rezept von dem Hydrogel hier einfügen? Welches Weihrauch Öl hast du für das Hydrogel genommen? Ich hab auch Weihrauch Öl Daheim, den Carterii, es ist aber ÄÖ, was ich vorher nicht wußte. Da ich es nicht wußte, hab ich es mir schon pur aufgetragen und ich habe es vertragen. Spürst du irgendeine Wirkung des Gels? Ist es ok, wenn wir auch Harze aufnehmen, weil Weihrauch ja auch Harze sind?
Für das Hydrogel habe ich kein WR-Öl genommen, das war für den WR-Balsam. Allerdings auch ÄÖ - ein sacra. Der Balsam ist aber sehr schön zur Massage. Hier das Rezept (90 g):

• 70 g Sheabutter (77,78%)
• 20 g Jojobaöl (auch Traubenkern- oder Mandelöl) (22,22%)
• 9 Tropfen ätherisches Weihrauchöl
• 0,18 % Magnolienextrakt

Sheabutter und Jojobaöl langsam schmelzen.
Ätherisches Weihrauchöl dazugeben.
Magnolienextrakt einarbeiten.
Im Kühlschrank fest werden lassen.

Es ist unheimlich ergiebig. Von daher werde ich das nächste Mal weniger zubereiten. Klar können wir auch Harze aufnehmen. Ich habe mir schon einige bestellt und bin sehr gespannt auf Duft und Wirkung. Jetzt fehlt nur noch ein entsprechendes Buch, damit frau mal nachlesen kann. Du hast nicht zufällig eine Empfehlung?
Kessia hat geschrieben:Mein Weihrauchöl Carterii habe ich in einer Seife verarbeitet. Aber meiner juckenden Kopfhaut hat es sehr gut getan. Ebenso meine Seife mit Labdanum Harz. Von dem Labdanum sind meine Entzündungen auf dem Kopf alle abgeheilt.
Falls du mal zu viel Seife für juckende Kopfhaut und Entzündungen auf dem Kopf hergestellt hast und etwas davon abgeben würdest, stünde ich gerne als Abnehmer bereit :) Ich habe schubweise ein seboroehsches Ekzem an einigen Stellen auf dem Kopf und kratze daran herum, bis es blutet. Zur Zeit nutze ich eine ökologische Brennnesselseife oder auch Hennaseife, aber so richtig helfen die beiden auch nicht.

Labdanum und Drachenblut muss ich auch unbedingt mal ausprobieren. Ach, wenn man wieder was neues anfängt, will man immer alles auf einmal :klimper:

Liebe Grüße, Ute
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...


MissPingle
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 27. Juni 2019, 10:28
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von MissPingle » 9. Juli 2019, 10:33

so viel Input zum Thema Weihrauch - Wahnsinn, da eröffnen sich ganz neue "Gebiete" für mich. Weihrauch ist spannend, ich hab mir erstmal das Buch von Herrn Huber bestellt, die Internetseite von ihm finde ich schon so gut.

Ich hab letzte Woche auch einen Weihrauchbalsam gerührt:
30 g Weihrauchöl (Basis Mandelöl)
3 g Bienenwachs
1,5 g Myrrhe-Extrakt
1,5 g Weihrauch-Extrakt
0,5 g Vitamin E
0,5 g D-Panthenol

Ist eine prima Heilsalbe, innerhalb von einem Tag war mein Tiefer Kratzer (Missverständnis mit meiner Katze gehabt) fast weg und der entzündete Fuß von meinem Kanarienvogel sieht nach einmaliger Anwendung auch schon viel besser aus (ja, wir waren beim Tierarzt, sie ist versorgt ;) )
Liebe Grüße von Doreen

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 9. Juli 2019, 10:41

MissPingle hat geschrieben:
9. Juli 2019, 10:33
so viel Input zum Thema Weihrauch - Wahnsinn, da eröffnen sich ganz neue "Gebiete" für mich. Weihrauch ist spannend, ich hab mir erstmal das Buch von Herrn Huber bestellt, die Internetseite von ihm finde ich schon so gut.
Ja, ich finde es auch total interessant! Das Huber-Buch ist klasse. Es sind auch einige Rezepte drin, die unbedingt ausprobiert werden müssen - dann können wir uns ja alle austauschen, wie was bei wem geklappt hat (Kessia hat das Buch ebenfalls).

Das WR-Öl hast du selbst hergestellt, nicht? Ich müsste nochmal in deinem Ausgangspost nachgucken. Wie sieht das mit den Extrakten aus, hast du die auch selber gezogen? Das steht mir alles noch bevor :)

Ich werde mir jetzt einen Ordner nur mit WR-Rezepten anlegen und deins kommt natürlich auch gleich hinein. Aber konservierst du nicht? Früher hätte ich da nie dran gedacht und Rezepte habe ich 1:1 übernommen. Aber wo man ja im Forum (und das zurecht) immer wieder drauf aufmerksam gemacht wird, fällt es mir schon immer auf, wenn Rezepte unkonserviert daherkommen.
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 9. Juli 2019, 12:23

Eliza hat geschrieben:
9. Juli 2019, 10:28
Ich habe schubweise ein seboroehsches Ekzem an einigen Stellen auf dem Kopf und kratze daran herum, bis es blutet. Zur Zeit nutze ich eine ökologische Brennnesselseife oder auch Hennaseife, aber so richtig helfen die beiden auch nicht.
Oha, das ist bestimmt sehr unangenehm. Bei mir kam das als Nebenwirkung von Medikamenten und es hat auch so tierisch gejuckt. Vielleicht magst du Cistrosen Hydrolat ausprobieren? Hatte mir damals bei aliacura eins bestellt und in mein Hydro-Haarduft-Spray eingearbeitet, was ich immer nach der Haarwäsche ins feuchte Haar gesprüht habe. Hatte aber Cistrosenwasser Bio und Rosenwasser Bio gemischt.
Aus der Pflanze Cistrose wird das Labdanum gewonnen und das Hydrolat duftet genauso herrlich, wie das Harz. Ich nutze es jetzt noch gerne. Das Hydrolat könntest du direkt auf die Stellen aufsprühen. Da kann es dann länger und öfters einwirken, als eine Seife. Ich Zitiere von Aliacura zum Cistrosenwasser Bio:

Bekannt ist die Cistrose aber auch für ihre Heilkraft - die adstringierenden, abschwellenden und wundheilungsfördernden Eigenschaften empfehlen es für den Einsatz bei Insektenstichen. Die Pflege von neurodermitischen Hautzuständen oder Psoriasis (Schuppenpflechte) kann das Cistrosenwasser unterstützend begleiten.

Ich muß meine Seifen mal durchsuchen, was ich davon noch habe. Wenn noch genug da sind, kann ich dir gerne ein paar Stücke schicken.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 9. Juli 2019, 14:02

Kessia hat geschrieben:Vielleicht magst du Cistrosen Hydrolat ausprobieren? Hatte mir damals bei aliacura eins bestellt und in mein Hydro-Haarduft-Spray eingearbeitet, was ich immer nach der Haarwäsche ins feuchte Haar gesprüht habe. Hatte aber Cistrosenwasser Bio und Rosenwasser Bio gemischt.
Guter Tipp, das Hydrolat ist bei der nächsten Bestellung mit dabei. Hast du kurz das Hydro-Haarduft-Rezept parat?

Ich habe gerade nach "Labdanum kaufen" gegoogelt und komme aus dem Stöbern gar nicht mehr heraus. Meine Entscheidung, künftig eher Harze zu räuchern und den WR für Kostmetik, Tinkturen etc. zu verwenden, steht schon fest. Die Bestellung von gestern ist bereits gekommen. Kennst du Sandarak? Ich war stantepede verliebt in den Duft :love: und habe ihn noch immer in der Nase. Ein Teil des Harzes wird wohl auch in den Wäscheschrank kommen :)
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...


MissPingle
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 27. Juni 2019, 10:28
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von MissPingle » 9. Juli 2019, 16:05

Eliza hat geschrieben:
9. Juli 2019, 10:41
Das WR-Öl hast du selbst hergestellt, nicht? Ich müsste nochmal in deinem Ausgangspost nachgucken. Wie sieht das mit den Extrakten aus, hast du die auch selber gezogen? Das steht mir alles noch bevor :)
Die Extrakte hab ich selbst gemacht (Turboextraktion mit 70% Ethanol 96% und 30% Glycerin, dahinein 20% der Gesamtmenge Weihrauchpulver bzw. Myrrhepulver.
Dieses Öl jetzt hab ich ertauscht, ich hab aber auch schonmal welches selbst gemacht, als Heißauszug.
Liebe Grüße von Doreen

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 9. Juli 2019, 17:50

@ Doreen, jetzt hab' ich's, dein WR-Balsam ist nicht weiter konserviert, weil in den Exktrakten schon Ethanol enthalten ist, stimmt's?

Da fällt mir noch ein: ich habe letztens einen Handbalsam mit Ethanol konserviert und es gab eine furchtbare Mischung aus Ölen und wässrigen Bestandteilen, die sich nicht mehr mit der FP verbunden haben. Kommt das bei deinem Balsam nicht vor?

So langsam wurschtel ich mich durch :)
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 9. Juli 2019, 17:56

Eliza hat geschrieben:
9. Juli 2019, 14:02
Hast du kurz das Hydro-Haarduft-Rezept parat?
Ich muß dazu sagen, dass ich sehr feines, dünnes, fliegendes Haar habe und ich kaum Pflege vertrage, weil das Haar dann gleich fettig ausschaut. Daher beinhaltet dieses Spray wenig pflegende Wirkstoffe. Es ist eigentlich daraus entstanden, dass ich einen Duft im Haar nach dem Waschen haben wollte, wie bei den Kauf-Shampoos. Da das mit Seife nicht funktioniert, ist dieses Spray entstanden.

Hydro-Haarduft-Spray 100g
1% Solubilizer Clear Plus
5% Sodium PCA
1% Vithaar
3% Keratin
1% Weizenprotein
87% Hydrolat (hatte hier Pi x Daumen Rosen- und Cistrosen-Hydrolat genommen)
ÄÖs nach Wunsch, wurden im Rezept nicht einberechnet, dürfen aber von der Menge her den Solubilizer nicht übersteigen
2% Magnolia-Extrakt Basis (die Basis dazu hab ich hier aus dem Forum, du kannst auch einfach mit etwas anderem Konservieren)

Sandarak? Nein, nie gehört, aber ich werde es ergooglen. :sabber:
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 9. Juli 2019, 18:09

Kessia hat geschrieben:
9. Juli 2019, 17:56
Ich muß dazu sagen, dass ich sehr feines, dünnes, fliegendes Haar habe und ich kaum Pflege vertrage, weil das Haar dann gleich fettig ausschaut. Daher beinhaltet dieses Spray wenig pflegende Wirkstoffe.
Das ist ok so, auf Pflege war ich auch nicht aus - nur auf Duft und eben die zusätzliche Wirkung vom Cistrosenhydrolat auf die Kopfhaut :)

Ich war eben noch kurz im Weihrauch-Extrakt-Post und habe durch Zufall gesehen: du hast Sandarak schon zu Hause, aber noch nie was damit gemacht. Ja, ja, so kommt es, wenn man von allem zu viel kauft - geht mir genauso :huhu:
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 9. Juli 2019, 18:17

Eliza hat geschrieben:
9. Juli 2019, 18:09
du hast Sandarak schon zu Hause
Ich wollte gerade meinen Thread Editieren, weil ich Sandarak in meiner Rohstoff-Liste gesehen habe. :argverlegen:

Welcher Weihrauch war das noch aus dem Buch von G.H., der die Intelligenz fördert?
Den brauche ich unbedingt und zwar ganz viel davon! :huhu: :huhu: :huhu:

Schade, das G.H. kein Harz-Buch anbietet. Da hätte ich auch gerne noch eins. Ich finde aber nur Räucherbücher und keine Harzbücher. :gruebel:

Mein "Räucherofen" ist leider noch nicht angekommen. Daher muß das Sandarak noch ein wenig warten.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 9. Juli 2019, 18:37

Kessia hat geschrieben:
9. Juli 2019, 18:17
Schade, das G.H. kein Harz-Buch anbietet. Da hätte ich auch gerne noch eins. Ich finde aber nur Räucherbücher und keine Harzbücher. :gruebel:

Mein "Räucherofen" ist leider noch nicht angekommen. Daher muß das Sandarak noch ein wenig warten.
Ich bin auch auf der Suche nach Harz-Büchern. Eben ist mir dies hier untergekommen. Allerdings ist da alles Mögliche drin. Wohl auch ein Großteil Harze - ich kenn mich da noch nicht wirklich aus von wegen was ist jetzt ein Harz, ein Kraut, ein sonstwas.

Und hier gibt es auch eine Menge Bücher, zwar viel über Weihrauch, aber ich muss das nochmal genau durchlesen, habe es eben nur überflogen und das eine oder andere Buch handelte (glaube ich doch) von Harzen.

Was für ein Räucherofen??? Hast du ein Bild, einen Link?
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 9. Juli 2019, 19:03

Eliza hat geschrieben:
9. Juli 2019, 18:37
Was für ein Räucherofen??? Hast du ein Bild, einen Link?
Der kleine Weihrauchbrenner aus dem Jeomra Shop von G.H.

Wenn ich Bücher Harz suche, kommen Bücher über den Harz und wo es im Harz am schönsten ist und Reiseführer. :motz:
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)


MissPingle
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 27. Juni 2019, 10:28
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von MissPingle » 9. Juli 2019, 22:01

Eliza hat geschrieben:
9. Juli 2019, 17:50
@ Doreen, jetzt hab' ich's, dein WR-Balsam ist nicht weiter konserviert, weil in den Exktrakten schon Ethanol enthalten ist, stimmt's?

Da fällt mir noch ein: ich habe letztens einen Handbalsam mit Ethanol konserviert und es gab eine furchtbare Mischung aus Ölen und wässrigen Bestandteilen, die sich nicht mehr mit der FP verbunden haben. Kommt das bei deinem Balsam nicht vor?

So langsam wurschtel ich mich durch :)
Die Frage nach der Konservierung habe ich überlesen, entschuldigt bitte.
Der Balsam enthält ja keine wässrige Phase, deshalb braucht er auch nicht konserviert werden. Zur Stabilisierung der enthaltenen Öle gegen vorzeitigen Ranz hab ich Vitamin E zugege. Und ja, die Extrakte sind auf Alkohol-Glycerin-Basis, die hätten zusätzlich eine konservierende Wirkung, aber wie schon gesagt, mangels Wasser braucht nicht konserviert werden.

Bei meinem Gesichtswasser, was ich mit den Extrakten aus Myrrhe und Weihrauch gemacht habe, hat sich nach Zugabe des Aloe Vera- Gels irgendetwas abgetrennt, erst haben sich Flocken gebildet, die sich dann nach kräftigem Schütteln zu einem gummiartigen Dings zusammengeformt haben. Es schwimmt an der Oberfläche, ich denke es sind hätte, die sich irgendwie ausgeflockt haben. Das Gesichtstonic ist aber trotzdem toll und ich benutze es trotzdem,des ist wirklich ganz toll zu meiner Haut.
Meine Extrakte haben nicht geflockt, da ist alles super.

Der Balsam ist eine prima homogene Mischung, da hat sich nichts abgetrennt.
Liebe Grüße von Doreen

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 10. Juli 2019, 08:08

MissPingle hat geschrieben:
9. Juli 2019, 22:01
zu einem gummiartigen Dings zusammengeformt haben.
Vielleicht handelt es sich dabei um die Gummen, die das Harz enthält? Ich würde die einfach rausfiltern.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 10. Juli 2019, 10:05

Kessia hat geschrieben:Wenn ich Bücher Harz suche, kommen Bücher über den Harz und wo es im Harz am schönsten ist und Reiseführer. :motz:
Suche mal nach Büchern über's Räuchern - da kommen Vorschläge, wie man Fische, Fleisch und sonstwas räuchert :) Was hältst du denn von dem Räucher-Buch aus dem Link? Ich denke, das werde ich mir mal holen.
MissPingle hat geschrieben:Der Balsam ist eine prima homogene Mischung, da hat sich nichts abgetrennt.
Ich muss noch das WR-Öl ansetzen und die Extrakte herstellen, dann probiere ich den Balsam aus.
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 10. Juli 2019, 10:37

Eliza hat geschrieben:
10. Juli 2019, 10:05
Suche mal nach Büchern über's Räuchern
Ja, aber ich möchte ein Buch über Harze und die Heilwirkungen mit den ungefähren Inhaltsstoffen. Kein Räucherbuch.

Heute habe ich meine Lieferung bekommen und gleich mal den Harrabi aus Nigeria ausprobiert. Der Geschmack soll unbeschreiblich sein, aufgrund des hohen ÄÖ Gehaltes. Der Geschmack war auch unbeschreiblich. Unbeschreiblich bähhh. Also den verarbeite ich zu einer Tinktur oder sowas. Essen kann ich den nicht, wäbähh. Ich würde den Geschmack so beschreiben: Bitter mit alte Zitronenschale und gammeliger Minze. :vollirre:
Den Oman hab ich auch probiert. Der ging einigermaßen. Hatte mir da die Bruchware bestellt, weil da alle Sorten drinnen sind. Hatte einen hellen Brösel probiert. Geht, aber muß nicht unbedingt sein. Ich werde ihn wohl verräuchern.
Der Maydi in Grad 3 schmeckt genauso gut wie der Maydi Grad 1. Was mich sehr freut, da er einfach gut schmeckt und Grad 3 günstiger ist.

Ansonsten hatte ich noch das Zirbenharz, wow welch ein Duft. Schon durch die Tüte durch. Weiß noch nicht, was ich damit machen werde. Dann den Bhimsensi Kampfer, duftet auch sehr gut, anders als den Kampfer, den ich von hier kenne. Der hat noch eine leichte Note von balsamischen Kraut mit drinnen. Vom Kampfer hatte ich mir schon mal eine Erkältungsbalsam zusammen gerührt. 3% Kampfer in Olivenöl (es geht auch anderes Öl) durch Wärme auflösen, Bienen oder Beerenwachs dazu, fertig.
Und Myrrhe war noch dabei. Riecht sehr balsamisch und leicht nach Patschuli. Da weiß ich auch noch nicht, was ich damit machen werde.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)


MissPingle
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 27. Juni 2019, 10:28
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von MissPingle » 10. Juli 2019, 10:41

Eliza hat geschrieben:
10. Juli 2019, 10:05
MissPingle hat geschrieben:Der Balsam ist eine prima homogene Mischung, da hat sich nichts abgetrennt.
Ich muss noch das WR-Öl ansetzen und die Extrakte herstellen, dann probiere ich den Balsam aus.
Ich wünsch dir viel Freude - der Balsam ist toll! Duftet toll, ist einfach herzustellen und wirkt wirklich prima bei kleineren Verletzungen. Ich bin hellauf begeistert!
Liebe Grüße von Doreen

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 10. Juli 2019, 11:02

Kessia hat geschrieben:
10. Juli 2019, 10:37

Heute habe ich meine Lieferung bekommen und gleich mal den Harrabi aus Nigeria ausprobiert. Der Geschmack soll unbeschreiblich sein, aufgrund des hohen ÄÖ Gehaltes. Der Geschmack war auch unbeschreiblich. Unbeschreiblich bähhh. Also den verarbeite ich zu einer Tinktur oder sowas. Essen kann ich den nicht, wäbähh. Ich würde den Geschmack so beschreiben: Bitter mit alte Zitronenschale und gammeliger Minze. :vollirre:
Den Oman hab ich auch probiert. Der ging einigermaßen. Hatte mir da die Bruchware bestellt, weil da alle Sorten drinnen sind. Hatte einen hellen Brösel probiert. Geht, aber muß nicht unbedingt sein. Ich werde ihn wohl verräuchern.
Der Maydi in Grad 3 schmeckt genauso gut wie der Maydi Grad 1. Was mich sehr freut, da er einfach gut schmeckt und Grad 3 günstiger ist.
Pfui Spinne! Gleich mal auf den Zettel "kein Harrabi" zum Verzehr. Ich habe auch heute morgen einen Oman probiert, Grad 3. Vom Geschmack her gut - ich hatte schöne große Stücke als Muster bekommen. Allerdings klebt das Zeug wie Himmel und Hölle und ich bin jetzt noch dabei, die letzten Reste von den Zähnen zu kratzen... Werde wohl beim Maydi zum Kauen bleiben und den Rest in Tinkturen und Wässern ausprobieren.
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...


MissPingle
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 85
Registriert: 27. Juni 2019, 10:28
Wohnort: Raum Hamburg
Kontaktdaten:

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von MissPingle » 10. Juli 2019, 11:07

Habt ihr das Weihrauchwasser schonmal ausprobiert?
Liebe Grüße von Doreen

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 10. Juli 2019, 11:15

MissPingle hat geschrieben:
10. Juli 2019, 11:07
Habt ihr das Weihrauchwasser schonmal ausprobiert?
Nein, möchte ich auch nicht probieren. Denke, dass ist nicht so meins.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 10. Juli 2019, 17:22

MissPingle hat geschrieben:
10. Juli 2019, 11:07
Habt ihr das Weihrauchwasser schonmal ausprobiert?
Ich hab's auch noch nicht probiert - werde es aber demnächst mal machen. In irgendeinem Shop habe ich von einem WR gelesen, der sich scheints komplett auflöst. Nach dem muss ich nochmal suchen, man sollte sich eben direkt notieren, wenn zu den einzelnen Posten etwas genannt wird, das einen später mal interessieren könnte...
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 10. Juli 2019, 21:33

Nachdem ich gelesen hatte, das man Weihrauch auch Inhallieren kann, habe ich heute einen Krümel Weihrauch in 10ml meiner Dampfer Flüssigkeit getan. Der Krümel war so 2x1mm klein. Die Flüssigkeit besteht zu 50% aus Propylenglykol und 50% pflanzliches Glyzerin. Ich habe den Krümel ca. 20 Minuten da drinnen gelassen und dann heraus gefischt. Die Flüssigkeit roch nach dem Weihrauch und hatte sich minimal gelblich verfärbt. Dazu habe ich dann noch ein paar Tropfen aufgelöstes Menthol gegeben. Schmeckt gut.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 11. Juli 2019, 09:54

Gestern Abend habe ich Sandarak geräuchert und was soll ich sagen, es roch genau wie der WR davor und wie der WR davor... Soll heißen: der erste WR hat geduftet, ein zweiter hat nach dem ersten geduftet und Sandarak auch nach dem ersten. Ziemlich dumm. Woran kann das liegen? Dass beide WR ähnlich riechen hätte ja sein können, aber Sandarak hat ja nun eine total andere Duftnote. Und die kam gar nicht raus. Höchstens mal ganz leicht und gleich wieder verflogen. Dabei riecht der ungeräuchert so toll. Vielleicht liegt es aber auch an dem Pfännchen bzw. an dem Griff des Pfännchens, der ja auch heiß wird. Der sieht mir lakiert aus. Denn Kupfer ansich dürfte doch nicht riechen, oder was meint ihr? Ich werde nachher alles erhitzen, die Reste aus dem Pfännchen entfernen und heute Abend nochmal den Sandarak probieren.
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 11. Juli 2019, 12:40

Hab gerad auch mal Sandarak verräuchert. Kann aber leider nicht sagen, wie es unverräuchert riecht, da die Tüte von außen ganz anders riecht, als von innen und wenn ich an einem Brösel rieche, rieche ich gar nichts. :skeptisch:

In meinem Pfännchen war noch Oman drinnen, der so dünn drauf war, das ich ihn nicht herunter bekommen habe. Jetzt riecht es nicht so direkt nach Oman, es ist noch etwas zitroniges dabei, aber wie gesagt, keine Ahnung, wie Sandarak riecht. Die Qualität, die ich damals gekauft habe, ist wohl nicht so besonders gut gewesen. Riecht jedenfalls besser, als der Oman allein, der mir vom Geruch nicht so gefallen hat.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 659
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Kessia » 12. Juli 2019, 09:41

Hier jetzt mal 2 Bilder, wo ich den Dalzielli in Reiskeimöl gelöst habe. Da ich das Öl mit dem WR verseifen wollte, habe ich die schnelle Mikrowellen Methode ausgewählt. Einmal das 100g Reiskeimöl mit 25g Dalzielli drinnen und danach noch ein Bild, nach dem ich es mehrmals erhitzt hatte. Leider habe ich kein Bild von dem gefilterten WR-Öl gemacht. Ich dachte, ich hätte eins gemacht, war aber wohl doch nicht so, weil sonst wäre es auf meinem Handy. :argverlegen:
Das gefilterte Öl war schön ohne Schmutzpartikel und man hätte es mit Orangensaft verwechseln können. Die Seife ist beim Sieden sehr schnell angedickt, obwohl ich mit 24 Grad gearbeitet habe. Sie blieb aber händelbar. Hatte nach dem Andicken eine Konsistenz wie Margarine aus dem Kühlschrank.
photo_2019-07-12_09-07-16.jpg
photo_2019-07-12_09-07-24.jpg
Von der Myrrhe habe ich leider gar keine Bilder gemacht, obwohl die Myrrhe sehr lustig war. Die ist nach dem Erhitzen auf gequollen und hatte Luftbläschen innen drinnen. Die Habe ich dann in dem Öl mit meinem Mörser raus gedrückt und erneut erhitzt, bis sich irgendwann so gut wie keine Luftbläschen mehr gebildet haben. Hier hatte ich 50g Myrrhe mit 100g Macadamianussöl hergenommen.
Beim Sieden dickte nichts an und ich wunderte mich schon, bis ich die Seife in der Form hatte und dann gesehen habe, dass ich das Myrrhe-Öl vergessen habe, hinein zu tun. Ich weiß nicht warum, aber es stand nicht mehr auf meinem Ceranfeld, sondern hinter mir auf dem Tisch. :schocker:
Ok, dachte ich mir, nicht so schlimm, Seife ist noch nicht fest. Ich holte also die frisch gesiedete Seife wieder aus der Form, gab das Myrrhe-Öl dazu, erwärmte alles nochmal, da die Seife aus der Form nicht mehr flüssig war und Stampfte es grob durch, quirlte nochmal durch und gab den Leim wieder in die Form.
Sieht halt jetzt nicht mehr so schön glatt aus, wie vorher, aber Rustikal ist doch auch ganz schön. Dann ging eine heftige Gelphase los. Der Seifenleim wurde komplett Transparent.
Heute ist die Myrrhe Seife nicht mehr Transparent und duftet herrlich, im Gegensatz zur Dalzielli Seife, die mehr wie feuchter Ton riecht. Kann sich aber noch ändern, sind beide noch nicht ausgeformt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 349
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: rund um Harze und Weihrauch

Ungelesener Beitrag von Eliza » 12. Juli 2019, 10:36

Kessia hat geschrieben:Hab gerad auch mal Sandarak verräuchert. Kann aber leider nicht sagen, wie es unverräuchert riecht, da die Tüte von außen ganz anders riecht, als von innen und wenn ich an einem Brösel rieche, rieche ich gar nichts. :skeptisch:

In meinem Pfännchen war noch Oman drinnen, der so dünn drauf war, das ich ihn nicht herunter bekommen habe. Jetzt riecht es nicht so direkt nach Oman, es ist noch etwas zitroniges dabei, aber wie gesagt, keine Ahnung, wie Sandarak riecht. Die Qualität, die ich damals gekauft habe, ist wohl nicht so besonders gut gewesen. Riecht jedenfalls besser, als der Oman allein, der mir vom Geruch nicht so gefallen hat.
Meine Sandarak-Tüte riecht von außen auch ziemlich intensiv und von innen kaum. Da wird doch wohl keiner "nachgeduftet" haben :gruebel: Ein einziger Brösel riecht tatsächlich auch bei mir nach nichts. Gestern Abend habe ich einen gestrichenen Teelöffel ins Pfännchen gegeben und diese Menge rocht ansatzweise nach einem bisschen was von der Tüte. Also quasi ein Duftmolekül hat sich da rausgeschlichen... Beim Rächern wie bei dir: nix. In meinem Pfännchen war noch Maydi und darüber Oman - allerdings so gut wie möglich gesäubert. Irgendwie roch es auch wieder wie in den letzten Tagen... Entweder ist der Sandarak einfach nicht zum Räuchern gut (ich schreibe jetzt mal den Onlineshop an) oder aber es liegt an dem Pfännchen. Ich habe schonmal gedacht, ob das der Lack vom Pfännchenstiel ist? Jedenfalls überlege ich, mal mit Kohle zu räuchern.
Kessia hat geschrieben: Dann ging eine heftige Gelphase los. Der Seifenleim wurde komplett Transparent.
Heute ist die Myrrhe Seife nicht mehr Transparent und duftet herrlich, im Gegensatz zur Dalzielli Seife, die mehr wie feuchter Ton riecht. Kann sich aber noch ändern, sind beide noch nicht ausgeformt.
Wahnsinn, was da bei der Siederei so alles abgeht - und toll, wenn so schöne Ergebnisse rauskommen! Ich gebe zu, ich weiß noch nicht mal, wie Myrrhe riecht. Werde wohl erstmal eine Tinktur ansetzen und hoffe, dass der Duft in die Tinktur übergeht...
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Antworten