Schnellranzende Öle mit oxidationsstabilen abpuffern

Traumseifen entwickeln, Rohstoffe testen, Siedegeheimnisse teilen, Fehlern auf die Spur kommen – hier ist der kreative Mittelpunkt für Seifensieder.

Moderator: Birgit Rita

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Liriophe
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 18
Registriert: 30. Mai 2019, 14:08

Schnellranzende Öle mit oxidationsstabilen abpuffern

Ungelesener Beitrag von Liriophe » 6. Juli 2019, 22:41

Hallo ihr Lieben,

es gibt ja einige oxidationsstabile Öle - Brokkolisamen-, Marula- oder Wiesenschaumkrautöl, Jojoba. Wenn ich diese gemeinsam mit schnellranzenden Ölen verwende, in meinem Fall im Augenblick noch nur beim Seife sieden, wie hoch sollte dann der Anteil der beiden jeweils zueinander sein um die Ranzanfälligkeit abzupuffern? Rein vom Gefühl her habe ich bisher wenn ich zum Beispiel bei einer Heißverseifung Schwarzkümmel in Höhe von 10% nach der Verseifung dazu füge, auch 10 % Marula- oder Wiesenschaumkraut dazu gepackt. Frage mich aber gerade, ob auch ein geringerer Anteil langen würde. Kann mir da jemand weiter helfen?


topo
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 22
Registriert: 7. Juni 2019, 17:31

Re: Schnellranzende Öle mit oxidationsstabilen abpuffern

Ungelesener Beitrag von topo » 6. Juli 2019, 23:26

Ich kombiniere Schnellranzer mit max 10% und 40 bis 50% Olive. Schaumfett braucht es auch . Mit dieser Kombi hab ich Stücke über 2 Jahre ohne Ranz.

Jojoba verwende ich für Alltagsseife ohne speziellen Verwendungszweck mit bis zu 5%. :kleinehexe:

Mit Ausnahme von jojoba nehme ich persönlich Unterschiede der Zusammensetzung erst ab 10 -15 % wahr. Anteile unter 10% nehme ich nur bei Wachsen wahr.


MissPingle

Re: Schnellranzende Öle mit oxidationsstabilen abpuffern

Ungelesener Beitrag von MissPingle » 10. Juli 2019, 10:46

Schnellranzende Öle, also Öle mit einem hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren verwende ich auch zu maximal 10% in der Seife. Bislang ist mir noch nichts geranzt.
Jojobaöl ist ja eigentlich kein Öl, sondern ein Wachs und Wachse verwende ich maximal bis 3%, sonst gibt mir das so ein stoppiges Gefühl auf der Haut. Vor allem bei Jojoba merkt man das bei 3% auch schon deutlich, mehr braucht es davon in der Seife gar nicht.


(Hat den Thread eröffnet)
Liriophe
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 18
Registriert: 30. Mai 2019, 14:08

Re: Schnellranzende Öle mit oxidationsstabilen abpuffern

Ungelesener Beitrag von Liriophe » 4. August 2019, 14:03

Normal nehme ich Schnellranzer auch mit höchstens 10%. Mohnöl z. b. habe ich bei einer Seife vor einiger Zeit mit 20% genutzt. Die ist bis heute nicht ranzig und über 6 Monate alt. Jojoba, da hab ich von Kerstin gerade eine Harzseife mit richtig viel Jojoba, 40% und die ist ein Traum! Absolut nichts stoppiges, dafür aber wunderbar weiche Haut. Meine Lieblingsseife zur Zeit. Hat ansonsten noch zu gleichen Teilen Shea und Babassu.

Benutzeravatar

Kessia
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 766
Registriert: 6. Februar 2019, 10:31
Wohnort: Bayern

Re: Schnellranzende Öle mit oxidationsstabilen abpuffern

Ungelesener Beitrag von Kessia » 5. August 2019, 12:23

Liriophe hat geschrieben:
4. August 2019, 14:03
Normal nehme ich Schnellranzer auch mit höchstens 10%. Mohnöl z. b. habe ich bei einer Seife vor einiger Zeit mit 20% genutzt. Die ist bis heute nicht ranzig und über 6 Monate alt. Jojoba, da hab ich von Kerstin gerade eine Harzseife mit richtig viel Jojoba, 40% und die ist ein Traum! Absolut nichts stoppiges, dafür aber wunderbar weiche Haut. Meine Lieblingsseife zur Zeit. Hat ansonsten noch zu gleichen Teilen Shea und Babassu.
Du schwärmst schon wieder von meiner Seife und ich hab sie immer noch nicht ausprobiert. :kichern:
Liegt es eventuell an dem aufgelösten Harz im Jojobaöl? Könnte mir vorstellen, das es damit zusammen hängt, dass das Jojobaöl sich dadurch anders verhält. :gruebel:
Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (Hermann Hesse)

Antworten