Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Katzenengel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 16. Mai 2019, 11:41
Wohnort: Cascais, Portugal

Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Katzenengel » 29. Mai 2019, 17:44

Hallo!
Ich bin neu in der Rührküche. Als "Beobachterin" bin ich zwar schon eine Weile dabei, aber jetzt habe ich beschlossen, mich anzumelden und mich aktiv an den Geschehnissen zu beteiligen. Erst einmal: vielen Dank an euch alle, ich habe in diesem Forum schon sehr viel gelernt, ihr seid toll.

Ich lebe in Portugal und surfe das ganze Jahr. Bisher habe ich zum Surfen immer verschiedene Sonnenschutz-Sticks und mineralische Sonnencremes verwendet, meistens die teuren aus der Apotheke. Letztens warf ich vor dem Kauf mal einen Blick auf die INCI-Liste und bin fast vom Glauben abgefallen. Bei ALLEN Sticks war Polyethylen unter den ersten Zutaten! Würg! OK, jetzt ist es an der Zeit, die Dinge selber in die Hand zu nehmen.
Ich möchte eine wasserfeste Sonnenschutz-Salbe mit LF 50 herstellen. Sie darf ruhig weiss sein, das stört mich nicht.
Hier meine Gedanken zur Zusammensetzung:

Photostabile Öle/Buttern (Orientierung an der Liste aus Heikes Buch)
Bienenwachs, damit mir das Zeug im Sommer nicht komplett wegschmilzt.
Zinkoxid mikronisiert (Lichtschutz)
Eisenoxid, damit das Ganze eventuell nicht ganz so weiss wird.
Für die Wasserfestigkeit würde ich kein Wasser dazugeben.

Zur genauen Zusammensetzung müsste ich experimentieren, da ich noch nie was mit Pigmenten gerührt habe.

Nun meine Fragen:
1.) Gibt es eine maximale Einsatzkonzentration von Zinkoxid, ab der das Zeug nicht mehr auf der Haut verteilbar ist?
2.) In Heikes Buch steht für SoFiTix, dass der prozentuale Einsatz dem doppelten LSF entspricht (d.h. 5% Einsatzkonzentration entsprechen LSF 10). Gibt es so eine Daumenregel auch für Zinkoxid?
3.) SoFiTix scheint sich in der Rührküche allgemein keiner Beliebtheit (mehr) zu erfreuen. Wieso?
4.) Ist Zinkoxid alleine als Lichtschutzpigment ausreichend?
5.) Gibt es bestimmte Öle, die die Wasserfestigkeit erhöhen?
6.) Gibt es bestimmte Öle, die sich besonders gut mit Zinkoxid vertragen, was die Haptik angeht?

Ich freue mich auf eure Antworten und den weiteren Austausch.
Danke schonmal und liebe Grüße
Katinka


Coco
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 796
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Coco » 29. Mai 2019, 19:01

Liebe Katinka,
wenn du „Sonnencreme“ oder „Sonnenschutz“ in die Suchfunktion eingibst, wirst du einige Threads zum Thema finden. Der Tenor bei den meisten hier im Forum ist, dass Sonnenschutzprodukte nicht selbst gerührt werden, weil in diesem Fall doch Kaufprodukte die bessere Qualität und mehr Schutz für die Haut bieten.
Letztlich musst du natürlich selbst entscheiden - die vielen vorhandenen Threads helfen Dir bestimmt bei der Meinungsbildung :)
Viele Grüße, Coco


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenengel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 16. Mai 2019, 11:41
Wohnort: Cascais, Portugal

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Katzenengel » 29. Mai 2019, 19:29

Liebe Coco,
ich hatte die relevanten Threads schon durchforstet, aber es geht bei den Beiträgen um Emulsionen und Wasserfestigkeit ist auch kein Thema, soweit ich das erkennen kann. Ich dachte mir, dass bei der Einsatzkonzentration von Zinkoxid, die ich brauche, plus der pastösen Konsistenz, sozusagen ein physischer Sonnenschutz entsteht.
Hat jemand hierzu eine Meinung, oder soll ich die Idee gleich in den Wind schießen? :)
Liebe Grüße
Katinka

Benutzeravatar

GartenEden
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1323
Registriert: 17. Mai 2017, 07:03
Wohnort: Im Schwäbischen

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von GartenEden » 29. Mai 2019, 19:36

Soweit meine "Schülerforschung" (Thread: Sonnencreme mit Schülern entwickeln) mit Zinkoxid und TiO ergeben hat, schafft man nicht so hohe LSF (Maximum war 30), als dass es noch streichfähig wäre... Nächste Woche oder nach den Pfingstferien ist noch einmal Messung mit UV Sensoren. Da könnte ich dir mehr dazu sagen. Momentan alles eher noch im Versuchsstadium ohne Auswertungen.
Viele Grüße, Daniela
"Wer nicht weiß, wohin er will, der darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt." - Mark Twain


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenengel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 16. Mai 2019, 11:41
Wohnort: Cascais, Portugal

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Katzenengel » 29. Mai 2019, 20:03

Hi Daniela,
das klingt ja spannend. Ich bin sehr gespannt auf das Resultat. Liebe Grüße!!!

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 14496
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Helga » 29. Mai 2019, 20:17

Coco hat geschrieben:
29. Mai 2019, 19:01
Liebe Katinka,
wenn du „Sonnencreme“ oder „Sonnenschutz“ in die Suchfunktion eingibst, wirst du einige Threads zum Thema finden. Der Tenor bei den meisten hier im Forum ist, dass Sonnenschutzprodukte nicht selbst gerührt werden, weil in diesem Fall doch Kaufprodukte die bessere Qualität und mehr Schutz für die Haut bieten.
Schließe mich an :) Natürlich gibt es einige wenige, die Sonnenschutz selber rühren, das kann auch funktionieren, muss aber nicht und wie können wir das überprüfen :wink: Ich rate Dir deshalb auch lieber zu einem Kaufprodukt.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

myrtille
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 403
Registriert: 7. Februar 2017, 19:17

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von myrtille » 29. Mai 2019, 20:49

Katzenengel hat geschrieben:
29. Mai 2019, 17:44
Ich lebe in Portugal und surfe das ganze Jahr. Bisher habe ich zum Surfen immer verschiedene Sonnenschutz-Sticks und mineralische Sonnencremes verwendet, meistens die teuren aus der Apotheke. Letztens warf ich vor dem Kauf mal einen Blick auf die INCI-Liste und bin fast vom Glauben abgefallen. Bei ALLEN Sticks war Polyethylen unter den ersten Zutaten! Würg! OK, jetzt ist es an der Zeit, die Dinge selber in die Hand zu nehmen.
Ich möchte eine wasserfeste Sonnenschutz-Salbe mit LF 50 herstellen. Sie darf ruhig weiss sein, das stört mich nicht.
Woah, ich bin echt neidisch! Ein Traum, Katinka!

Was du im Sinn hast, gibt es in ganz einfacher Ausführung schon vielfach zu kaufen, hier zum Beispiel. Das besteht nur aus Bienenwachs, Rapsöl, Bienenwachs und Zinkoxid. Dadurch, dass es keine Emulsion ist, fallen auch die üblichen Risiken, die die meisten hier vom Rühren eigenes Sonnenschutzes abhalten (die entsprechenden Threads wirst du erst mit mehr Beiträgen lesen können), weg. Google mal "natural zinc stick"; da müsstest du einige Beispiele zum Nachbauen finden. Durch die dicke Masse und das Bienenwachs wird das eh wasserfest.

Mein Stick ist dieser hier. Der hält auch super fest (viel Spaß dann beim Entwickeln einer Reinigungscreme, die das ganze wieder abbekommt - das habe ich noch nicht geschafft), schützt top und schadet dem Meer nicht. Alga Maris ist auch eine tolle Sonnenschutzmarke für Surferinnen, falls du doch nochmal was kaufen möchtest.

Also ich würde dir empfehlen, auf eine feste Konsistenz zu zielen und das im Döschen oder Deostick abzupacken. Bienenwachs, stabile fette, mikronisiertes non-nano Zinkoxid und fertig. Dann musst du nur ein gutes Verhältnis finden..

Zinkoxid allein gibt ausreichend Schutz. Eine Formel dafür kenne ich leider nicht, wobei Aliacura in der Artikelbeschreibung eine max. Einsatzkonzentration von 25% benennen und pro 15 von 1-1,5% Schutz schreiben.

Viel Spaß beim Experimentieren! Ich bin mit meinem Stick noch versorgt, aber auch sehr interessiert an deinen Ergebnissen.

Liebe Grüße
myrtille


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenengel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 16. Mai 2019, 11:41
Wohnort: Cascais, Portugal

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Katzenengel » 29. Mai 2019, 22:09

Liebe myrtille,
vielen Dank für den hilfreichen Beitrag. Von der Marke deines Sonnensticks kannte ich bisher nur die Creme (LSF 30).
Ich benutze zum "Abschminken" dieser hartnäckigen Sonnencremes immer einfach nur Öl. Was gerade zur Hand ist (also im Restaurant auch mal Olivenöl, hihi). Einschmieren, mit einem Tuch oder Wattepads abwischen, ggf. wiederholen. Das funktioniert bisher super. Danach ist es dann gut, wenn man die Gelegenheit hat, sich das Gesicht nochmal mit Wasser zu waschen und einzucremen.
Ich recherchiere weiter und poste das Ergebnis hier, sobald ich eine zufriedenstellende Formulierung habe.
Liebe Grüße!!!

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6962
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Judy » 29. Mai 2019, 23:22

Ich wäre trotzdem vorsichtig - wir können leider mit unseren Methoden den LSF nicht bestimmen!
Käufliche Sonnenschutzprodukte unterliegen rigorosen Testmethoden die wir nicht replizieren können.
Ich lebe im Land der höchsten Hautkrebsrate und weiß, wovon ich spreche...
So einen hohen Schutz von 50 selbst zu erzielen stelle ich mir sehr schwer vor!
Vor Jahren habe ich für die Familie das Sonnenschutz-Oleogel aus Heike‘s Buch nachgerührt und war für uns auch zufrieden damit - allerdings surfen wir nicht.
Meine Stieftochter allerdings hat nach einem längeren Surftag doch einen Sonnenbrand bekommen - ich würde an deiner Stelle auf ein NK Kaufprodukt zurück greifen.
Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenengel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 16. Mai 2019, 11:41
Wohnort: Cascais, Portugal

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Katzenengel » 30. Mai 2019, 14:58

Liebe Judy,
auch dir danke für den Hinweis. Ich werde es trotzdem versuchen. Ich habe jetzt schon länger hin und her überlegt, und ich denke mir, wenn z.B. diese oder diese Zinkpasten in Australien (!) zugelassen sind und ich genau diese Zutaten auch bekomme, müsste ich ein sehr ähnliches Produkt hinbekommen.
Ich werde meine Ergebnisse hier posten.
Liebe Grüße nach Down Under
Katinka
Zuletzt geändert von Pialina am 1. August 2019, 18:23, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Links versteckt


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenengel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 16. Mai 2019, 11:41
Wohnort: Cascais, Portugal

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Katzenengel » 30. Mai 2019, 14:59

sorry, das mit dem Verlinken hat nicht so elegant hingehauen wie ich mir das vorgestellt habe (wie bei myrtille). :)


Coco
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 796
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Coco » 30. Mai 2019, 16:43

Schau mal, hier kannst du üben:
klick
Mit ein bisschen Übung geht’s auch irgendwann am Handy ;)
Viele Grüße, Coco


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenengel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 16. Mai 2019, 11:41
Wohnort: Cascais, Portugal

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Katzenengel » 30. Mai 2019, 16:50

Voll cool, danke!

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6962
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Judy » 30. Mai 2019, 23:24

Sweetie - die ist doch fürs Gesicht - wolltest du nicht etwas für den Rest des Körpers oder bist du da total „eingekleidet“?
Alles klar - berichte dann mal!
Viel Spass beim Surfen wünscht dir
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenengel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 16. Mai 2019, 11:41
Wohnort: Cascais, Portugal

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Katzenengel » 31. Mai 2019, 00:04

Ach so, ich hab doch einen Neo an! :) das Wasser hat bei uns selbst im Hochsommer nur 20 Grad.
Das hatte ich wohl nicht klargestellt. Die Creme soll fürs Gesicht sein. Den Kleister muss man ja auch wieder abbekommen, das wär mir zu krass am ganzen Körper! ;)
Jawohl, ich berichte.
Liebe Grüße
Katinka

Benutzeravatar

Judy
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 6962
Registriert: 23. Juli 2011, 12:58
Wohnort: Sunshine Coast, QLD, Australia

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Judy » 31. Mai 2019, 01:03

Alles klar!
Fürs Gesicht würde sogar ich eventuell etwas selber rühren!
Bei uns geht nicht mal im Winter die Wassertemperatur unter 20 Grad :D
Liebe Grüße,
Judy
Simplicity is the ultimate sophistication (Leonardo da Vinci)


(Hat den Thread eröffnet)
Katzenengel
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 17
Registriert: 16. Mai 2019, 11:41
Wohnort: Cascais, Portugal

Re: Surfer-Sonnencreme mit hohem LSF (50)

Ungelesener Beitrag von Katzenengel » 9. September 2019, 19:01

Hallo ihr Lieben!
Nach mehreren Versuchen bin ich endlich so weit und kann mein Surfer-Sonnencreme-Rezept mit euch teilen, wie versprochen.
Es ist eine dicke Paste, ich habe sie teintfarben pigmentiert (ziemlich dunkel), ich denke aber, dass man sie auch anders einfärben kann (ist momentan mal wieder cool) oder die Pigmente ganz weglassen.
Da die Sonnencreme wasserfest ist (reibt nur ab, daher Vorsicht mit dem Handtuch), muss man mit dem "Abschminken" etwas nachhelfen, ich mache das gerne mit Öl. Geht aber auch mit nur Reiben, ist halt stressiger für die Haut.
hier das Rezept für 100g:

20 g Jojobaöl
10 g Rizinusöl
28,2 g Bienenwachs
5 g Sheabutter
5 g Lanolin

25 g Zinkoxid
1,8 g Eisenoxid- Pigmentmischung (60% ocker, 40% dunkelbraun)
5 g Isoamyl Laurate

Die Wachse, Fette und Öle schmelzen
unterdessen Pigmente mit Isoamyl laurate verreiben und sieben
Pigmentmischung zur flüssigen Wachs-Öl-Mischung geben, während sie noch im Wasserbad ist. Gut verrühren und sofort abfüllen (wird schnell hart).

Ich habe mich bei der Rezeptur an gängigen Natur-Zink-Sonnencremes (meistens aus Australien oder USA) orientiert und bin nach einer längeren Testphase (auch mit Freunden) sehr zufrieden.

Ich freue mich über Anregungen, falls euch etwas auffällt. Falls ihr sie nachrührt, freue ich mich über euer Feedback.
Liebe Grüße aus Portugal
Katinka

Antworten