Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Hier geht es um Rezepturentwicklungen rund um Shampoos, Conditioner, Haarfluids, Festiger und anderen pflegenden und stylenden Produkten für unsere Haare.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Welli
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 15. April 2019, 02:22

Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Welli » 15. April 2019, 13:53

Hallo ihr Lieben!
Ich bin ganz neu dabei und hab erstmal keine (kaum) Ahnung!
Ich bin auf euch gestoßen, weil ich mir gerne einen eigenen Conditioner (Spülung) für die Haare anrühren will. Cremes und Lotionen interessieren mich eigentlich nicht, aber ich denke ich kann einiges für einen Conditioner anwenden.
So, jetzt der Knackpunkt: ich hab mich schon etwas eingelesen, oder zumindest versucht. Ich würde gerne ein super simples Rezept für einen Conditioner versuchen, dass am besten nur aus natürlichen Zutaten besteht und nur einen Emulgator und ein Konservierungsmittel. Ich weiß nicht wie realistisch das ist! Ich hab auch erstmal keine Ansprüche an die Konsistenz.
Der Conditioner soll erstmal lieber zu leicht als zu schwer sein, denn ich benutze kein Shampoo um eventuelle Rückstände wieder weg zu kriegen.

So sieht der erste Rezeptversuch aus:

18 g Fettphase (18 %)
Öle, Buttern und Wachse (15 g | 15 %):
15 g Avocadoöl (15 %)

Emulgatoren/Konsistenzgeber (3 g | 3 % | 16.7 % der Fettphase¹)
3 g BergaMuls ET 1 (3 %)

82 g Wasserphase (82 %)
Wirkstoffe (80 g | 80 %):
80 g Botanische Infusion (80 %) (hiermit ist quasi Tee gemeint)

Hilfs- und Zusatzstoffe (2 g | 2 %):
1 g Geogard 221 (1 %)
1 g Mango (1 %, das sind ca. 20 Tr.)


So, wie man sieht ist es sehr einfach gehalten. bei dem BergaMuls weiß ich, dass man wohl sehr lange rühren muss. Ich hab einen Standmixer zu Hause, der verschiedene Geschwindigkeitsstufen hat - wäre der geeignet?

Oder um erstmal eine allgemeinere Frage zu stellen: Haut das hin oder hab ich etwas komplett übersehen? Was den Emulgator und das Konservierungsmittel angeht, hatte ich vor bei dragonspice zu bestellen, doch erstmal wollte ich abklären ob alles soweit stimmt für einen ersten Versuch.


Vielen Dank für dieses tolle Forum und eure Hilfe, ich freue mich auf den Austausch :)

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2209
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von flidibus » 15. April 2019, 15:21

Ich hab keine Ahnung von Conditioner, weiß also nicht, ob das so funktioniert.
Aber Tee solltest du wegen der Verkeimungsgefahr durch die Schwebstoffe auf keinen Fall rein tun. Wenn du die pflanzlichen Wirkstoffe haben willst, nimm Hydrolat oder Pflanzenextrakt ( gekauft oder selbst gemacht und genutscht).
Meinst du mit Mango ein Parfümöl?
Liebe Grüße
Flidibus


(Hat den Thread eröffnet)
Welli
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 15. April 2019, 02:22

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Welli » 15. April 2019, 15:29

Hm, also als ich nach Pflanzenextrakten geguckt hab war dann auch wieder (logischerweise) viel Chemie drin, uA Alcohol Denat. den ich auf keinem Fall in meinem Conditioner haben will.
Wie kann ich denn ein Pflanzenextrakt selber herstellen?
Ich hatte vor, zB hochkonzentrierten Kamillentee zu machen und vorher ordentlich durchzusieben (im Teefilter kochen und durch einen Kaffeefilter geben), wäre das trotzdem noch zu verkeimt?

Ja mit Mango mein ich ein Parfümöl, aber das ist auf jeden fall noch optional!

Benutzeravatar

flidibus
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2209
Registriert: 18. März 2016, 19:39
Wohnort: München

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von flidibus » 15. April 2019, 16:09

Schau mal, hier wird beschrieben, wie du Extrakte selber machen kannst. Weiter unten das Nutschen der Extrakte. Tee ist wirklich nicht empfehlenswert.
Liebe Grüße
Flidibus


Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 456
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Nine » 15. April 2019, 16:23

Hallo Welli,

auch ich kann konkret zu Conditionern nichts beitragen (liegt daran, dass ich seit einiger Zeit meine Shampoobars verwende und deshalb ganz ohne "Gedöns" auskomme und trotzdem mich an hervorragender Nasskämmbarkeit erfreuen kann :-)), aber in punkto Extrakte/Tee etc. kann ich Flidibus nur zustimmen. Ich würde dir ein schönes Hydrolat empfehlen, das gibt es sterilfiltriert in BIO-Qualität ohne jegliche Zusätze. Zum Probieren würde ich allerdings tatsächlich erstmal destilliertes Wasser verwenden, das wäre sonst zu schade, wenn die ein oder andere Charge am Anfang in die Hose geht ;-)

Emulgator und Konservierer find ich gut, auch in der Konzentration, 1% ätherisches Öl für ein Leave-in (?) erscheinen mir für meinen Geschmack jedoch etwas hoch.

Ich würde noch etwas Natrium-Lactat (z.b. 2 %) als Hydratisierer und etwas Zitronensäure (30%ig, davon z.B. 1,5 %) für die bessere Kämmbarkeit beifügen.

Dann ist es immer noch schlicht (dein Ansatz diesbezüglich gefällt mir!) und "kann" aber evt. etwas mehr.

Ein Standmixer sollte am Anfang funktionieren ;-)

Gutes Gelingen!
Grüessli Nine

Benutzeravatar

Mirabella
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 382
Registriert: 11. März 2019, 21:42
Wohnort: Wien

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Mirabella » 15. April 2019, 17:26

Hallo Welli,

ich geb mal kurz meinen Anfängersenf dazu :kicher: vllt isses ja interessant für dich:
Ich hab mir vor kurzem so eine Art 2 in 1 Spülungsshampoo mit dem man sich aber auch Duschen kann gebastelt. Bei mir musses oft schnell gehen.. ;)
Hab mich an Heikes Blütenwachs Hasabalsam und dem Lecithinshampoo orientiert und alles, was ich nicht da hatte weggelassen :)

Hab Naturlocken und möcht auch nicht "zu sauber" gewaschene Haare..

Ich kenn mich jetzt nicht wirklich aus, kann dir also nur von meiner bisherigen Erfahrung damit erzählen. Das Rezept sieht vom Aufbau her ähnlich aus wie deins, statt Bergamuls 1% Lysolecithin. Ein bisschen Tenside damit nicht zu viele Rückstände sind und 2% Cetylalkohol für Konsistenz und "Flutsch".
Soviel ich mitbekommen hab ist der eine wichtige Zutat beim Conditioner. Und bei meinem Naturhaarfriseur-Balsam an 2ter Stelle bei den INCIs.

Bin mit dem Ergebnis mega zufrieden. Ist mein erstes Haarpflegeprodukt und meine Haare warn ewig nicht mehr so schön. Haben Griff und Sprungkraft, sind aber trotzdem nicht fettig was sie jetzt durch das ultra sanfte Waschgel vom Naturhaarfriseur immer mehr wurden :/ und hingen fad runter..

Ja also du merkst schon ich bin begeistert :huhu:

Will sagen: bisschen Cetylalk bisschen Tenside wär sicher nice :klimper:

Sorry fürn Roman.. wenn ich begeistert bin gibts kein Halten mehr.. :attacke:
"Ich weiß, dass ich nicht weiß." (Sokrates)


(Hat den Thread eröffnet)
Welli
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 15. April 2019, 02:22

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Welli » 15. April 2019, 20:38

Danke ihr Lieben für die Antworten! Ich glaub ein Extrakt kommt für mich nicht in Frage, wie gesagt verzichte ich auf (austrocknenden) Alkohol in meinen Haarpflegeprodukten, und wenn ich die schon selber herstelle werde ich die dann erst recht nicht benutzen 😅
Hydrolate klingen aber gut! Ich hab mich jetzt etwas dazu belesen. Ich würde gerne versuchen selber Hydrolate herzustellen, wenns nicht klappt kann ich ja immer noch nachbestellen. Ich wollte dafür die Kochtopf Methode verwenden.
@mirabella: Tenside kommen für mich leider auch nicht in Frage, das mit Cetylalkohol überleg ich mal (Cetylalkohol ist Fettalkohol und daher ok!)
Vielen Dank für eure Hilfe ❤️


Coco
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 746
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Coco » 15. April 2019, 21:01

Bei aliacura bekommst du Extrakte, die zum Großteil aus Glycerin bestehen und keinen Alkohol enthalten. Vielleicht ist das ja eine (zusätzliche) Option für dich.
Viele Grüße, Coco

Benutzeravatar

Eulalie
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 68
Registriert: 27. Dezember 2018, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Eulalie » 16. April 2019, 08:30

@Welli: Wie wärs denn einfach mit desilliertem Wasser statt Tee?

@Coco: Auch Glycerin ist ein Alkohol.
Liebe Grüße
Eulalie

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 30186
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Heike » 16. April 2019, 08:49

Welli hat geschrieben:
15. April 2019, 15:29
Hm, also als ich nach Pflanzenextrakten geguckt hab war dann auch wieder (logischerweise) viel Chemie drin, uA Alcohol Denat. den ich auf keinem Fall in meinem Conditioner haben will.
Es gibt reines pflanzliches Ethanol. Ich würde auch keine vergällten Alkohole einsetzen, das kann ich gut nachvollziehen. :-)
Welli hat geschrieben:
15. April 2019, 15:29
Wie kann ich denn ein Pflanzenextrakt selber herstellen?
Du brauchst ein Lösungsmittel, das die gewünschten Substanzen aus der Pflanzen extrahiert. Naturkosmetikkonform sind z. B. pflanzliches Ethanol, pflanzliches Glycerin oder ein stabiles Pflanzenöl. Welches man wählt, ist von der Löslichkeit der Stoffe abhängig, die man haben möchte.
Welli hat geschrieben:
15. April 2019, 15:29
Ich hatte vor, zB hochkonzentrierten Kamillentee zu machen und vorher ordentlich durchzusieben (im Teefilter kochen und durch einen Kaffeefilter geben), wäre das trotzdem noch zu verkeimt?
Die mangelnde Keimfreiheit ist das eine, die organische Schwebstoffe das andere. Tee hat in selbstgemachter Kosmetik, die man nicht direkt aufbraucht, nichts zu suchen. :brille: Die Grundkontamination wäre zu hoch, als dass einer unserer Konservierer das zuverlässig in Griff bekommen würde.
Liebe Grüße
Heike


(Hat den Thread eröffnet)
Welli
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 15. April 2019, 02:22

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Welli » 16. April 2019, 14:02

Eulalie hat geschrieben:
16. April 2019, 08:30
@Welli: Wie wärs denn einfach mit desilliertem Wasser statt Tee?

@Coco: Auch Glycerin ist ein Alkohol.
Ich würde gerne so viel es geht natürliche Zutaten benutzen. Für einen ersten Versuch wäre es ok, nur destilliertes Wasser zu benutzen. Ich bin aber sehr überzeugt von den "Kräften" der Natur (nein, nicht esoterisch gemeint sondern rein medizinisch). Ich würde ungern darauf verzichten! Hydrolate und Extrakte sind ein guter Kompromiss - aber auch da muss es passen. Wie gesagt hab ich gewisse Standards, nach denen ich meine Produkte aussuche, wenn ich Kosmetik selber herstelle werde ich diese auf jeden Fall befolgen! (Falls einer von euch die Curly Girl Methode kennt - um diese "Standards" geht es bei mir).
Glycerin ist an sich ok (kein austrocknender Alkohol), aber es hat gewisse Eigenschaften die die Wirkung fürs Haar etwas kompliziert machen.

Heike hat geschrieben:
16. April 2019, 08:49
Es gibt reines pflanzliches Ethanol. Ich würde auch keine vergällten Alkohole einsetzen, das kann ich gut nachvollziehen. :-)
Ethanol kommt leider gar nicht in Frage :)
Heike hat geschrieben:
16. April 2019, 08:49
Die mangelnde Keimfreiheit ist das eine, die organische Schwebstoffe das andere. Tee hat in selbstgemachter Kosmetik, die man nicht direkt aufbraucht, nichts zu suchen. :brille: Die Grundkontamination wäre zu hoch, als dass einer unserer Konservierer das zuverlässig in Griff bekommen würde.
Gibt es wirklich gar keine Möglichkeit außerhalb von Extrakten? Ich orientiere mich gerade ganz grob an Produkten, die ich kenne und mag und deren Inhaltsstoffe top sind. Eins davon hat eine folgende Inci Liste (es ist ein Gel, also vllt nochmal gesondert zu betrachten!):
"botanical infusion of water, horsetail, chamomile, nettle and marshmallow, organic aloe vera juice, agave nectar extract, tocopheryl acetate (vitamin e), pectic, citric acid, potassium sorbate and natural fragrance"

Aus dem "Botanical infusion" schließe ich, dass es sich um eine Tee-ähnliche Substanz handelt. Oder vllt doch ein Hydrolat?

Ich werde mich mal umschauen, was es so für Hydrolate gibt, vllt finde ich ja auch einen Ölauszug oÄ der passt und den ich benutzen kann.

Ich danke euch allen auf jeden Fall nochmal für eure Antworten und Geduld, ich weiß dass es vllt nervig ist einem Anfänger nochmal alles zu erklären :)

Liebe Grüße, Welli

Benutzeravatar

Eulalie
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 68
Registriert: 27. Dezember 2018, 09:29
Wohnort: Berlin

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Eulalie » 16. April 2019, 14:32

Hast du dir schon mal den Tread angeguckt Conditioner-Versuch - Curly Girl geeignet

Nur mal am Rande: Diese Inhaltsstoffe finde ich gar nicht top, sondern verschleiert.
Botanical infusion ist nicht aussagekräftig, da kann ich höchstens auf die Zielgruppe des Produktes schließen. Dort und auch im "agave nectar extract" könnte alles Mögliche drin sein.... wären diese Zutaten harmlos und natürlich, wären die einzelnen Bestandteile genau aufgeführt.

Ich glaube auch, dass Kräuter was bewirken können, zB Aloe Vera finde ich super an Haarprodukten. Auch Calendula, Birke und Klette benutze ich gerne, aber als Extrakte.
Liebe Grüße
Eulalie


Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 456
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Nine » 16. April 2019, 14:33

Hallo Welli,

eine Frage zu den Inhaltsstoffen des Gels: "botanical infusion" kann ich als INCI-Bezeichnung nicht finden. Bist du sicher, dass das die INCI-Beschreibung ist?

Grüße
Nine

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 30186
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Heike » 16. April 2019, 14:54

Welli hat geschrieben:
16. April 2019, 14:02
Ich würde gerne so viel es geht natürliche Zutaten benutzen.
Warum nimmst Du dann ein Parfumöl statt ätherische Öle? Oder, noch natürlicher, ist gar keine Beduftung. :-)

Du meinst dieses Produkt?
Das ist ein mit Pektin (»pecic« kenne es nicht) angedicktes Gel, mit Kaliumsorbat konserviert, mit synthetischen Vitamin-C im pH-Wert korrigiert, als Wirkstoff ist Vitamin E in einer wasserlöslichen Form enthalten. Die Pflanzenauszüge sind hier eher werbewirksame Auslobung als sinnvoller Inhaltsstoff – in einem Styling-Gel kommen sie nicht mit der Kopfhaut in Kontakt, das sollten sie auch nicht,und auf Keratin haben sie keine Auswirkung. Aber warum nicht, wir spielen mit inneren, sehr sinnlichen Bildern, wenn wir Kosmetika herstellen. Das ist mir nicht fremd :-)
Liebe Grüße
Heike


(Hat den Thread eröffnet)
Welli
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 15. April 2019, 02:22

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Welli » 16. April 2019, 16:37

Eulalie hat geschrieben:
16. April 2019, 14:32
Hast du dir schon mal den Tread angeguckt Conditioner-Versuch - Curly Girl geeignet
Ja, das hab ich :) Ich denke ich bin aber tatsächlich noch etwas spezieller in dem was ich suche :D
Eulalie hat geschrieben:
16. April 2019, 14:32
Nur mal am Rande: Diese Inhaltsstoffe finde ich gar nicht top, sondern verschleiert.
Botanical infusion ist nicht aussagekräftig, da kann ich höchstens auf die Zielgruppe des Produktes schließen. Dort und auch im "agave nectar extract" könnte alles Mögliche drin sein.... wären diese Zutaten harmlos und natürlich, wären die einzelnen Bestandteile genau aufgeführt.

Ich glaube auch, dass Kräuter was bewirken können, zB Aloe Vera finde ich super an Haarprodukten. Auch Calendula, Birke und Klette benutze ich gerne, aber als Extrakte.
Was die "botanical Infusion" angeht kann ich dir zustimmen, dass das etwas verschleiert ist. Dennoch sind es gute Inhaltsstoffe, zumindest für mich und meine Harre :)
Agaven Dicksaft wird benutzt, um einem Gel halt zu verleihen, ähnlich wie Honig. Das wird bei Locken sehr gerne benutzt.
Nine hat geschrieben:
16. April 2019, 14:33
Hallo Welli,

eine Frage zu den Inhaltsstoffen des Gels: "botanical infusion" kann ich als INCI-Bezeichnung nicht finden. Bist du sicher, dass das die INCI-Beschreibung ist?

Grüße
Nine
Ja, das ist die Inci Liste - ich denke sie orientiert sich aber nicht super streng an der Inci Norm.
Heike hat geschrieben:
16. April 2019, 14:54
Warum nimmst Du dann ein Parfumöl statt ätherische Öle? Oder, noch natürlicher, ist gar keine Beduftung. :-)
Ich möchte viele natürliche Zutaten benutzen - das bedeutet nicht, dass ich ganz auf Chemie, bzw Duft verzichte. Geht ja auch gar nicht, alleine fürs Konservieren schon nicht. Wie gesagt, das mit dem Mango Parfümöl war auch nur so eine Idee, da ich gerne einen fruchtigen Duft im Haar hab. Ätherische Öle würde und werde ich auch gerne benutzen, da wollte ich mich aber erstmal einlesen was sinnvoll ist :)
Heike hat geschrieben:
16. April 2019, 14:54
Das ist ein mit Pektin (»pecic« kenne es nicht) angedicktes Gel, mit Kaliumsorbat konserviert, mit synthetischen Vitamin-C im pH-Wert korrigiert, als Wirkstoff ist Vitamin E in einer wasserlöslichen Form enthalten. Die Pflanzenauszüge sind hier eher werbewirksame Auslobung als sinnvoller Inhaltsstoff – in einem Styling-Gel kommen sie nicht mit der Kopfhaut in Kontakt, das sollten sie auch nicht,und auf Keratin haben sie keine Auswirkung. Aber warum nicht, wir spielen mit inneren, sehr sinnlichen Bildern, wenn wir Kosmetika herstellen. Das ist mir nicht fremd :-)
Mir ging es gar nicht darum, genau dieses Produkt nachzubauen oder in den Himmel zu loben - auch wenn hier nicht mehr oder weniger Chemisches drin ist als in allen anderen Kosmetika. Ich wundere/ frag mich nur, wie sie das mit der Konservierung machen, wenn sie einen Pflanzenauszug benutzen.
Zu den Pflanzenauszügen selber kann ich aber bei der Eibischwurzel (Marshmallow root) und Kamille sagen, dass sie sehr wohl sinnvoll für die Haare sind, da hab ich selbst mit frisch zubereiteten Rinsen und Gels schon sehr sehr gute Erfahrungen gemacht.
Daher auch mein Interesse, diese Pflanzen irgendwie zu verwenden. Ich weiß wie wirksam die Natur sein kann, nun will ich irgendwie versuchen (falls möglich), das in ein haltbares Kosmetikprodukt umzuwandeln


Nine
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 456
Registriert: 16. März 2018, 16:43
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Nine » 16. April 2019, 17:03

Welli hat geschrieben:
16. April 2019, 16:37

Ja, das ist die Inci Liste - ich denke sie orientiert sich aber nicht super streng an der Inci Norm.
Nun, dann darf das Produkt in Europa gar nicht verkauft werden...

Ich möchte viele natürliche Zutaten benutzen - das bedeutet nicht, dass ich ganz auf Chemie, bzw Duft verzichte. Geht ja auch gar nicht, alleine fürs Konservieren schon nicht.
[...]
Ich wundere/ frag mich nur, wie sie das mit der Konservierung machen, wenn sie einen Pflanzenauszug benutzen.
Liebe Welli,

ich weiß nicht genau, ob ich deine Unterscheidung zwischen "Chemie" und "natürlich" ganz verstehe.... aber es gibt Konservierungsstoffe, die verwenden z.B. pflanzliche Duftstoffe und sind für Naturkosmetik zugelassen. Synthetische Duftstoffe sind das jedoch nicht. Deshalb ist die Aussage
Chemie, bzw Duft
in meinen Augen etwas "schief"...

Die Fa. Manske hat seit einiger Zeit naturkosmetikkonforme Parfumöle im Angebot, ich habe einige davon und es gibt schöne, fruchtige Noten. Vielleicht wäre das was für dich?

Grüße,
Nine

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 30186
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Heike » 16. April 2019, 17:38

Welli hat geschrieben:
16. April 2019, 16:37
Zu den Pflanzenauszügen selber kann ich aber bei der Eibischwurzel (Marshmallow root) und Kamille sagen, dass sie sehr wohl sinnvoll für die Haare sind, da hab ich selbst mit frisch zubereiteten Rinsen und Gels schon sehr sehr gute Erfahrungen gemacht.
Ja, damit haben wir hier vor über 10 Jahren auch experimentiert. :ja: Hier ist noch ein Thread mit einem Vergleich zwischen Eibisch- und Süßholzwurzelgel.

Ich stelle fest: Es kommt alles wieder. :kekse:

Phenoxyethanol und BTMS (Cetearyl Alcohol (and) Behentrimonium Methosulfate)? Die Kinky-Curly Seriously Smooth Swift Set Lotion ist jetzt aber nicht so der Brüller.
Liebe Grüße
Heike


(Hat den Thread eröffnet)
Welli
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 15. April 2019, 02:22

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Welli » 16. April 2019, 18:18

Oh nein, hab gerade einen ewig langen Post geschrieben und jetzt alles weg... So ein Mist.

Leider kann ich den zweiten Link nicht öffnen, würde mich aber sehr interessieren! Von Süßholzwurzel hab ich noch nichts gehört, Leinsamen sind hingegen in der Locken Community wirklich der letzte Schrei :D
Kann man die Gele denn in der Kosmetik verwenden (du schreibst in dem ersten Thread was von Körperlotion) oder ist es nur für die Frischanwendung einsetzbar? Also kann ich das irgendwie konservieren? Das wäre nämlich ein Traum!

Ich hab auch ein neues Rezept erstellt und wollte euch fragen ob das jetzt besser ist:

Lemongras Conditioner (100 g)
Die Rezeptur besteht aus folgenden Ingredienzien:
19 % Fettphase (19 g)
Öle, Buttern und Wachse (15 g | 15 %):
6 g Avocadoöl (6 %)
5 g Jojobaöl (5 %)
4 g Shea Butter (4 %)

Emulgatoren/Konsistenzgeber (4 g | 4 % | 21.1 % der Fettphase¹)
3 g BergaMuls ET 1 (3 %)
1 g Cetyl Alcohol (1 %)

81 % Wasserphase (81 g)
Wirkstoffe (12 g | 12 %):
4 g Da Zao Extrakt (4 %)
3 g Ginsengwurzelextrat (3 %)
5 g Aloe Vera 10fach (5 %)

Hilfs- und Zusatzstoffe (2 g | 2 %):
1 g Geogard 221 (1 %)
1 g Lemongrasöl, Rosmarinöl (1 %, das sind ca. 20 Tr.)
67 g Wasser (67 %)

Mir wird als Hinweis angezeigt, dass der Wirstoffanteil zu hoch ist, bin mir da aber nicht so sicher ob ich weiter reduzieren soll/will.
Die Extrakte enthalten jeweils die Pflanze und Propylene Glycol, das Aloe Vera Sodium Benzoate, Citric Acid und Potassium. Bin mir nicht so ganz sicher ob das alles top ist.


Liebe Grüße,
Welli

Benutzeravatar

Heike
Administrator
Administrator
Beiträge: 30186
Registriert: 10. Juni 2007, 20:37
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Heike » 16. April 2019, 20:51

Welli hat geschrieben:
16. April 2019, 18:18
Leider kann ich den zweiten Link nicht öffnen, würde mich aber sehr interessieren!
Der Link funktioniert, probiere s einfach noch einmal. :-)
Welli hat geschrieben:
16. April 2019, 18:18
Von Süßholzwurzel hab ich noch nichts gehört, Leinsamen sind hingegen in der Locken Community wirklich der letzte Schrei :D
Kann man die Gele denn in der Kosmetik verwenden (du schreibst in dem ersten Thread was von Körperlotion) oder ist es nur für die Frischanwendung einsetzbar? Also kann ich das irgendwie konservieren? Das wäre nämlich ein Traum!
Nein, leider nicht zuverlässig. Du kannst es herstellen und frisch verwenden.
Welli hat geschrieben:
16. April 2019, 18:18
Mir wird als Hinweis angezeigt, dass der Wirstoffanteil zu hoch ist, bin mir da aber nicht so sicher ob ich weiter reduzieren soll/will.
Alles gut. :-)
Liebe Grüße
Heike


(Hat den Thread eröffnet)
Welli
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 15. April 2019, 02:22

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Welli » 29. April 2019, 20:46

Hallo!
Es ist etwas her, aber ich hab den Conditioner hergestellt.
Naja, es war leider eher eine Kur. Mein Ergebnis ist sehr reichhaltig, wenn ich etwas in der Hand verreibe hinterlässt es einen glänzenden Film. Ich hab es schon mehrfach im Haar angewandt, aber halt als Kur vor dem Shampoo (das ich ja eigentlich nicht so häufig verwenden will). Da hat es auch mit dem Auswaschen gut geklappt. Aber als Conditioner ist es glaube ich ungeeignet, da es halt diesen Fettfilm hinterlässt.

Was meint ihr? Hab ich die die Fettphase so hoch angesetzt? Oder liegt es an der Shea Butter, sollte ich die weglassen?
Oder hat jemand noch eine andere Idee was es sein könnte?

Freue mich über eure Antwort!
LG Welli

Benutzeravatar

Mirabella
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 382
Registriert: 11. März 2019, 21:42
Wohnort: Wien

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Mirabella » 29. April 2019, 21:49

Hmm also ich bin diesbezüglich keine Spezialistin aber auf den ersten Blick schaut das Rezept für mich aus wie eine ganz normale Lotion. Ich denke einen Conditioner macht aus, dass entweder ziemlich viel Cetylalkohol oder Cetearylalkohol drinnen ist, der ja conditionierend wirkt, glaube ich :gruebel:
Oder ein conditionierender Emulgator wie Tego Amid S 18 z. B.
Und die meisten Conditioner haben glaub ich auch trotzdem eine Minimenge Tensid drinnen, um das Fett auch wieder rauszubekommen.

Zur Fettphasenzusammensetzung kann ich dir leider nichts genaues sagen.
Die Curly Girl Methode ist ja sehr streng, aber wenn du sowieso verbotenerweise ein Shampoo benutzt, kannst du ja auch einfach ein wenig Tensid einbauen und schaun ob es für dich passt.
Ich, auch curly aber nicht Curly girl, habe momentan eine Fettphase von 3,2 (ohne Emulgatoren und Konsistenzgeber) und einen WAS Anteil von 7,5 % in meinem Shampoobalsam und bin recht zufrieden. Ich mags nicht wenn meine Haare zu sauber sind. Vllt probiere ich demnächst noch eine Spur weniger WAS oder etwas mehr Fett, da bin ich noch unschlüssig was vernünftiger ist :kicher:
"Ich weiß, dass ich nicht weiß." (Sokrates)


(Hat den Thread eröffnet)
Welli
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 8
Registriert: 15. April 2019, 02:22

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Welli » 30. April 2019, 00:11

Mirabella hat geschrieben:
29. April 2019, 21:49
Hmm also ich bin diesbezüglich keine Spezialistin aber auf den ersten Blick schaut das Rezept für mich aus wie eine ganz normale Lotion. Ich denke einen Conditioner macht aus, dass entweder ziemlich viel Cetylalkohol oder Cetearylalkohol drinnen ist, der ja conditionierend wirkt, glaube ich :gruebel:
Ja ich glaube ich sollte die Fettphase deutlich verringern und dafür den Cetylalkohol-Anteil, erhöhren, danke für den Tipp!
Mirabella hat geschrieben:
29. April 2019, 21:49
Und die meisten Conditioner haben glaub ich auch trotzdem eine Minimenge Tensid drinnen, um das Fett auch wieder rauszubekommen.
Mirabella hat geschrieben:
29. April 2019, 21:49
Die Curly Girl Methode ist ja sehr streng, aber wenn du sowieso verbotenerweise ein Shampoo benutzt, kannst du ja auch einfach ein wenig Tensid einbauen und schaun ob es für dich passt.
Ich benutze kein normales Shampoo, sondern LowPoo - also ein Shampoo mit sehr milden Tensiden. Normalerweise benutze ich das LowPoo alle 4 Haarwäschen als Reinigung - das ist in der Curly Girl Methode erlaubt und auch wichtig. Man könnte das LowPoo auch jede Haarwäsche benutzen, aber meine Haare kommen allgemein besser mit Cowash (Conditioner Wäsche) klar. Ich will bloß erstmal meine selbstangerührte Kur aufbrauchen, deshalb mache ich da für mich eine Ausnahme. Konform ist das trotzdem alles :)
Und wenn ich irgendwann vielleicht den fertigen Conditioner habe will ich da keine Tenside drin haben, er soll nur mild pflegen.

Vielleicht mache ich das nächste Mal auch erstmal nur 50g, ich merke das so ein Batzen hochkonzentrierte Kur bei nur 1-2 mal waschen die Woche nicht so schnell weg geht ^^'

LG Welli

Benutzeravatar

Mirabella
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 382
Registriert: 11. März 2019, 21:42
Wohnort: Wien

Re: Sehr simpler Conditioner - erste Idee

Ungelesener Beitrag von Mirabella » 30. April 2019, 04:59

Welli hat geschrieben:
30. April 2019, 00:11

Ich benutze kein normales Shampoo, sondern LowPoo - also ein Shampoo mit sehr milden Tensiden. Normalerweise benutze ich das LowPoo alle 4 Haarwäschen als Reinigung - das ist in der Curly Girl Methode erlaubt und auch wichtig.
Ahja :D alles klar! Sowas hab ich auch benutzt bevor ich jetzt selber versucht hab die richtige Mischung zu finden. Leider waren meine Haare jetzt nach knapp 2 Jahren nur mehr fettig (1 Tag nach dem Haare waschen) und sind nur noch lasch runtergehangen.. nix lockiges mehr :/.. weiß auch nicht genau warum. Hab mich aber auch nicht mit Curly Girl beschäftigt..
Ich denke das was ich jetzt hab ist sowas wie LowPoo nur nicht ganz so low :D

Also ich finde es ja bei den Haaren speziell schwierig fas richtige zu finden. Oft fühlt sichs nach der ersten Wäsche super an, nach der zweiten aber garnicht.. und dauerhaft zeigt sichs sowieso erst viel später. Ich mach auch immer 50g zum testen. Wenns gut ist 100g zum bisssl länger testen.
Deine Mischung ist aber wie gesagt einfach auch eine Lotion, du kannst dir damit Hände, Körper oder auch das Gesicht eincremen, jenachdem wieviel Fett du wo magst. Dann isses schneller aufgebraucht und du kannst wieder losrühren :kicher:
"Ich weiß, dass ich nicht weiß." (Sokrates)

Antworten