Erste Haarseife: Waschen prima, aber hinterher nicht optimal

Traumseifen entwickeln, Rohstoffe testen, Siedegeheimnisse teilen, Fehlern auf die Spur kommen – hier ist der kreative Mittelpunkt für Seifensieder.

Moderator: Birgit Rita

Antworten

(Hat den Thread eröffnet)
Cabinclaudia
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 46
Registriert: 28. März 2019, 19:36
Wohnort: Rottenburg

Erste Haarseife: Waschen prima, aber hinterher nicht optimal

Ungelesener Beitrag von Cabinclaudia » 14. April 2019, 09:40

Endlich habe ich meine erste speziell für mich erstellte Haarseife verwendet.
Meine Frage ist nicht zur Rezeptur, sondern zur Anwendung.

Ich hatte Angst, dass ich keinen Schaum in meine dicken, langen Haare reinbekomme, aber das war unbegründet. Es hat sich schön Schaum entwickelt, alles bestens. Eine saure Rinse hinterher hab ich auch gemacht und diese ausgespült.
Aber nach dem Föhnen zeigte sich, dass ein Teil der Haare zwar "normal" ist, ein anderer Teil aber total "fettige" Strähnen hat.
Vermutlich habe ich nicht genug ausgespült...

Mit welcher Temperatur ausspülen? Und wie lange (in Minuten?)
Ich habe den Schaum eher auf die Kopfhaut gegeben, aber auch etwas in die Längen. War das ein Fehler?
Habt ihr weitere Tipps für mich?
What is elegance? SOAP and WATER.


Seifenfrosch
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 9
Registriert: 9. Dezember 2018, 12:46

Re: Erste Haarseife: Waschen prima, aber hinterher nicht optimal

Ungelesener Beitrag von Seifenfrosch » 14. April 2019, 11:47

Hallo Cabinclaudia,

meiner Erfahrung nach klappt es am besten, wenn du das Seifenstück direkt über das nasse Haar reibst. Scheitel, das Haar an verschiedenen Stellen, und reibe direkt über die Kopfhaut, anschließend verteilst du den Schaum mit den Fingern im gesamten Haar. Achte darauf, dass du mit den Fingern reichlich aufschämst. Nimm evtl. noch etwas Wasser oder Seife dazu, damit sich ein richtiger Schaumberg (wie bei Shampoo) bildet.
Ich wasche meine Haare seit ca. einem Jahr nur noch mit meiner eigenen Seife und es klappt prima. Das Waschergebnis wird auf diese Weise bei mir gleichmäßig, nicht strähnig, sondern luftig- leicht.
Ich kann dir leider keine genaue Angabe zu Spültemperatur und Ausspülzeit geben, da ich das nach Gefühl mache.
Ist das Wasser bei euch sehr kalkhaltig? Wenn du in deinem Seifenrezept 5% Zitronensäure mitverseifst, kannst du die saure Rinse evtl. sogar weg lassen.
Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen, und bin gespannt, wie dein nächstes Haarewaschen klappt.
Gib nicht zu schnell auf! Der Erfolg wird sich mit der Erfahrung einstellen. :mixine:

Liebe Grüße
Seifenfrosch


Eli
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 2
Registriert: 11. März 2019, 10:47

Re: Erste Haarseife: Waschen prima, aber hinterher nicht optimal

Ungelesener Beitrag von Eli » 16. April 2019, 13:14

Ich mach“s genauso wie Seifenfrosch: mit dem Seifenstück direkt über den Kopf reiben, schön einschäumen, dann ordne ich die Haare mit den Fingern indem ich vom Kopf bis in die Spitzen gleite, dann spüle ich nach Gefühl. Allerdings wasche ich grundsätzlich über Kopf.
Der Zusatz von Zitronensäure reicht hier leider nicht ganz, ich mache noch nach der Wäsche eine Rinse aus Apfelessig und Zitronensaft, die bei mir im Haar verbleibt (pH etwa 5)


Terra
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 7
Registriert: 14. April 2019, 13:09

Re: Erste Haarseife: Waschen prima, aber hinterher nicht optimal

Ungelesener Beitrag von Terra » 16. April 2019, 14:17

Mir geht es genauso wie dir... wobei ich der Meinung bin, meine Haare seien generell sehr fettig, wobei das irgendwie ein anderes fettig ist als mit Ölen. Mehr wachsartig, schwer zu beschreiben. Trocknen beim Föhnen auch extrem langsam.

Ich überlege gerade, ob das am OHP liegt? Ich wollte ja schon ein paar Stücken gleich nutzen können. Die OHP-Stücke fühlen sich sehr fettig an, während die Stücken, die jetzt noch normal reifen, sehr trocken beim Anfassen sind. Da ich 2-3% Überfettung nur benutzt habe (inzwischen schon mehrere OHP-Versuche), denke ich nicht, dass es beim mir am Fettgehalt liegt. Letzte Theorie wären die ätherischen Öle...

Antworten