Der Duft der Muße

Sie duften, wirken, heilen – ätherische Öle. Hier ist Raum für intensiven Erfahrungsaustausch rund um die »Seele der Pflanzen«.

Moderatoren: Tessa, Kunstblume

Antworten
Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
pflanzenölscheich
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 11712
Registriert: 1. Januar 2010, 18:47
Wohnort: Wien

Der Duft der Muße

Ungelesener Beitrag von pflanzenölscheich » 25. Mai 2018, 09:17

Meine lieben Rührseelen, ich möchte Euch eine Duftmischung zeigen, die mir unerwartet gut dabei hilft, einen Zustand der Muße zu erreichen und ihn auch zu halten - also das tun zu können, was mir gerade liegt und was sich im Moment ergibt, ohne mit dem Denken aus dem Hier und Jetzt "davonzulaufen" und gedanklich schon in zukünftigen Aktivitäten oder etwaigen Verpflichtungen zu leben. Denn die Muße zeichnet sich ja gerade dadurch aus, dass das Dürfen nicht vom Sollen oder Müssen überschattet wird.
Und eben dabei hilft mir dieser Duft. :yeah:
Aufrichtend, entspannend, zentrierend - so würde ich die Wirkung charakterisieren. Der Duft an sich ist eher feminin und betörend, auch wenn man wegen Zeder und Teebaum vor dem Riechen noch ein bisschen zweifeln mag. Doch sie fügen sich vortrefflich ein, wie ich finde. :ja:

Der Begriff des Tropfens ist wie immer dehnbar (je nach Dosiervorrichtung), aber ich denke, dass der folgende Duft im Großen und Ganzen reproduzierbar sein sollte.

6 Tropfen Atlaszeder (aus dem Holz von Cedrus atlantica)
10 Tropfen Neroli (aus den Blüten von Citrus aurantium ssp. aurantium)
3 Tropfen Teebaum (aus den Blättern von Melaleuca alternifolia)
4 Tropfen Petit Grain Bigaradier (aus den Blättern und Zweigen von Citrus aurantium ssp. aurantium)

Einen guten Morgen wünscht und schnuppert nun die Muße :duft:
Euer Harald

Benutzeravatar

Irene
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1285
Registriert: 6. November 2007, 11:14
Wohnort: Kanton Bern

Re: Der Duft der Muße

Ungelesener Beitrag von Irene » 25. Mai 2018, 15:08

Lieber Harald
...dass das Dürfen nicht vom Müssen oder Sollen überschattet wird. Welch wahres Wort! Ich habe mir die Mischung gleich angesetzt. Herzlichen Dank fürs Teilen.
Zerreiss deine Pläne. Sei klug und halte dich an Wunder. (M. Kalėko)

Benutzeravatar

coboki
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 3266
Registriert: 11. Juni 2014, 22:38
Wohnort: Bad Münder/Deister

Re: Der Duft der Muße

Ungelesener Beitrag von coboki » 25. Mai 2018, 17:29

Danke, lieber Harald, das Du Deine Duftkreation mit uns teilst.
Diese Mischung werde ich auch umgehend ansetzen.
Herzliche Grüße
Conny

Die Zeit ist immer reif, um das Richtige zu tun. (Martin Luther King)

Benutzeravatar

petitigre
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2717
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg

Re: Der Duft der Muße

Ungelesener Beitrag von petitigre » 26. Mai 2018, 22:41

Toll, ich werde es auch ausprobieren! :ja:
Dass Du Teebaumöl mit drin hast, finde ich spannend. Wie kam es dazu? Ich habe es nämlich noch nie in Duftmischung gesehen (oder übersehen?). Ihm haftet in meinen Augen immer so etwas "medizinisches" an, ich nehme ihn nur bei Mückenstichen und Pickeln. ;)
Und noch eine Frage: hast Du reines Neroliöl verwendet? Ich habe nämlich eine 10 %ige Verdünnung hier und 100 Tr. davon stelle ich mir doch sehr heftig vor. :D
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

:: Hat das Thema eröffnet ::
pflanzenölscheich
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 11712
Registriert: 1. Januar 2010, 18:47
Wohnort: Wien

Re: Der Duft der Muße

Ungelesener Beitrag von pflanzenölscheich » 26. Mai 2018, 23:02

petitigre hat geschrieben:
26. Mai 2018, 22:41
Dass Du Teebaumöl mit drin hast, finde ich spannend. Wie kam es dazu? Ich habe es nämlich noch nie in Duftmischung gesehen (oder übersehen?). Ihm haftet in meinen Augen immer so etwas "medizinisches" an
In den Augen? :leisekichern: Also bei mir spielt sich das eher in der Nase ab. :lachundweg:
Der Grund für seinen Einsatz ist zweierlei:
1) Meine olfaktorische Phantasie konnte sich den eigentümlichen Teebaumduft als Bestandteil einer blumigen Note vorstellen, wenn man ihn im Hintergrund einsetzt, das heißt: entsprechend verdünnt.
2) Gabriela Stark schreibt in ihrem Teebaumöl-Portrait, dass es Wirbel für Wirbel aufrichtet, wenn man erschöpft, verausgabt oder ausgebrannt ist. Diese stärkende Wirkung bei einem aufkeimenden Gefühl der Überforderung kenne ich an mir selbst und kann sie folglich bestätigen. Somit schien mir der Teebaum auch in eine Mußemischung zu passen, denn was habe ich von meiner Muße, wenn ich sie nicht auskosten kann, weil ich von der vorangegangenen Unmuße noch so fix und fertig, überfordert und verausgabt bin?
Und noch eine Frage: hast Du reines Neroliöl verwendet? Ich habe nämlich eine 10 %ige Verdünnung hier und 100 Tr. davon stelle ich mir doch sehr heftig vor. :D
Ja, das reine habe ich verwendet (von Farfalla - in diesem Fall :kicher:) und mit der beigepackten Dosierpipette zehn Tropfen ins Becherglas geträufelt.

Benutzeravatar

petitigre
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2717
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg

Re: Der Duft der Muße

Ungelesener Beitrag von petitigre » 26. Mai 2018, 23:17

Danke für die ausführliche Erläuterung, Harald. :) Ich sehe und rieche das Teebaumöl jetzt ein bisschen mit anderen Augen bzw. Nase. ;)
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Antworten