Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Frisch zum Rühren entschlossen? Fragen über Fragen? Hier gibt es Antworten, erste Wegweiser und garantiert geduldige Hilfe. Fragen stellen ist ausdrücklich erwünscht!

Moderator: Helga

Antworten

:: Hat das Thema eröffnet ::
achillea
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 6
Registriert: 7. Oktober 2017, 12:52

Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von achillea » 11. April 2018, 16:11

Hallo :brille: ,
für eine Freundin (unreine Haut mit leichten Entzündungen) habe ich folgendes Rezept (Basisrezeptur mit Phospholipidbasis von Heike) zusammengestellt:

Jojobaöl 10%
Traubenkernöl 5%
Phospholipidbasis 5%
Shea Butter 5%
Xanthan 0,4%
Glycerin 2,6%
Urea 3%
Zink PCA 0,4%

Die Fettphase ist hier mit 25 % angegeben. Wenn ich weniger Öl verwende (meine Freundin möchte wenig Öl), was muss ich bei den anderen Komponenten berücksichtigen? und wie kann ich die Emulsion etwas dickflüssiger gestalten?

Schon Mal herzlichen Dank für`s Lesen und eure Antworten :knutscher:

Benutzeravatar

Positiv
Moderator
Moderator
Beiträge: 6661
Registriert: 2. September 2013, 11:08
Wohnort: Münster

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von Positiv » 11. April 2018, 16:41

Hallo achiella,
wenn Du sie dicker gestalten möchtest, kannst Du einen Konsistenzgeber einbauen (Cetylalkohol oder MM, oder etwas Wachs)
Wenn Du weniger Öl nehmen möchtest, kannst Du den Wasser-Anteil etwas erhöhen.
Sonst kannst Du auch gern ein Hydrodispersionsgel machen :)
Liebe Grüße Karin

Was immer du zu tun oder zu träumen vermagst, wag dich nur frisch daran - Kühnheit trägt Genie, Kraft und Magie in sich (Goethe)

Benutzeravatar

petitigre
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2167
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von petitigre » 11. April 2018, 16:43

Hallo achillea, möglicherweise könnte die Sheabutter arg okklusiv (= abdichtend) und damit komedogen (= Mitesser fördernd) wirken. Das liegt an den gesättigten Fettsäuren. Wenn Du sie rausnimmst, hast Du eine Fettphase von 20 %, das ist für den Anfang doch nicht verkehrt. Die 5 % addierst Du dann zum Wasser (welches hier nicht aufgelistet ist...?).
Die anderen Zutaten kannst Du so lassen, allerdings fehlt noch eine Konservierung und ggf. Milchsäure zum Einstellen des pH-Werts! Beides bitte nicht vergessen! ;)
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.

Benutzeravatar

petitigre
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 2167
Registriert: 26. April 2015, 20:44
Wohnort: Hamburg

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von petitigre » 11. April 2018, 16:45

Positiv hat geschrieben:
11. April 2018, 16:41
Hallo achiella,
wenn Du sie dicker gestalten möchtest, kannst Du einen Konsistenzgeber einbauen (Cetylalkohol oder MM, oder etwas Wachs)
Wenn Du weniger Öl nehmen möchtest, kannst Du den Wasser-Anteil etwas erhöhen.
Sonst kannst Du auch gern ein Hydrodispersionsgel machen :)
Konsistenzgeber würde ich meiden und mich mit einer fluiden Konsistenz anfreunden. Etwas (1-2 Msp.) hochmolekulare Hyaluronsäure könnte verdickend wirken und mindert außerdem den TEWL. Je mehr Xanthan Du verwendest, desto "klebriger" kann die Emulsion wirken. Erfahrungsgemäß sind 0,4 % gut. Oder Du ergänzt mit einem anderen Gelbildner (wie z.B. Natrosol® 250 HX).
Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.


Coco
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 119
Registriert: 7. Februar 2018, 21:05
Wohnort: Leipzig

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von Coco » 11. April 2018, 16:55

Ich kann auch noch kein Profiwissen beisteuern, aber: Wenn du die Fettphase reduzierst, erhöht sich die Wasserphase, evtl. ändert sich auch die EK vom Emulgator. Frag doch mal den allwissenden Rezepterechner, der kann bestimmt helfen (ich hab‘s bei meiner letzten Creme vergessen - hat sich gerächt :) .
Urea solltest du meines Wissens mit Natriumlaktat und Milchsäure puffern, damit die Emulsion stabil bleibt.

Bei der Frage, wie die Emulsion dickflüssiger wird, kann ich dir mit meinem Anfängerwissen auch nicht wirklich helfenVielleicht brauchst du ein anderes Emulgatorkonzept für mehr Konsistenz?

Edit: da waren die Profis schneller :)
Viele Grüße, Coco


:: Hat das Thema eröffnet ::
achillea
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 6
Registriert: 7. Oktober 2017, 12:52

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von achillea » 11. April 2018, 17:32

:daisy: Wow, ihr seid klasse und so schnell, merci :knicks:
Ich werde die Butter weglassen und überlege noch ob ich Natrosol zufüge oder meine Freundin sich mit einer flüssigen Emulsion anfreunden muss .
Wasser, Rokonsal und eventuell Milchsäure vergesse ich nicht! :kleinehexe:
Herzliche Grüße und eine gute Zeit

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11871
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von Helga » 11. April 2018, 18:50

Ich würde die Sheabutter nicht ganz weg lassen sondern einfach erst mal nur halbieren oder weniger, sie ist ja auch ein Schutz :) gegen unerwünschtes verdunsten der Hautfeuchtigkeit.
Xanthan hast Du mit 0,4% berechnet, das könnte möglicherweise kleine Rübelkes (heißen in Öst. Wuzerl) - beim streichen über die Haut - ergeben, ich würde nur die empfohlene EK verwenden, 0,2 bis 0,3%.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Blüten
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 374
Registriert: 14. August 2016, 20:27
Wohnort: Hamburg

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von Blüten » 11. April 2018, 21:06

achillea hat geschrieben:
11. April 2018, 16:11
Hallo :brille: ,
für eine Freundin (unreine Haut mit leichten Entzündungen) habe ich folgendes Rezept (Basisrezeptur mit Phospholipidbasis von Heike) zusammengestellt:

Jojobaöl 10%
Traubenkernöl 5%
Phospholipidbasis 5%
Shea Butter 5%
Xanthan 0,4%
Glycerin 2,6%
Urea 3%
Zink PCA 0,4%

Die Fettphase ist hier mit 25 % angegeben. Wenn ich weniger Öl verwende (meine Freundin möchte wenig Öl), was muss ich bei den anderen Komponenten berücksichtigen? und wie kann ich die Emulsion etwas dickflüssiger gestalten?

Schon Mal herzlichen Dank für`s Lesen und eure Antworten :knutscher:

Um Deine Unklarheiten zu komplettieren :knutscher:
Ich schließe mich Helgas Ansicht an (und würde noch Natriumlaktat mit 1,6% dazunehmen, je nachdem wie viel du gerührt hast und wie schnell alles verbraucht wird.)
_______________
Liebe Grüße Birgit
Binde deinen Karren an einen Stern (Leonardo da Vinci)


:: Hat das Thema eröffnet ::
achillea
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 6
Registriert: 7. Oktober 2017, 12:52

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von achillea » 11. April 2018, 21:14

Hallo ihr fleißigen Helferinnen,

Xanthan 0,4% ist in der Rezeptur angegeben; ich versuche es mit 0,3% und halbiere die Sheabutter. Vielleicht nehme ich auch noch Natrosol 0,1%, werde aber zuerst nochmal lesen! Auch Natriumlaktat habe ich notiert ;-). Ich werde berichten...
Grüße :blumenfuerdich:

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 11871
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von Helga » 12. April 2018, 13:45

achillea hat geschrieben:
11. April 2018, 21:14
Xanthan 0,4% ist in der Rezeptur angegeben;
Ah - dann stimmt es auch, ich wusste es nicht mehr auswendig, aber Heike's Rezepte sind erprobt :)
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga


:: Hat das Thema eröffnet ::
achillea
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 6
Registriert: 7. Oktober 2017, 12:52

Re: Emulsion mit Phospholipidbasis abwandeln

Ungelesener Beitrag von achillea » 12. April 2018, 15:31

So, habe fertig! Mit Xanthan transparent 3%, Natrosol 1% und etwas Mädesüßtinktur; wie erwartet sehr flüssig, sieht aber trotzdem gut aus. Sie hat ja schon ein Hydrogel, dann kann sie vergleichen.

Allen ein liebes Dankeschön und eine gute Zeit :-)
Andrea

Antworten