pH-Wert ganz weit unten

In diesem Unterforum widmen wir uns der Entwicklung sinnvoller kosmetischer Hautpflegeprodukte.

Moderatoren: Positiv, Helga

Antworten
Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 367
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Eliza » 28. Juli 2019, 17:53

Nachdem ich jetzt eine ganze Weile an meinem neuen Tagespflegerezept rumgebastelt habe, habe ich heute mit folgenden Zutaten gerührt:

Tagescreme, lichtexponiert, reife Haut (100 g)

30 % Fettphase (30 g)
Öle, Buttern und Wachse (25 g | 25 %):
• 10 g Jojobaöl (B0) (10 %)
• 7 g Mandelöl (B1) (7 %)
• 6 g Arganöl (B2) (6 %)
• 2 g Murumurubutter (2 %)
• 1 g Sepilift (1 %)  Wirkstoff

Emulgatoren
• 5 g Lamecreme (5 %)

70 % Wasserphase (70 g)
• 60.4 g Wasser (60.4 %)
• 0,5 g Siligel (0,5 %)

Wirkstoffe:
• 2 g Urea (2 %)
• 2 g Glycerin (2 %)
• 1.6 g Natriumlaktat 60 (1.6 %)
• 0.5 g Milchsäure (0.5 %)
• 1 g D-Panthenol (1 %)

Konservierung:
• 1 g Rokonsal (1 %) = 20 Tropfen

Die Milchsäure sollte erst nach der Konservierung reinkommen. Wie gesagt "sollte". Die pH-Wert-Messung ergab einen Wert am Ende der Skala. Und das, obwohl schon Natriumlaktat in der Emulsion enthalten ist. Ich habe insgesamt weitere 45 Tropfen Natriumlaktat dazugegeben ohne dass sich das Ergebnis großartig verändert hätte. Auf dem Bild der erste Streifen ist der Wert der Originalrezeptur. Der vorletzte Streifen ist der mit den 45 Tropfen. Darüber der ist Natriumlaktat pur weil ich mal sehen wollte, wie es aussieht, wenn der Streifen sich verändert. Allerdings habe ich festgestellt, dass auf dem Foto die Unterschiede ein kleines bisschen besser rauskommen als im Original.

Die Fragen lauten also:

1. Hat einer der Roh- oder Wirkstoffe so einen niedrigen pH-Wert, dass er die ganze Rezeptur runterzieht?
2. Ist die Zugabe von mind. 45 Tropfen normal...?

Liebe Grüße, Ute
ph_wert.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Vivi
Rührküken
Rührküken
Beiträge: 22
Registriert: 16. Februar 2019, 17:32

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Vivi » 28. Juli 2019, 19:06

Liebe Ute,

Ich benutze auch gerne Natriumlaktat und Milchsäure zusammen, da meine Haut trocken ist. Urea gebe ich aber bisher nicht dazu. Meiner Erfahrung nach brauche ich nicht immer 0,5% Milchsäure um die 1,6% Natriumlaktat zu pH 5 zu bringen, sondern weniger... Vielleicht kommt das ja auf das Wasser und die Wirkstoffe an, vielleicht war der pH schon etwas niedriger als 7 bevor Natriumlaktat und Milchsäure dazukam. Bei mir ist das Rosenhydrolat und mancher Wirkstoff leicht sauer, deswegen brauch ich wenig Milchsäure.
Ich glaube, ich würde die Creme lieber nicht benutzen mit der großen Menge an Natriumlaktat, das klingt nicht so sanft.
Kann aber mal passieren...
Viel Glück!
Vivi

Benutzeravatar

Helga
Moderator
Moderator
Beiträge: 14481
Registriert: 25. August 2007, 22:37
Wohnort: Traun/OÖ

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Helga » 28. Juli 2019, 19:25

Vivi hat geschrieben:
28. Juli 2019, 19:06
ich würde die Creme lieber nicht benutzen mit der großen Menge an Natriumlaktat, das klingt nicht so sanft.
Ist aber auch nicht schlimm :wink: nur die Höhe der FP stimmt nicht mehr, bzw. kann nicht bestimmt werden :)
Milchsäure in Tropfen zugeben, da rutscht mal schnell einer zu viel heraus und bei kleinen Mengen von Creme kann das schnell den Ph-Wert weiter als geplant senken :), sicher schon vielen passiert. Zum anheben des PhWertes ist NaLac eigentlich nicht geeignet weil man eine zu große Menge benötigt.

Ph-Wert heben geht jetzt nur mehr mit Natron oder L-Arginin. Ich habe mir eine Lösung gemacht aus 9 Teilen Wasser + 1 Teil L-Arginin.

Man kann auch Milchsäure und NaLac vorher mischen, dann ist auch der Ph-Wert nicht mehr so sauer.
Liebe Grüße und noch einen schönen Tag :-)

Helga

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5934
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Bellis » 28. Juli 2019, 19:28

Hallo Eliza, der niedrige pH-Wert ist völlig normal und resultiert aus dem zugebenen Laktatpuffer, bestehend aus 1,6 % Natriumlaktat 60%ig plus 0,5 % Milchsäure. Der pH-Wert des Laktatpuffers liegt bei 4,2, nachzulesen hier. Nun ist es so, dass sich in einem gepufferten System der pH-Wert durch Säure oder Basen viel schwieriger korrigieren lässt als dies in einem ungepufferten System der Fall wäre. Das liegt daran, dass in einem Puffersystem im Idealfall der Angriff von Säuren oder Basen durch einen Ionenaustausch komplett abgefangen wird. Das ist der Sinn des Puffers, einen einmal eingestellten pH-Wert möglichst konstant zu halten.

Das bedeutet: Puffern wir Urea vorschriftsmäßig ab, dann müssen wir mit dem pH-Wert 4,2 leben oder aber wir brauchen schwerere Geschütze, wie Helga schon beschrieben hat. Eine Alternative wäre, von vornherein nur so viel Milchsäure zuzugeben, dass ein hautfreundlicher pH-Wert erreicht wird. Das ist bei Deiner Urea-Konzentration durchaus völlig ausreichend.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

Diyanna
Rührgeselle
Rührgeselle
Beiträge: 187
Registriert: 11. Mai 2019, 12:44

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Diyanna » 28. Juli 2019, 20:41

Mal eine dumme Anfängerfrage dazwischen....
wenn ich in einer Creme mit Urea vorschriftsmäßig puffere, dann kann ich praktisch Rokonsal nicht als Konservierer nutzen. Ist das richtig?
Aber welcher Konservierer wäre dann hier am besten?
Hätten die Experten hier ein paar Vorschläge für mich?

@Eliza, deine Creme liest sich für mich als Anfänger sehr gut und könnte auch für mich passen. Dürfte ich diese vll. mal nachrühren, falls ich einen passenden Konservierer hätte?
Herzliche Grüße
Diyanna

Benutzeravatar

Ame
Bachelor of Creams
Bachelor of Creams
Beiträge: 1844
Registriert: 25. März 2012, 22:27
Wohnort: NÖrdliches NiederÖsterreich
Kontaktdaten:

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Ame » 29. Juli 2019, 07:53

wie hast du vermessen, hast eine 10% Lösung bereitet? welche Streifen sind das, in welcher Skala? es wäre schon hilfreich den Vergleichsmuster mit auf das Bild nehmen.
Wenn wir korrekt verrechnen, ist bei einer 60% NaLaktat-Lösung 1,67 % zu 0,5% MIlchsäure zu nehmen, diese Menge an Säure immer vor der Zugabe zum Produkt vorerst mit Natriumlaktat vormischen, erst dann zugeben.
wenn ich dich aber richtig verstehe, die Milchsäure ist noch gar nicht drinnen

Der Grund von deinem Problem liegt - schätze ich - in Sepilift, schau Dir diesen Produktfolder von Seppic an ->klick da gibts eine einzige Rezeptur, dessen pH-Wert mit TEA (Triethanolamine), einer ziemlich starken Base, hoch bis zu 5,5 eingestellt wird. Wir sind bei unseren Rezepten eher gewohnt den pH Wert runter mit Milchsäure einzustellen, hier bei diesem Wirkstoff ist es halt anders herum
Liebe Grüße,
Ame

Olivenölseifentest-Diagramme: http://domacikosmetika.passhaus.at/doku.php?id=olivenoelseifen:test_olivovych_mydel

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 367
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Eliza » 29. Juli 2019, 14:53

Erstmal danke für eure Infos!
Helga hat geschrieben: Vivi hat geschrieben: ↑
28. Juli 2019, 19:06
ich würde die Creme lieber nicht benutzen mit der großen Menge an Natriumlaktat, das klingt nicht so sanft.

Ist aber auch nicht schlimm :wink: nur die Höhe der FP stimmt nicht mehr, bzw. kann nicht bestimmt werden :)
Milchsäure in Tropfen zugeben, da rutscht mal schnell einer zu viel heraus und bei kleinen Mengen von Creme kann das schnell den Ph-Wert weiter als geplant senken :), sicher schon vielen passiert. Zum anheben des PhWertes ist NaLac eigentlich nicht geeignet weil man eine zu große Menge benötigt.

Ph-Wert heben geht jetzt nur mehr mit Natron oder L-Arginin. Ich habe mir eine Lösung gemacht aus 9 Teilen Wasser + 1 Teil L-Arginin.

Man kann auch Milchsäure und NaLac vorher mischen, dann ist auch der Ph-Wert nicht mehr so sauer.
Das beruhigt mich, ich hätte ungern alles weggeschmissen und in der Anwendung ist sie wirklich toll. Und ich dachte mal irgendwo hier gelesen zu haben, dass NaLac auch zur Anhebung genommen werden kann... Kann ich die Lösung 9:1 auch mit Natron machen oder gilt hier eine andere Zusammensetzung?

Eigentlich wollte ich auch eine Mischung aus Milchsäure und NaLac machen, habe es dann aber auf's nächste Mal verschoben. Hätte ich mal lieber nicht...
Diyanna hat geschrieben:@Eliza, deine Creme liest sich für mich als Anfänger sehr gut und könnte auch für mich passen. Dürfte ich diese vll. mal nachrühren, falls ich einen passenden Konservierer hätte?
Aber natürlich darfst du nachrühren! Dann lass mich wissen, wie es geworden ist. So wie ich Bellis verstanden habe, reicht es bei dieser Urea-Konzentration aus, den pH-Wert nur mit Milchsäure einzustellen. Und das machst du dann nach der Konservierung mit Rokonsal.
Bellis hat geschrieben:Eine Alternative wäre, von vornherein nur so viel Milchsäure zuzugeben, dass ein hautfreundlicher pH-Wert erreicht wird. Das ist bei Deiner Urea-Konzentration durchaus völlig ausreichend.
Also lasse ich das NaLac ganz weg?
Ame hat geschrieben:Der Grund von deinem Problem liegt - schätze ich - in Sepilift, schau Dir diesen Produktfolder von Seppic an ->klick da gibts eine einzige Rezeptur, dessen pH-Wert mit TEA (Triethanolamine), einer ziemlich starken Base, hoch bis zu 5,5 eingestellt wird. Wir sind bei unseren Rezepten eher gewohnt den pH Wert runter mit Milchsäure einzustellen, hier bei diesem Wirkstoff ist es halt anders herum
Also mache ist es wohl am besten, ich bereite mir eine ordentliche Portion L-Arginin- oder Natron-Lösung zu, damit ich das nächste Mal gewappnet bin.

Liebe Grüße an alle, Ute
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5934
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Bellis » 29. Juli 2019, 20:20

Hallo Eliza, nein, das Natriumlaktat bitte nicht weglassen. Die Erklärung dazu findest Du in diesem Thread.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 367
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Eliza » 30. Juli 2019, 14:18

Bellis hat geschrieben:
29. Juli 2019, 20:20
Hallo Eliza, nein, das Natriumlaktat bitte nicht weglassen. Die Erklärung dazu findest Du in diesem Thread.
Danke für die Erklärung. Dann lasse ich das NaLac in der Rezeptur und nehme die Milchsäure raus bzw. nutze sie erst später zum Einstellen des pH-Wertes. Ist in dem Artikel von 50 oder 60%-igem NaLac die Rede?

Liebe Grüße, Ute
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Benutzeravatar

Bellis
Master of Emulsifying
Master of Emulsifying
Beiträge: 5934
Registriert: 17. August 2015, 17:40
Wohnort: in Thüringen

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Bellis » 31. Juli 2019, 19:48

Eliza hat geschrieben:Ist in dem Artikel von 50 oder 60%-igem NaLac die Rede?
Für meine Versuche habe ich die 60%ige genutzt.
"Wer auf einen Baum klettern will, fängt unten an, nicht oben." (afrikanisches Sprichwort)

Benutzeravatar

(Hat den Thread eröffnet)
Eliza
Rohstoffqueen
Rohstoffqueen
Beiträge: 367
Registriert: 8. April 2019, 12:10
Wohnort: Rhein-Erft-Kreis

Re: pH-Wert ganz weit unten

Ungelesener Beitrag von Eliza » 1. August 2019, 10:50

Bellis hat geschrieben:
31. Juli 2019, 19:48
Für meine Versuche habe ich die 60%ige genutzt.
Dann ändere ich mein Rezept mal entsprechend auf 2% 60er NaLac-Lösung ab und rühre nochmal neu. Danke!
Wir sollten früher aufhören, später zu sagen...

Antworten